Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Karl Dall: Zürcher Staatsanwaltschaft zieht Urteil nicht weiter, dennoch kommt der Fall vor Obergericht



Der deutsche Entertainer Karl Dall hat im Verfahren um eine angebliche Vergewaltigung einer Schweizer Journalistin ein Problem weniger: Der Staatsanwalt verzichtet auf einen Weiterzug des erstinstanzlichen Urteils.

Karl Dall Gerichtsprozess

Staatsanwalt Edwin Lüscher bestätigte am Freitag eine Meldung des «Blicks», wonach er auf einen Weiterzug verzichte. Gegenüber der Nachrichtenagentur begründete Lüscher dies lapidar mit den Worten: «Das Urteil hat überzeugt.»

Klägerin hält an Berufung fest

Dennoch muss Dall sich der nächsten Instanz stellen: Die Klägerin hält an ihrer Berufung fest, wie der «Blick» den Anwalt der Frau zitiert. Der Verhandlungstermin am Obergericht steht noch nicht fest.

Das Bezirksgericht Zürich hatte Dall Ende Dezember 2014 vom Vorwurf der Vergewaltigung und der versuchten Nötigung freigesprochen. Das Gericht war zur Überzeugung gelangt, die Beweislage reiche für eine Verurteilung nicht aus.

Angezeigt worden war der heute 74-jährige prominente Entertainer von einer ehemaligen Solothurner Journalistin. Die heute 44-Jährige, die mittlerweile von der IV lebt, hatte ihm vorgeworfen, sie im September 2013 in einem Zürcher Hotelzimmer vergewaltigt zu haben.

Bekannte Stalkerin

In den Aussagen der Frau erkannte das Gericht zahlreiche Ungereimtheiten. Es stufte sie als unglaubwürdig ein. Schon seit Jahren stalkte sie immer wieder Prominente, belagerte und bedrohte sie. Unter ihren Opfern war etwa der im Dezember verstorbene Musiker Udo Jürgens. Zweimal war die Frau schon im Zusammenhang mit solchen Attacken schuldig gesprochen worden.

Das Bezirksgericht sprach Dall frei. Der Beschuldigte seinerseits hatte die Vorwürfe von Anfang an dezidiert zurückgewiesen und sich als Opfer einer Stalkerin und deren psychischer Probleme bezeichnet.

Neben der Klägerin hatte auch der Staatsanwalt nach dem Urteil vorsorglich Berufung angemeldet. Nachdem er das schriftlich begründete Urteil studiert hat, verzichtet er nun aber darauf. Damit kam es genau so, wie Dalls Anwalt im Dezember gesagt hatte: «Ich bin zuversichtlich, dass die Staatsanwaltschaft nach Studium des begründeten schriftlichen Urteils auf die Berufung verzichtet.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

5 Männer prügelten Frauen in Genf spitalreif – jetzt stehen sie vor Gericht

In Thonon-les-Bains (F) hat am Dienstag der Prozess gegen fünf Franzosen begonnen, die beschuldigt werden, im Sommer 2018 in Genf fünf junge Frauen brutal zusammengeschlagen zu haben. Eine von ihnen lag in der Folge während zehn Tagen im Koma.

Der Fall hatte sich am 8. August 2018 kurz nach fünf Uhr morgens am Ausgang eines Genfer Nachtlokals ereignet. Die fünf Frauen, damals zwischen 22 und 33 Jahre, wurden von einer Gruppe von Männern auf offener Strasse angegriffen und scheinbar ohne Grund …

Artikel lesen
Link zum Artikel