Schweiz
International

Strom: Ab Dienstag muss die Schweiz Energie aus dem Ausland beziehen

Ab heute sind wir auf Energie aus dem Ausland angewiesen

Die einheimischen Energie-Ressourcen der Schweiz reichen laut Berechnungen der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES) noch bis zum 17. April. Danach lebt die Schweiz auf Pump aus dem Ausland.
16.04.2024, 20:0017.04.2024, 07:44
Mehr «Schweiz»

Ab dem Donnerstag sei die Schweiz auf den Import von Energieträgern wie Öl, Gas und Uran angewiesen. Mehr als 70 Prozent der Energieträger in der Schweiz werden laut der SES importiert. Für den Import überweise die Schweiz im Durchschnitt jährlich mehr als elf Milliarden Franken ins Ausland, hiess es in der Mitteilung.

15.04.2024, Bayern, Essenbach: Das stillgelegte Kernkraftwerk Isar 2. PreussenElektra informiert zum R
Strom aus dem Ausland ja, aber nicht von hier: Ein stillgelegtes Atomkraftwerk in Bayern.Bild: keystone

Bei den von Eurostat berechneten Energie-Unabhängigkeitsquoten für 2024 lag die Schweiz mit 29,5 Prozent im hinteren Mittelfeld, verglichen mit den EU-Ländern. Deutschland beispielsweise kam auf eine Quote von 32,7 Prozent – der sogenannte «Energie-Unabhängigkeitstag» in Deutschland datiert demnach auf den 29. April.

Der «Energie-Unabhängigkeitstag» – analog zum «Earth Overshoot Day» für alle Ressourcen – gibt laut der SES an, bis wann die inländischen Energieträger reichen, würden seit Anfang Jahr nur diese gebraucht.

Berechnet wurde der Tag, indem die Entwicklung des Anteils der inländischen Produktion von Primärenergieträgern an die gesamten im Inland verbrauchten Energieträger von 2013 bis 2022 linear auf das Jahr 2024 geschätzt wurde. Datengrundlage war die Schweizerische Gesamtenergiestatistik 2022 des Bundesamts für Energie (BFE). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
243 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chrimark
17.04.2024 06:25registriert November 2016
"Ab heute sind wir auf Strom aus dem Ausland angewiesen". Öhm, nein. Ab heute sind wir auf Energie aus dem Ausland angewiesen.
Gerade beim Strom ist der inländische Anteil am grössten. Im Gegesatz zu Öl, Kohle, Gas und Uran welche zu fast 100% importiert sind.
2139
Melden
Zum Kommentar
avatar
Guguus
17.04.2024 06:35registriert August 2021
Wenn der Unterschied zwischen Strom und Energie nicht verstanden wird dann müsste mann eigentlich nicht weiter lesen.
1972
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jody Solène
17.04.2024 09:27registriert März 2024
«Die meiste Energie wird in der Schweiz verbraucht in Form von Erdölbrennstoffen und Treibstoffen (43%), gefolgt von Elektrizität (26%) und Gas (15%). Die grössten Verbrauchergruppen dieser Energie sind zu je einem Drittel die Privathaushalte und der Verkehr, während die Industrie und die Dienstleistungen je knapp einen Fünftel ausmachen.» - EDA

Ist halt so, wenn die Umstellung auf erneuerbare Energien langsam erfolgt. In 30 Jahren ist der Energieverbrauch um 5,9 % gesunken, obwohl die Bevölkerung um 28,7 % gewachsen ist. Das ist zumindest etwas Positives.
300
Melden
Zum Kommentar
243
Gesundheitsdirektoren bekräftigen Nein zu Krankenkassen-Initiativen

Die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnnen und -direktoren (GDK) hat an ihrer Jahrestagung in Schaffhausen ihr Nein zur Prämien- und Kostenbremse-Initiative bekräftigt. Chancen sieht sie in der Förderung der integrierten Versorgung und damit in der Vernetzung und Koordination.

Zur Story