Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Rettungshunde-Truppe: «Wir hätten die Chancen auf eine Lebendrettung erhöhen können, wenn wir schneller in Nepal gewesen wären»



Schweres Erdbeben in Nepal

Die Rettungshunde-Equipe von Redog ist von ihrem Einsatz in Nepal zurück. Die sechs Helfer und drei Hunde, die in den Trümmern von Kathmandu nach Überlebenden suchten, sind am Montagabend in Zürich gelandet.

Die Bilanz über den Einsatz ist positiv, wie Equipenleiterin Linda Hornisberger nach der Landung sagte. Für die Angehörigen sei es wichtig, dass nach Verschütteten gesucht werde. «Es ist immer eine Hoffnung da, dass man Leben rettet.»

Leben retten konnte die Equipe allerdings nur begrenzt. Nachdem zusammen mit einer türkischen Partnerorganisation zu Beginn zwei Überlebende gefunden werden konnten, lokalisierten die Hunde danach nur noch Tote. Die Hoffnung, noch Lebende zu finden, sank stündlich.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag - nach zweieinhalb Tagen - wurde die Suche schliesslich abgebrochen. Bis zu ihrem Rückflug in die Schweiz unterstützten die Redog-Helfer die Einsatzkräfte bei der Verteilung von Lebensmitteln und anderen Hilfsgütern.

Redog will schneller ins Katastrophengebiet

«Wir hätten die Chancen auf eine Lebendrettung erhöhen können, wenn wir schneller dort gewesen wären», sagte Hornisberger. Leider sei dies nicht möglich gewesen. «Obwohl wir rasch einsatzbereit waren, mussten wir fast zwei Tage auf eine Flugverbindung warten.» So sei wertvolle Zeit für die Rettung von Überlebenden verstrichen.

In Zukunft will Redog schneller ausrücken können. Denkbar sei etwa eine Zusammenarbeit mit der Rega, die Helfer und Hunde in ein Katastrophengebiet fliegen könnte, sagte Hornisberger. Man werde dieses Problem nun angehen.

Der Einsatz in den Trümmern von Kathmandu war sowohl für Helfer als auch für die Hunde eine Belastung. Für die vierbeinigen Retter Diode, Sarouk und Cliff heisst es deshalb in den kommenden Tagen: Viel Schlaf, gemütliche Spaziergänge und viel Zeit in der gewohnten Umgebung verbringen.

7200 Menschen ums Leben gekommen

Bei dem Erdbeben am 25. April kamen nach neusten Angaben mehr als 7200 Menschen ums Leben, Zehntausende wurden verletzt. Nach Angaben der Tourismusbehörde sind mindestens 57 Ausländer unter den Toten, 52 seien verletzt worden. 109 Touristen würden noch vermisst, darunter auch Schweizer Staatsangehörige. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel