Schweiz
International

Schweizer in Myanmar wegen Buddhismus-Beleidigung verhaftet

Schweizer in Myanmar wegen Buddhismus-Beleidigung verhaftet

18.08.2023, 22:4119.08.2023, 14:54
Mehr «Schweiz»

Die Behörden in Myanmar (früher: Burma) haben einen Schweizer wegen des Drehbuchs und der Regie eines Films verhaftet. Der Film verletze die Moral und die Würde der buddhistischen Religion, gab die Armee am Freitag zur Begründung an.

epa10759938 Workers fix the floor tiles at the construction site of the Maravijaya Buddha Image in Naypyitaw, Myanmar, 21 July 2023. The statue, which is 81 feet (25 m) and weighs 2,100 tons, would be ...
Eine Buddha-Statue in Myanmar. Bild: keystone

Der 52-Jährige wurde demnach am 8. August festgenommen, nachdem er im Juli einen Film auf Youtube und Tiktok verbreitet hatte. In dem 75-minütigen Film habe eine junge Frau vulgäre und beleidigende Worte gegen die Kultur und Tradition der Buddhisten verwendet, indem sie die Tugenden der Mönche herabgewürdigt habe, hiess es in der Erklärung.

13 weitere Personen, die mit dem Film in Verbindung stehen, wurden ebenfalls festgenommen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HKD
19.08.2023 04:15registriert November 2022
War nicht unbedingt die beste Idee der Regie und dazu noch den Film verbreiten, bevor alle beteiligten Personen das Land verlassen haben.
Ich denke, das kann sehr lange und/oder sehr teuer werden.
462
Melden
Zum Kommentar
7
Was Rishi Sunak und Victoria Beckham gemeinsam haben
Der britische Premierminister Rishi Sunak hat viel gemein mit dem einfachen Volk, vor allem musste er als Kind auf vieles verzichten. Zumindest behauptet er das in einem Interview mit ITV. Die Briten sehen seine Aussagen dezidiert anders.

Auf dem britischen Fernsehsender ITV wird am Dienstag ein Interview mit Rishi Sunak veröffentlicht. Darin fragt der Journalist Paul Brand den Premierminister, wie er es schaffe, mit den einfachen Leute in Kontakt zu bleiben, wenn er doch «reicher als der König» sei. Brand will ganz konkret wissen, ob Sunak als Kind je auf etwas verzichten musste. Der Premier windet sich, lacht verlegen und sagt: «Ich musste auf vieles verzichten!» Journalist Paul Brand lässt diese vage Antwort aber nicht sitzen und will konkrete Beispiele. Erneut widerwillig antwortet Sunak:

Zur Story