Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch bleibt etwas Zeit bis zu den Wahlen. Diese Forscher zeigen, wie man den politischen Gegner am besten überzeugt



Einen SP-Genossen von der Notwendigkeit eines nationalen Verhüllungsverbots überzeugen? Das dürfte ein ähnlich kniffliges Unterfangen sein, wie einem Konservativen die Homo-Ehe schmackhaft zu machen. US-Forscher haben eine erfolgsversprechende Argumentationsstrategie entdeckt. It's the moral, stupid.

Wer einen politischen Gegner von seinen Positionen überzeugen will, muss an dessen eigene Moralvorstellungen appellieren. Zu dieser Erkenntnis kommen der Soziologieprofessor der Stanford-Universität, Robb Willer und sein Kollege Matthew Feinberg von der Universität in Toronto. Über deren Forschung, die im «Personality and Social Psychology Bulletin» publiziert wurde, berichtet das Online-Magazin Quartz.

Wer eine Position vertritt oder ein Argument vorträgt, beruft sich dabei in der Regel auf sein eigenes Gerechtigkeitsempfinden. Doch je ausgeprägter die Fronten in einer Debatte, desto weniger erfolgsversprechend ist dieses Vorgehen. Die Forscher haben sechs Online-Studien ausgewertet und dabei herausgefunden, dass Menschen beim Verfechten politischer Standpunkte meist von ihren eigenen Werten ausgehen und der Moral ihrer politischen Gegner widersprechen.

Homo-Ehe und Englisch als offizielle Sprache

Die Untersuchung gingen die beiden Forscher wie folgt an: Sie baten liberal eingestellte Personen, ein Argument aufzuschreiben, mit dem sie Konservative für die Homo-Ehe überzeugen könnten. Konservative mussten derweil dafür argumentieren, wieso Englisch die offizielle Sprache in den USA sein soll.

Resultat: Beide Gruppen wiesen die Tendenz auf, ihre Argumente mit ihren eigenen moralischen Vorstellungen zu untermauern. 34 Prozent der Liberalen nutzten zudem Argumente, die konservativen Werten widersprachen, umgekehrt waren es 14 Prozent bei den Konservativen.

«Aber sie kann auch eine Brücke sein, für den, der seine Position mit den tiefsten moralischen Überzeugungen seines Publikums zu verbinden mag.»

Wissenschaftler Robb Willer über die Moral

Es folgte ein weiterer Versuch, in dem die Forscher testeten, inwieweit die Teilnehmer der beiden Gruppen zu überzeugen waren, wenn Argumente ihren eigenen Moralvorstellungen entsprachen (Reinheit und Patriotismus für Konservative, Gerechtigkeit und Gleichberechtigung bei den Liberalen).

Und siehe da: Konservative waren eher bereit, eine Krankenversicherung für alle zu unterstützen, wenn diese mit dem Argument verteidigt wurde, dass mehr Nicht-Versicherte «mehr unreine, infizierte und kranke Amerikaner» bedeuten. Ein Artikel für die Homo-Ehe wirkte überzeugender, wenn darin die gleichgeschlechtlichen Paare als stolze und patriotische Amerikaner dargestellt wurden.

epa04246363 Soldiers take part in the multi-national military Exercise Saber Strike 2014 in Adazi, Latvia, 09 June 2014. The US Army Europe-led security cooperation exercise focused mainly on the Baltic States. The exercise saw the participation of US servicemen and women along with military personnel from Denmark, Estonia, Finland, Lithuania, Latvia and Norway.  EPA/VALDA KALNINA

«Gut für Gleichberechtigung»: Argument für mehr Armeeausgaben.
Bild: VALDA KALNINA/EPA/KEYSTONE

Auf der anderen Seite war es wahrscheinlicher, dass Liberale hohe Militärausgaben unterstützen, wenn damit argumentiert wurde, dass die Armee die Gleichberechtigung fördern würde, weil sie für Menschen einen Weg aus der Armut bedeute. Wenn Englisch als Staatssprache damit verteidigt wurde, dass Einwanderer dadurch ein besseres Leben haben könnten und damit Diskriminierung abgebaut würde.

«Moral kann eine Quelle politischer Spaltung sein», wird Willer auf der Website der Stanford Universität zitiert. «Aber sie kann auch eine Brücke sein für den, der seine Position mit den tiefsten moralischen Überzeugungen seines Publikums zu verbinden mag.»  (kad)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Lockdown in der Schweiz dauert eher Monate als Wochen

Seit die Coronavirus-Pandemie die Schweiz erreicht hat, verändert sich unser Leben in ungeahnter Weise. Der Bundesrat hat einschneidende Massnahmen ergriffen, die unseren Alltag auf den Kopf und die Wirtschaft vor enorme Herausforderungen stellen. Noch können wir nur mutmassen, wie die Situation sich weiterentwickeln wird – ein Blick auf die Lage in Italien, wo es längst mehr Covid-19-Todesfälle gibt als in China, verheisst nichts Gutes.

>>> Liveticker zur aktuellen Entwicklung

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel