Schweiz
Homosexualität

Juso mit feministischen Parolen: Ehe für alle, auch für LGBT. Und dann: abschaffen!

Juso mit feministischen Parolen: Ehe für alle, auch für LGBT. Und dann: abschaffen!

07.06.2015, 12:5707.06.2015, 14:04
Mehr «Schweiz»

Nach der «Überwindung des Kapitalismus» sorgt die Juso mit einem Positionspapier zum Thema Feminismus erneut für Aufsehen. Darin wird neben Lohngleichheit und Elternschaftsurlaub für beide Elternteile auch die «Abschaffung der institutionalisierten Ehe» verlangt.

Der bürgerliche Feminismus predige, dass Frauen alles erreichen könnten, wenn sie nur wollten, schreiben die Jungsozialistinnen und - sozialisten in dem Papier, das der Nachrichtenagentur sda vorliegt und über das die «Schweiz am Sonntag» berichtete.

Doch dieser ignoriere bewusst, dass Sexismus äusserst profitabel sei. Deshalb werde der Kapitalismus keine «wahre Gleichstellung» bringen, da er an dieser zugrunde gehen müsse. Nur der sozialistische Feminismus könne sich konsequent für die Überwindung des Sexismus und für «die Befreiung der Frau» einsetzen.

DV am 20. Juni

Im 21. Jahrhundert müsse Feminismus auch immer «queer sein», also auch die LGBT-Menschen einschliessen. In diesem Zusammenhang fordert die Jungpartei, dass die Ehe sofort für alle Paare aller Geschlechter und Konstellationen geöffnet und unverheiratete Paare den verheirateten gleichgestellt würden. Auf lange Frist sei die Ehe jedoch ein überholtes Konstrukt, das die Juso ablehne.

Homosexualität
AbonnierenAbonnieren

Ausserdem verlangt die Juso für sogenannte LGBT (Lesbische, Schwule, Bi- und Transsexuelle) Menschen mehr und neue Optionen bei Geschlechtseintrag in staatlichen Dokumenten, eine Antidiskriminierungsnorm für nicht-heterosexuelle Personen und eine moderne Aufklärung über LGBT in den Schulen.

Bei dem Positionspapier unter dem Titel «Noch sind wir nicht frei - für einen modernen Feminismus aus sozialistischer Perspektive» handelt es sich um einen Vorschlag der Juso-Geschäftsleitung. Er soll am 20. Juni in Genf der Delegiertenversammlung vorgelegt werden. (sda)

Was würdest du abschaffen, wenn du etwas abschaffen könntest?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Michael Mettler
07.06.2015 13:10registriert Februar 2014
Ehe abschaffen, warum? Macht doch ein neues Konstrukt in dem sich dann jeder so verhalten kann wie er will. Aber lasst die Ehe denen die Sie möchten!
386
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ruffy
07.06.2015 13:57registriert Januar 2015
Bei der Umfrage fehlt die Option "Die JuSo's"
5626
Melden
Zum Kommentar
avatar
Walter Sahli
07.06.2015 16:13registriert März 2014
Es gibt Menschen, die möchten Sex abschaffen??? Wie kann man nur das Einzige, was uneingeschränkt Spass macht, nicht mögen???
327
Melden
Zum Kommentar
26
Die SVP legt den Text für ihre neue Asyl-Initiative vor – der Inhalt ist heikel
Am Samstag lanciert die SVP die Grenzschutzinitiative. Menschen von ausserhalb Europas könnten nur noch ein Asylgesuch stellen, wenn sie mit dem Flugzeug einreisen. Einen Bruch mit der Genfer Flüchtlingskonvention nimmt Parteipräsident Marcel Dettling in Kauf.

Der Ton ist gesetzt: In der Einladung zum Sonderparteitag vom Samstag in Basel spricht der neue SVP-Präsident Marcel Dettling von «Asylchaos» und «sogenannten Asylsuchenden», die «unzählige sichere Drittstaaten» durchquerten. Gut 30'000 Personen stellten letztes Jahr in der Schweiz ein Asylgesuch, knapp 6000 erhielten den Flüchtlingsstatus.

Zur Story