Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05712887 A handout photo made available by Turkish President Press office shows, Turkish President Recep Tayyip Erdogan (C) speaking during the 33rd mukhtars meeting in Ankara , Turkey, 12 January 2017.  EPA/TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der lange Arm Erdogans reicht bis in die Schweiz. Bild: EPA/TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE

So skrupellos bespitzelt Erdogan Türken in der Schweiz – Geheimbericht deckt auf

Ein geheimer Spitzelrapport aus der türkischen Botschaft in Bern zeigt, wie skrupellos Präsident Erdogan seine eigenen Landsleute in der Schweiz ausspionieren lässt.

Henry Habegger / Nordwestschweiz



Dienstag, 20. September 2016. An die Religionsattachés in den türkischen Botschaften von über 30 Ländern ergeht ein Befehl aus Ankara. Die Länderverantwortlichen erhalten den Auftrag zum Spitzeln. Bis «Dienstschluss» am Dienstag, 27. September, sollen sie «detaillierte Berichte» über die Gülen-Bewegung in ihrem Land abliefern.

Nicht mal Kindergärten bleiben verschont. Im Befehl aus der Giftküche des Präsidenten Recep Erdogan wird detailliert aufgezählt, was von den Zuträgern verlangt wird: «Informationen über Organisationen/Strukturen, Aktivitäten, Bildungseinrichtungen (Kindergärten, Volks- und Mittelschule, Fakultäten, Heime etc.), Nichtregierungsorganisationen, Hilfsorganisationen, Human Resources, Vereine, die kulturelle Aktivitäten durchführen etc. der Fetö in Ländern/Gebieten, wo Sie tätig sind.»

Die Fetö (steht für «Fethullahistische Terrororganisation») ist laut dem türkischen Präsidenten Erdogan eine Organisation, die vom Prediger Fethullah Gülen geleitet wird. Gülen ist der angebliche Anführer des gescheiterten Putsches gegen Erdogan vom Juli 2016. Seither versucht Erdogan, die Gülen-Bewegung weltweit auszumerzen.

Erdogans Mann in der Schweiz verpetzt seine Landsleute pünktlich. Am 27. September 2016 übermittelt Engin Yilmaz, der Stellvertretende Botschaftsrat für religiöse Angelegenheiten der türkischen Botschaft in Bern, seinen Geheimdienstbericht an das Präsidium für Religionsangelegenheiten in Ankara. Yilmaz ist auch Imam der türkischen Moschee in Zürich Oerlikon.

Im anderthalbseitigen Spitzelrapport, der der «Nordwestschweiz» auf Türkisch und in deutscher Übersetzung vorliegt, skizziert Yilmaz die Verbreitung der Gülen-Bewegung in der Schweiz. Fetö verfüge über «viele Organisationszentren in der Schweiz». Als «Imam der Organisation für die Schweiz» wird «der Journalist und Schriftsteller Ismet Macit» bezeichnet. «Unseren Informationen zufolge sind in letzter Zeit aus der Türkei geflohene militante Fetö-Anhänger in die Schweiz gekommen und haben sich hier niedergelassen», steht im Papier weiter. Zudem beeinflusse die Organisation «mit finanziellen Mitteln die Medienberichterstattung in der Schweiz zuungunsten der Türkei».

«Geheime Bankkonten»

Der Bericht zeigt auch, dass Gläubige bespitzelt werden. Gülen-Anhänger gingen seit dem Putsch nicht mehr «in unsere Moscheen», sondern in die anderer Gruppen, so der Rapport. In der Schweiz mit ihren 120'000 türkischstämmigen Bürgern sei Fetö gerade im Bildungsbereich sehr aktiv und verdiene viel Geld. Etwa 500 Schüler von Fetö-Bildungsinstituten brächten der Organisation «jährlich ca. 2 Millionen Schweizer Franken ein». Die Organisation werde zudem vom Unternehmer Club Schweiz (UCS) finanziert, «dessen Mitglieder Geschäftsmänner sind». Der UCS ist eine türkische Unternehmervereinigung mit Sitz in Zürich.

Aus Krawall-Angst streicht das Hotel Hilton Mevlüt Cavusoglus Rede in Opfikon. Schweizer Politiker sind sich diesbezüglich uneins und die türkische Gemeinschaft darüber entrüstet. Video: telezüri

Es werde vermutet, dass «die Einnahmen aus der Schweiz sowie die Gelder aus der Türkei und anderen Ländern auf geheime Bankkonten in der Schweiz überwiesen» würden. Eine ganze Reihe von Bildungseinrichtungen wird aufgezählt, die angeblich Fetö-kontrolliert sind: die Sera-Schule in Zürich, die Elite-Bildungszentren in Basel und Lausanne, der Aare-Bildungsverein in Solothurn, das Säntis-Bildungsinstitut in St.Gallen, drei Ekol-Bildungszentren sowie das Elite- und das Fokus-Bildungszentrum in Zürich. Als Nichtregierungsorganisationen, die mit Fetö verbunden seien, zählt der Bericht auf: Ideal-Kulturverein, Anatolien-Kulturverein, Dialog-Institut, Stiftung Lernforum, Plus-Kulturzentrum, Rosarium-Frauenkulturzentrum, Berna-Frauenkulturzentrum, Time To Help.

Pilz: «Netzwerke zerschlagen»

Der Spitzelrapport ist dem bekannten österreichischen Nationalrat der Grünen, Peter Pilz, zugespielt worden. Ihm ist zu verdanken, dass die Sache jetzt in der Schweiz öffentlich wird. Der Wiener Sicherheitspolitiker ist seit Monaten daran, Erdogans Spitzelnetzwerk aufzudecken. Er sagt zur «Nordwestschweiz»: «Wir haben Dokumente aus 35 Staaten; sie stammten aus den türkischen Botschaften. Wir zerschlagen jetzt Staat für Staat diese Netzwerke, die Erdogan installiert hat.»

Gestützt auf seine Unterlagen, hat die Wiener Staatsanwaltschaft Ermittlungen eingeleitet. Wie Pilz im Fall Österreich darlegte, verfügt Erdogan über ein ausgedehntes Spitzelnetzwerk. In der Schweiz ist das nicht anders, wie auch der Geheimrapport aus Bern klarmacht.

Pilz arbeitete mit den hiesigen Grünen zusammen. Nationalrat Balthasar Glättli will das Papier inhaltlich noch nicht kommentieren: «Wir sind daran, in der Schweiz ergänzende Recherchen über die Infos von Peter Pilz hinaus zu machen und werden damit zu gegebener Zeit vor die Medien treten.»

ZU DEN EIDGENOESSISCHEN WAHLEN VOM 18. OKTOBER 2015 STELLEN WIR IHNEN AUS UNSERER PORTRAITSERIE

Nationalrat Balthasar Glättli kennt das Geheimdokument ebenfalls. Bild: KEYSTONE

Unklar ist, ob die Schweizer Bundesanwaltschaft in Sachen Türken-Spitzel ermittelt. Es geht mutmasslich um verbotenen Nachrichtendienst. Eine Sprecherin sagt, dass «zurzeit» kein Strafverfahren laufe. Es seien «laufend verschiedene Abklärungen und Analysen im Gang, die aus ermittlungstaktischen Gründen nicht kommentiert werden.»

Inzwischen greift Erdogan auch in seiner Berner Botschaft durch. Laut «Tages-Anzeiger» ersuchen verschiedene türkische Diplomaten um Asyl in der Schweiz. Unter ihnen ist Volkan Karagös, der noch letztes Jahr als Botschafter ad interim in Bern amtete. Jetzt wirft Erdogan auch ihm vor, den Prediger Gülen zu unterstützen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
fadnincx
10.03.2017 07:27registriert October 2014
Die Türkei sollte ab sofort mit Nordkorea gleichgestellt und sanktioniert werden! So langsam geht das echt zu weit!
1346
Melden
Zum Kommentar
Chääschueche
10.03.2017 06:38registriert February 2014
Der Typ hat den verstand verloren...
962
Melden
Zum Kommentar
Martina Heyer
10.03.2017 07:22registriert May 2014
Das Naziregime ist erschreckend und man muss dagegen vorgehen dass sich extremistische Türken hier niederlassen, um Stimmen zu fangen: In der Sendung Monitor, Deutschland, wurde gestern dieser Bericht gestützt. Angeblich "unabhängige" Kulturvereine in DE sind unterwandert von Wahlmännern, die Türken unter Druck setzen, die nicht für das Referentum stimmen wollen.
840
Melden
Zum Kommentar
53

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel