Schweiz
Homosexualität

Schweizer Schwulenpaar darf Leihmutterkind behalten

Familienglück im Kanton Zug

Schweizer Schwulenpaar darf Leihmutterkind behalten

16.09.2014, 14:5816.09.2014, 15:20
Mehr «Schweiz»

Zwei Männer sind von den Zivilstandsbehörden des Kantons Zug als Elternpaar eines Kindes, das in den USA von einer Leihmutter geboren wurde, anerkannt worden, wie die kantonale Direktion des Innern am Dienstag mitteilte. Die Eintragung der beiden Väter als gleichberechtigte Elternteile war möglich, weil sowohl das Kindswohl als auch die Würde der Leihmutter – analog dem Adoptionsrecht – gewahrt seien, heisst es in der Mitteilung.

Die beiden Zuger Männer hatten in den USA einen Leihmutterschaftsvertrag mit der gebärenden Mutter abgeschlossen. Das Kind kam mit Hilfe einer anonymen Eizellenspende und einer Leihmutter in den USA zur Welt. Die Samenspende erfolgte durch einen der Wunschväter. Ein Gericht in den USA anerkannte die beiden Schweizer Männer als Väter des Kindes.

Mehr zum Thema

Väter als Eltern geeignet

Voraussetzung für die Anerkennung in der Schweiz war, dass eine notariell beurkundete Verzichtserklärung der gebärenden Mutter mehr als sechs Wochen nach Geburt des Kindes vorlag. Ausserdem erachteten das US-Gericht sowie eine von der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde eingesetzte Beiständin die Wunschväter ausdrücklich als Eltern geeignet.

Im Kanton St. Gallen war in einem ähnlichen Fall das kantonale Amt für Bürgerrecht und Zivilstand nicht bereit, zwei in eingetragener Partnerschaft lebende Männer als Väter eines Leihmutterkindes einzutragen. Das St. Galler Verwaltungsgericht fällte dann aber ein wegweisendes Urteil: Es anerkannte die beiden Männer als Elternpaar und begründete dies in erster Linie mit dem Wohl des Kindes. (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Es ist eine Farce»: Misstöne kurz vor der Wahl des neuen SRG-Chefs – das sind die Gründe
Die 41 Delegierten der SRG sollen am kommenden Samstag die Wahl des neuen Generaldirektors bestätigen. Sie erhalten aber keine Zeit, um die Personalie zu prüfen. Nun sprechen Delegierte von einer «Farce» und einer «Alibi-Übung.»

Die Ernennung eines Chefs ist eine Chance für eine Organisation. Die neue Führung kann Probleme angehen, die bisher vernachlässigt worden sind. Die SRG wählt am kommenden Samstag einen neuen Generaldirektor, aber von Aufbruchstimmung ist beim öffentlichen Rundfunk wenig zu spüren. Der Verwaltungsrat sieht sich im Gegenteil mit Vorwürfen konfrontiert.

Zur Story