Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bistum Chur soll überraschend einen neuen Bischof erhalten



Das Churer Domkapitel soll heute zusammentreten, um einen neuen Bischof zu wählen. Die Nachricht von der Bischofswahl sei erst am Sonntag bekannt geworden, schreibt das katholische Medienzentrum kath.ch. Der «Tagesanzeiger» berichtete am Sonntag, «aus zuverlässiger Quelle» von der anstehenden Bischofswahl erfahren zu haben. Das Bistum selbst hat sich zur Sache bisher nicht geäussert.

Peter B

Peter Bürcher leitet momentan als apostolischer Administrator die Geschicke der Diözese. Bild: sda

Gemäss dem katholischen Medienzentrum werden die 22 Mitglieder des Domkapitels aus einer vom Papst abgesegneten Dreierliste mit Kandidaten wählen. Der Wahl vorgangegangen waren jahrelange Konflikte im Bistum Chur. Dieses war bis 2019 mit konservativen Klerikern besetzt. Seither leitet mit Peter Bürcher ein apostolischer Administrator die Geschicke der Diözese.

Bürcher hatte die Hoffnungen des Reformflügels innerhalb des Bistums aber nicht erfüllt. Eine Gruppe von Protestierenden hatte im Oktober Klage gegen Bürcher eingereicht, weil dieser sie nicht angehört habe. Vorausgegangen war dem Streit die Entlassung des Innerschweizer Generalvikars Martin Kopp. Dieser hatte sich öffentlich für ein Eingreifen des Staates in die Churer Bischofswahl ausgesprochen.

Dem Bistum Chur gehören über 600'000 Katholiken an. Es umfasst die Kantone Graubünden, Glarus, Schwyz, Ob- und Nidwalden, Uri und Zürich. (wap/ch media)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ob Bischof Huonder auch diese Bibelsprüche wortwörtlich auslegen würde?

Wie Willi Würzer aus Wienacht AR zum Christkind wurde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel