Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Immobilien und Hypotheken

Bild: Shutterstock.com

Parteien wollen den Eigenmietwert stürzen – nur wie, da sind sie sich uneins



Seit Jahren steht die Besteuerung des Eigenmietwerts in der Kritik. Der Vorschlag, diesen abzuschaffen, findet eine breite Zustimmung. Die Details der Umsetzung erweisen sich aber als Knacknuss.

Der Entwurf sieht im Grundsatz vor, dass die Besteuerung des Eigenmietwerts aufgehoben wird. Im Gegenzug dürften bei den Steuern gewisse Abzüge nicht mehr gemacht werden.

Grundsätzlich einverstanden mit dem Vorschlag zeigen sich die Hauseigentümer als Direktbetroffene. Viele ihrer Forderungen seien aufgenommen worden, schreibt der Hauseigentümerverband (HEV) in einer Stellungnahme.

Furcht vor Leistungsabbau

Bei den Mieterinnen und Mietern findet der Vorschlag dagegen kein Gehör. Aus ihrer Sicht führt er zu einer «massiven Schlechterstellung der Mieterinnen und Mieter».

Wie die Grünen befürchten die Mieterinnen und Mieter, dass wegen der geringeren Steuereinnahmen des Bundes, der Kantone und Gemeinden die öffentlichen Leistungen abgebaut werden könnten. Dies habe für Mieterinnen und Mieter weiter reichende Folgen als für Hauseigentümer und Hauseigentümerinnen, da letztere in der Regel ein höheres Einkommen hätten.

Das würde nicht nur zu einer Ungleichbehandlung von Eigentümern und Mietern führen, sondern auch ein Loch in die Finanzierung der Wohnbauförderung reissen. Eine Reform der Wohneigentumsbesteuerung sei nur denkbar, wenn sie auch die ökonomische Situation der Mieterinnen und Mieter verbessere.

Revision bringe «keine Vereinfachungen»

Aus Sicht der SP würde der Systemwechsel die Wohneigentümer noch stärker als heute gegenüber der Mehrheit der Mietenden besserstellen und zudem für wohlhabende Hausbesitzer Möglichkeiten zur Steueroptimierung schaffen. Grundsätzlich wäre die Partei für eine Revision der Gesetzgebung, allerdings nicht in der vorliegenden Form. Die aktuelle Vorlage erreiche die angestrebten Ziele nicht.

Gar keinen Handlungsbedarf sieht indes die Konferenz der kantonalen Finanzdirektorinnen und -direktoren (FDK). Die Wohneigentumsbesteuerung sei verfassungsrechtlich, ökonomisch und steuersystematisch gerechtfertigt und ausgewogen.

Im Parlament dürfte die Eigenmietwert-Abschaffung trotzdem eine breite Mehrheit finden. SVP, FDP, CVP, GLP und BDP unterstützen die Revisionsvorlage im Grundsatz. Der Zeitpunkt für den Systemwechsel sei aufgrund des aktuell tiefen Zinsniveau optimal, findet etwa die CVP.

Uneinigkeit bei Steuerabzügen

Umstritten ist die Frage, inwiefern im Gegenzug zum Erlass der Besteuerung des Eigenmietwerts gewisse bislang mögliche Steuerabzüge aufgehoben werden sollen. Gemeint sind damit Abzüge für Unterhaltskosten, Kosten der Instandstellung von neu erworbenen Liegenschaften, die Versicherungsprämien und die Verwaltung durch Dritte.

Während es die FDP, CVP und GLP als folgerichtig und systemkonform erachten, wenn diese Abzüge aufgehoben werden, will die SVP an diesen festhalten. Der Schweizerisch-Liechtensteinische Gebäudetechnikverband befürchtet zudem gar Schwarzarbeit, sollten diese Abzüge nicht mehr geltend gemacht werden können.

Unterstützung für Umweltschutz

Weitgehende Einigkeit herrscht dafür bei der Frage, ob auch die Möglichkeit zum Steuerabzug von Aufwänden bei Energiespar- und Umweltschutzinvestitionen, denkmalpflegerischen Kosten sowie Rückbaukosten aufgehoben werden soll. Wenn der Bund in seiner Energie- und Umweltpolitik Zielvorgaben verabschiede, solle er auch die steuerlichen Anreize beibehalten, lautet der Tenor.

SVP, CVP, GLP und BDP erachten es als wichtig, dass trotz Revision die Immobilien instand gehalten und die energiepolitischen Ziele nicht aus den Augen verloren werden. Andernfalls wird befürchtet, dass nicht mehr energetisch saniert wird, wenn die Rechnungen nicht mehr den Steuern abgezogen werden können.

Nur die FDP unterstützt die Aufhebung dieser Abzüge auf Bundesebene. Die Kantone sollen diese Abzüge aber weiterhin zulassen können.

Anreize zur Verschuldung aufheben

Ein weiterer Kritikpunkt am heutigen System ist, dass es Anreize zur Verschuldung setzt, da Wohneigentümer bei den Steuern einen Schuldzinsabzug geltend machen können. Die Revision will diesen Anreiz ausmerzen. Wie das geschehen soll, ist aber noch unklar. Die Wirtschaftskommission (WAK) des Ständerats, welche den Vorschlag ausgearbeitet hat, konnte sich nicht auf einen Weg einigen und stellt fünf Varianten zur Diskussion.

Am meisten Zuspruch - nämlich von FDP, SVP und dem Hauseigentümerverband - erhält jene Variante, wonach die privaten Schuldzinsen zu 100 Prozent im Umfang der steuerbaren Vermögenswerte abzugsfähig sind. Für die FDP kämen auch 80 Prozent infrage.

Jene Version, wonach private Schuldzinsen gar nicht mehr abgezogen werden können, wird etwa von der BDP unterstützt. Bei einem angenommenen Zinssatz von 3.5 Prozent würde das dem Bund 670 Millionen Franken Mehreinnahmen bringen, den Kantonen 1.35 Milliarden. Das Geld fehlt aber anschliessend im Portemonnaie der Haushalte.

Nach Meinung der SP führen beim gegenwärtigen Zinsniveau alle fünf Versionen zu grossen Steuerausfällen.

Ende der Diskussion?

Nun ist es an der WAK, aus den verschiedenen Rückmeldungen eine mehrheitsfähige Vorlage zu zimmern. Im Parlament wird sich schliesslich zeigen, ob die Diskussion um die Besteuerung des Eigenmietwerts ein Ende findet - oder ob sie sich viele Jahre weiterzieht. (sda)

Passiv-aggressive Notizen an nervige Mitbewohner

10 Zügel-Typen, die auch du schon kennenlernen «durftest»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smeyers 13.07.2019 20:24
    Highlight Highlight Die ganze Eigenheim-Diskussion kommt von der Neidgesellschaft. Im Ausland zahlt niemand einen Eigenmietwert. Im Gegenteil das Eigenheim als Ziel! Dabei geht vergessen, dass das Haus im Grünen immer der Teaum der Mittelschicht war, Arbeiter die ein Stück Unabhängigkeit suchten. Und jetzt werden Sie als Geldgierige Hausbesitzer hingestellt obwohl Sie jahrelang dafür gespart haben.
  • Mugendai 13.07.2019 13:01
    Highlight Highlight Ich glaube, viele Mieter sehen nur die Hypothek als Kosten bei einem Eigenheim. Aber ich muss selbst für Heizöl sorgen, es gibt kein "inkl. Nebenkosten", Renovationen muss ich selbst zahlen, Reparaturen muss ich selbst zahlen, Abfallgebühren, Gebäueversicherung und und und. Der Eigenmietwert ist Bullshit... kommt einer ins Haus, schaut sich um und sagt dir dann, für wieviel du es vermieten könntest, und dieser theoretische Gewinn wird versteuert. Super.
  • Luzifer Morgenstern 13.07.2019 01:41
    Highlight Highlight Da hat man also ein Einkommen und zahlt dafür Steuern. Okay..

    Und dann zahlt man damit eine Wohnung oder ein Haus, und dann zahlt man mehr Steuern. Ich habe nie Verstanden, warum die Schweiz da ein fiktives Einkommen anrechnet.

    Ich glaube, da geht es darum, dass die Mieter es ungerecht finden, dass sie kein eigenes Haus haben.

    Und dann nimmt man denen etwas ab, die etwas haben, das ich auch gerne hätte, um sie dafür zu bestrafen, dass ich neidisch bin?
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 13.07.2019 16:32
      Highlight Highlight Angenommen dir gehört eine Eigentumswohnung, die du vermietest und selbst wohnst du in einer Mietwohnung, so bist du heute mehr oder weniger gleichgestellt zu jemandem, der eine Wohnung selbst bewohnt. Ohne Eigenmietwert gibt es einfach einen Anreiz sich primär ein Eigenheim zu kaufen und nicht mehr zu mieten.
  • Mimimimi 12.07.2019 21:52
    Highlight Highlight Ich wohne in einer 2k wohnung, und das einzige, was ich abziehen darf ist das velo für 700 o.a. Gärngscheh, ihr jammeris!
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 13.07.2019 16:33
      Highlight Highlight Dann machst du etwas falsch.
  • Nixnutz 12.07.2019 20:58
    Highlight Highlight Die Abschaffung der Eigenmiete hat zwingend Folgen bei den Mietern und zwar in Form von zusätzlichen Abzügen. Da werden zig Millionen verpulvert für die Umstellung. Letztlich profitieren ein paar ältere Eigenheimbesitzer mit mittlerweile in die Jahre gekommenen Häuseren. Die Zeche bezahlen schliesslich alle zusammen via höherer Steuern für alle!
    • Yummy 13.07.2019 11:10
      Highlight Highlight Also ich bin nicht alt und das Eigenheim ist nichtmal einjährig... Wer Mieter sein will soll... Mit allen Vor- und Nachteilen
  • J4un7y 12.07.2019 16:58
    Highlight Highlight Der Eigenmietwert sollte bleiben, da man sonst eine wohnung unbewohnt lassen kann bis dann doch irgendjemand den überrissenen Preis bezahlen kann/muss.
    • Stirling 13.07.2019 09:38
      Highlight Highlight Sollte nur für selbstbewohnte Liegenschaften abgeschafft werden.
  • Stefan Drack 12.07.2019 16:03
    Highlight Highlight Für die meisten Haushalte ist Wohnen die grösste CO2-Quelle. Darum ist es klimapolitisch falsch, Wohnen von Steuern zu befreien. So können wir die Klimaziele unmöglich erreichen.
    • wintergrün 12.07.2019 19:07
      Highlight Highlight Wohnen ist ein Grundbedürfnis, kein Luxus.
      CO2 sollte man natürlich optimieren speziell im eigenen Heim wo man Umbauten selber gestalten kann.
    • Blaubar 13.07.2019 10:24
      Highlight Highlight Gottogott, jetzt hör bitte mit dem CO2-Blödsinn auf. Es hat Grenzen, echt.
  • wolge 12.07.2019 15:54
    Highlight Highlight Nun es ist ganz einfach: Wenn der Eigenmietwert nicht mehr versteuert werden muss, darf auch rein gar nichts mehr was die Immobilie und die Hypothek begrifft von den Steuern abgezogen werden können..
  • Gwaggli 12.07.2019 14:44
    Highlight Highlight Ich finde die Abschaffung des Eigenmietwerts mit Wegfall der Steuerabzüge definitiv vorteilhaft.
    Aktuell besteht ein Anreiz verschuldet zu bleiben und die "Miete" damit den Banken und nicht dem Staat zu zahlen.
    Oder anders gesagt: Warum soll ich meine Hypothek abbezahlen, wenn dadurch meine Ausgaben nicht sinken?
  • Armend Shala 12.07.2019 14:32
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • Peter R. 12.07.2019 14:17
    Highlight Highlight Die Ungleichbehandlung von Eigentümern und Mietern ist bei der jetzigen Situation vorhanden.
    Warum soll ich einen Eigenmietwert versteuern - dies ist ja kein Einkommen.
    • Stefan Drack 12.07.2019 16:06
      Highlight Highlight Wieso Ungleichbehandlung? Bei der Miete sind die Steuern eingepreist und als Wohneigentümer bezahlt man sie separat. Am besten versteht man das aus Sicht der Steuerbehörde: Eine Eigentumswohnung und eine privat vermietete Wohnung können beide z.B. 4'000 CHF Steuern pro Jahr einbringen.
  • bokl 12.07.2019 13:52
    Highlight Highlight Der Eigenmietwert gehört abgeschafft. Das als Kompensation auch der Schuldzinsabzug wegfällt versteht sich von selbst. Sonst wird Schuldenmachen ja auf- statt abgewertet.
    • wolge 12.07.2019 15:55
      Highlight Highlight @bokl: Passt für mich soweit. Jedoch dürfen dann auch keine Renovationen und dergleichen von den Steuern abgezogen werden können
  • Pafeld 12.07.2019 13:22
    Highlight Highlight Wenn sich die SVP als "Partei des Büezers" tatsächlich für die Abschaffung des Eigenmietwertes unter Beibehalt der Steuerabzüge einsetzt, will ich von dieser Partei und ihren Anhängern aber ganz sicher nie wieder etwas von Cüpli-Sozialismus hören. Eine so dermassen dreiste Bevorteilung der Bourgeoisie getraut sich ja noch nicht einmal die FDP.

Die beliebtesten Ausflugsziele jedes Kantons: Welche hast du schon besucht?

Dass das Matterhorn die beliebteste Attraktion im Kanton Wallis ist, überrascht wenig. Doch wer hat es in den anderen Kantonen auf Platz 1 geschafft? Die Karte der beliebtesten Attraktionen hält einige Überraschungen bereit.

Viele beliebte Ausflugsziele in der Schweiz sind frei zugänglich, so zum Beispiel der Creux du Van oder der Rheinfall (zumindest vom nördlichen Ufer her). Genaue Besucherzahlen sind ohne Ticketverkäufe oft schwer zu messen und deren Beliebtheit daher nicht ganz einfach zu vergleichen.

Eine Methode für ein Ranking über beliebteste Attraktionen hat jedoch die Bewertungsplattform TripAdvisor entwickelt (siehe Infobox). Wir haben für jeden Kanton (die beiden Halbkantone Basel-Stadt und -Land, …

Artikel lesen
Link zum Artikel