DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pink Cross fordert vom Bundesrat die Ausrufung der «besonderen Lage» wegen Affenpocken

Die Affenpocken betreffen fast ausschliesslich Männer, die Sex mit anderen Männern haben. Ihre Lobbyorganisation Pink Cross fordert nun, dass der Bundesrat handelt und die «besondere Lage» ausruft.
10.08.2022, 11:09
Bild: KEYSTONE

Die «besondere Lage» solle ausgerufen werden, um Impfstoff und Medikamente national zu beschaffen und deren Zulassung voranzutreiben, begründet Pink Cross die Petition in einer Mitteilung vom Mittwoch. Zur Bekämpfung der Affenpocken gebe es eine Impfung, Tests und Medikamente. «In der Schweiz fehlt aber der Zugang zu allen drei Mitteln», so die Kritik.

In der Schweiz werde noch nicht einmal die Zulassung des Impfstoffs geprüft. In den USA und in Kanada dagegen würden «schwule, bisexuelle und queere Männer» längst geimpft, und zwar «meist kostenlos und ohne Anmeldung».

Pink-Cross-Geschäftsleiter Roman Heggli kritisiert das Schweizer Vorgehen in der Mitteilung scharf. «Es ist unklar, ob die Behörden lediglich im Bürokratie-Sumpf stecken oder ob die Gesundheit von schwulen, bisexuellen und queeren Männern tatsächlich keine Priorität hat», sagt er.

Rund 80'000 Männer in der Schweiz haben homosexuelle Begegnungen

Pink Cross sieht alle Bedingungen für die «besondere Lage» erfüllt: Zum einen seien die ordentlichen Vollzugsorgane nicht in der Lage, geeignete Massnahmen zu ergreifen. Zum anderen habe die Weltgesundheitsorganisation WHO eine gesundheitliche Notlage ausgerufen.

Die Krankheit ist in der Schweiz weiter auf dem Vormarsch: Seit dem 21. Mai wurden in der Schweiz 347 Fälle von Affenpocken registriert. Am Dienstag gab das Bundesamt für Gesundheit (BAG) zuletzt 12 neue registrierte Fälle innerhalb von 24 Stunden bekannt.

Pink Cross warnt denn auch davor, dass die Affenpocken bald weite Teile der Gesellschaft betreffen könnten. «In der Schweiz haben ungefähr 80'000 Männer sporadisch oder regelmässig Sex mit anderen Männern», schätzt die Dachorganisation der schwulen und bisexuellen Männer in der Schweiz. (wap/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Atavar
10.08.2022 11:17registriert März 2020
Die "besondere Lage" gibt dem Bund Kompetenzen, die weit über 'um Impfstoff und Medikamente national zu beschaffen und deren Zulassung voranzutreiben' hinausgehen.

Für die Menge an Fällen geht das deutlich zu weit. Gesundheit ist in erster Linie Selbstsorge, das gilt für jede sexuelle Orientierung und jedes Geschlecht.

Denke aber ohnehin, dass Pink Cross mit dieser Kritik vor allem aufrütteln möchte und nicht wirklich die Ausrufung der "besonderen Lage" anstrebt. Hoffentlich.
499
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roli_G
10.08.2022 13:05registriert Januar 2021
Die Impfung gibt es ... es ist sogar eine der ältesten Impfungen überhaupt! Dass diese für Risiko-Personen in der Schweiz nicht erhältlich ist befremdet schon sehr.
244
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ruefe
10.08.2022 12:00registriert August 2015
MSM sind bei ansteckenden Krankheiten so etwas wie der Kanarienvogel in der Kohlemine. Eine Frühwarnung die man ernst nehmen sollte. Das geht aber auch ohne die besondere Lage.
217
Melden
Zum Kommentar
44
«Mad Heidi» – ein Genrefilm voller Käse, Schoggi und Schweizerkreuzen
Am ZFF feierte der Film «Mad Heidi» seine Premiere – hier erfährst du, was hinter dem Filmprojekt steckt und wie die Kritiker den Film beurteilen.

Fünf Jahre lang warteten alle gespannt auf den «Swissploitation»-Streifen, am Freitagabend wurde er endlich am Zurich Film Festival gezeigt. Die Erwartungen der Zuschauer waren hoch – die Regisseure Johannes Hartmann und Sandro Klopfstein können mit den ersten Reaktionen des Publikums jedoch äusserst zufrieden sein. Wenn du dir den Film ohne Vorahnung zur Handlung anschauen willst, solltest du den ersten Punkt überspringen und direkt mit den Reaktionen einsteigen.

Zur Story