freundlich-4°
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Graubünden

Eine 83-Jährige verletzt sich bei einem Personenunfall im Bahnhof St. Moritz.

Unfall mit schwerverletzter Frau am Bahnhof St. Moritz
Rettungskräfte am Unfallort, dem Bahnhof St. Moritz.Bild: kantonspolizei graubünden

83-Jährige will in St. Moritz auf fahrenden Zug aufspringen und verletzt sich schwer

16.07.2017, 18:0416.07.2017, 18:30

Eine 83-jährige Frau ist am Sonntagmorgen in St. Moritz GR beim Versuch, auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, ausgerutscht und zwischen Bahnsteig und Zug gefallen. Dieser fuhr ihr dabei trotz Notbremsung über das rechte Bein.

Die Frau sei erst aus der der Unterführung gekommen, als sich der Zug der Rhätischen Bahn von St. Moritz nach Pontresina bereits in Bewegung gesetzt hatte, teilte die Kantonspolizei Graubünden mit. Als sie trotzdem versucht habe, die Türe des fahrenden Zuges noch zu öffnen, sei sie ausgerutscht und in den Zwischenraum zwischen Perron und Zug gefallen.

Eine Notärztin und die Rettung Oberengadin versorgten die Schwerverletzte, bevor sie mit dem Helikopter ins Kantonsspital Graubünden gebracht wurde. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Patrizia Laeri erhebt schwere Vorwürfe gegen SRF-Mitarbeiter
Journalistin Patrizia Laeri erzählt, wie ein SRF-Mitarbeiter sie belästigte. SRF sagt, es habe die Fälle «mit grossem Bedauern zur Kenntnis» genommen. Man habe Laeri ein Dialog-Angebot gemacht.

Ein Artikel im Spiegel erschüttert die Schweizer Medienwelt. Darin erzählt Journalistin Anuschka Roshani, wie sie jahrelang Opfer von Sexismus und Mobbing war. Im Zentrum ihrer Anschuldigung steht Finn Canonica, der 17 Jahre lang Chefredaktor beim «Magazin» – der Samstagsbeilage der Tamedia-Zeitungen – war. Canonica liess über seinen Anwalt ausrichten: «Die Vorwürfe treffen nicht zu und werden vehement bestritten.»

Zur Story