Schweiz
Graubünden

Über hundert Hektaren Schutzwald im Misox beschädigt

A fire fighting helicopter discharges water over the forest fires near Mesocco in Southern Switzerland, Wednesday, December 28, 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)
Seit Dienstag sind mehrere Löschhelikopter im Tessin und in Graubünden im Einsatz.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Über hundert Hektaren Schutzwald im Misox beschädigt – Uri verhängt Feuerverbot

29.12.2016, 16:3529.12.2016, 16:53
Mehr «Schweiz»

Die Waldbrände im Misox seien unter Kontrolle, schreibt die Kantonspolizei Graubünden in einer Medienmitteilung. Es seien aber 132 Hektaren Schutzwald in den beiden Feuern beschädigt worden. 80 Feuerwehrleute bekämpfen seit Dienstagabend die Waldbrände. Unterstützt werden sie von insgesamt sieben Super Pumas der Schweizer Armee und zwei Privathelikoptern. Die Löscharbeiten dürften noch einige Zeit dauern.

Im Calancatal, wo eine Fläche von 200 mal 300 Meter Feuer gefangen hatte, näherten sich die Flammen bis auf 50 Meter an das Dorf Braggio. Evakuationen aber mussten nicht vorgenommen werden. In Mesocco im Misoxertal ist seit Donnerstag ein weiteres Haus wegen Steinschlaggefahr nicht zugänglich. Am Dienstagabend waren bereits vier Personen aus zwei Wohnhäusern evakuiert worden.

Unterdessen haben mehrere Kantone Feuerverbote erlassen. Für einige Teile des Kantons Graubünden und für den Kanton Tessin gilt sogar absolutes Feuerverbot. Im Kanton Uri haben die Behörden ein Feuerverbot oberhalb der Nebelgrenze erlassen, wie sie in einer Medienmitteilung schrieben.

Gefahrenkarte vom 29 Dezember, 15.01 Uhr. 
Gefahrenkarte vom 29 Dezember, 15.01 Uhr. bild: waldbrandgefahr.ch

Parmelin zu Besuch im Misox

Bundesrat Guy Parmelin hat sich am Donnerstag während zweier Stunden ein Bild vom grossen Waldbrand im Bündner Südtal gemacht. Das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) hilft den Kantonen Graubünden und Tessin bei der Bekämpfung der Waldbrände aus der Luft mit Super-Puma-Helikoptern. 

Bundesrat Guy Parmelin (rechts) zusammen mit dem Buendner Staatsrat Christian Rathgeb (links) in Soazza waehrend des Besuch des Waldbrandgebietes im Misox am Donnerstag, 29. Dezember 2016. Hinter ihne ...
Guy Parmelin und Christian Rathgeb besuchten das Misoxertal.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Der bundesrätliche Helikopter war um die Mittagszeit in Soazza gelandet, wo sich die Einsatzzentrale der Brandbekämpfung befindet. Danach stieg der Magistrat wieder im Helikopter in die Luft und überflog den brennenden Schutzwald im Misox. Der Bundesrat habe vor Ort nochmals die Unterstützung der Armee bezeugt, sagte VBS-Sprecher Renato Kalbermatten auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Begleitet wurde der VBS-Chef vom Bündner Regierungspräsidenten Christian Rathgeb. Laut Rathgeb will der Kanton Graubünden keine weitere Unterstützung vom VBS zur Brandbekämpfung anfordern. Soweit die Brände aus der Luft gelöscht sind, will der Kanton ein Detachement des Zivilschutzes einsetzen. Die Männer sollen Brandwache halten und Glutnester am Boden bekämpfen. (leo/sda)

Ein Löschhelikopter im Einsatz.
Ein Löschhelikopter im Einsatz.bild: kapo Graubünden
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ruhiggestellt? Jeder zweite Demenzkranke im Heim erhält umstrittene Antipsychotika
In Pflegeheimen bekommt rund die Hälfte der Menschen mit Demenz umstrittene Medikamente – trotz schweren Nebenwirkungen. Das zeigt eine neue Studie. Selbst der Bund räumt ein, das werfe Fragen auf.

Rund 150'000 Menschen leiden laut Schätzungen in der Schweiz an Demenz, Tendenz steigend. Manche von ihnen erhalten Antipsychotika, auch Neuroleptika genannt. In Pflegeheimen ist das bei rund der Hälfte der an Demenz erkrankten Bewohner und Bewohnerinnen der Fall. Das zeigt eine kürzlich publizierte Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Obsan.

Zur Story