DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
50 Demonstrierende sind am Samstag von Küblis nach Klosters (GR) gewandert. Sie fordern mehr Klimagerechtigkeit und kritisieren das WEF.
50 Demonstrierende sind am Samstag von Küblis nach Klosters (GR) gewandert. Sie fordern mehr Klimagerechtigkeit und kritisieren das WEF. Bild: keystone

Demonstrierende fordern in Küblis GR mehr Klimagerechtigkeit

21.05.2022, 11:33

Anlässlich des World Economic Forums (WEF) sind am Samstag rund 50 Demonstrierende von Küblis GR nach Klosters gewandert. Sie forderten mehr Klimagerechtigkeit und kritisierten das WEF.

«We shut WEF down», riefen die rund 50 Klimademonstrantinnen und -demonstranten am Samstag in Küblis. Sie forderten, dass die Natur und der Mensch wieder im Zentrum der Wirtschaft stünden und nicht nur die Gier nach mehr. «Kapitalismus raus aus den Köpfen», war von einigen während ihrer Wanderung zu hören. Auch wollten sie ihre Stimme während des WEF erheben, wo aus ihrer Sicht sonst nur «Reiche» zu Wort kommen würden.

Dabei rechneten die Organisatorinnen mit «viel viel mehr» Teilnehmenden. Vermutlich läge es an den anderen Kundgebungen, die am Samstag in diversen Schweizer Städten stattfanden, sagte Gianna Catrina, Sprecherin des «Strike-WEF» im Gespräch mit Keystone-SDA. Auch habe man wegen der Pandemie lange nicht gewusst, ob das WEF überhaupt stattfindet.

Vor zwei Jahren, als die letzte Klimawanderung während des WEF stattfand, nahmen rund 1000 Demonstrierende teil. Mit einem deutlich grösseren Aufmarsch rechnete deshalb heuer auch die Polizei. Rund ein Dutzend Beamte stand am Samstagmorgen in Küblis bereit. Im Hintergrund waren mehrere Einsatzfahrzeuge zu sehen.

Die Klimawanderung verlief sehr friedlich und gewaltfrei. In Klosters werden die Demonstrierenden in einer Turnhalle übernachten, bevor sie am morgigen Sonntag nach Davos weiterwandern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die gefährlichsten Cyberwaffen und ihre Folgen

1 / 15
Die gefährlichsten Cyberwaffen und ihre Folgen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump-Besuch in Davos sorgt für Aufregung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Die SBB schliessen so viele Schalter wie lange nicht mehr – diese Bahnhöfe sind betroffen
In 13 Bahnhöfen werden dieses Jahr zum letzten Mal Tickets durch SBB-Personal verkauft. Die Bahn erhöht damit das Abbau-Tempo – und ist noch nicht am Ziel. Was Pendler und den Konsumentenschutz ärgert, löst beim Bund nur Schulterzucken aus.

Die Bahn löscht die Lichter dieses Jahr in so vielen Bahnhöfen wie seit mindestens 2013 nicht mehr. Diesen Freitag wurden die Schalter in Herzogenbuchsee BE, Cham ZG, Pully VD und Biasca TI sowie in den Zürcher Gemeinden Dietlikon, Hinwil, Kloten, Männedorf und Oberwinterthur für immer dichtgemacht. Das Reisezentrum in Münsingen BE ging an die Berner Bahn BLS über.

Zur Story