Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Spiel

Fünf Luzerner Polizisten durch Fussball-Hooligans verletzt



Bei Ausschreitungen nach dem Fussballspiel zwischen Luzern und Zürich sind am Samstagabend in Luzern fünf Polizisten verletzt worden. Die Verletzten mussten ärztlich versorgt werden.

Wie einer Medienmitteilung der Luzerner Polizei zu entnehmen ist, war es bereits vor dem Spiel und beim Einlass ins Stadion zu ersten Zwischenfällen gekommen. Die Polizei setzte Gummischrot ein. Während des Spiels wurden Feuerwerkskörper gezündet.

Zu schwereren Ausschreitungen kam es nach dem Spiel. Luzerner bewarfen den Buskonvoi der FCZ-Fans mit Steinen und schlugen mit Eisenstangen auf die Fahrzeuge. Beim Bundesplatz stiegen Zürcher Fans aus dem Bussen und griffen dort FCL-Fans an.

Die Polizei versuchte beim Steghof mit Wasserwerfern und Gummischrot die Fangruppen zu trennen. Ihr Einsatz erstreckte sich vom Steghof über den Bundesplatz und das Vögeligärtli bis zum Bahnhof. Die Polizisten wurden dabei von den Hooligans mit Steinen beworfen.

Der Ordnungsdienst der Luzerner Polizei habe alle Kräfte einsetzen müssen, um die Fans auseinander zu halten, heisst es in der Mitteilung. Deshalb hätten vor Ort keine Festnahmen vorgenommen werden können. Ermittlungen zur Identifizierung seien aufgenommen worden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel