DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Botschaftssekretärin in Teheran zu Tode gekommen – Cassis «bestürzt»

04.05.2021, 10:3604.05.2021, 15:24
Die Schweizer Botschaft in Teheran.
Die Schweizer Botschaft in Teheran.admin.ch

In Teheran ist eine hochrangige Mitarbeiterin der Schweizer Botschaft nach einem Sturz aus einem Hochhaus ums Leben gekommen. Das EDA spricht von einem tödlichen Unglück. Die genauen Umstände sind unklar. Die iranischen Sicherheitsbehörden ermitteln.

Die «hochrangige Botschaftsmitarbeiterin» sei am Montagabend aus dem 17. Stock eines Hochhauses im Norden Teheran gestürzt und dabei ums Leben gekommen, sagte ein Sprecher des iranischen Rettungsdienstes der Nachrichtenagentur Isna. Ihre Leiche sei erst am Dienstag von ihrem Hausangestellten im Garten des Wohnkomplexes entdeckt worden, in dem die Frau wohnte.

Spezialisierte Polizeieinheiten untersuchten den Fall, zitiert die Nachrichtenagentur AFP die iranischen Sicherheitsbehörden. Dabei könne keine Hypothese ausgeschlossen werden, «einschliesslich Mord, Selbstmord oder Unfall».

Bei der Verunglückten handelt es sich demnach um eine 51-jährige Schweizerin. Das Aussendepartement EDA bestätigte den Tod der Botschaftsangestellten. Sie sei am Dienstag tödlich verunglückt, schrieb das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in einer Stellungnahme an Keystone-SDA, ohne weitere Angaben zum Vorfall zu machen.

Hochrangige Diplomatin

Bundesrat Ignazio Cassis sei «bestürzt über den tragischen Todesfall». Er spreche der Familie sein tiefes Beileid aus. Das EDA stehe mit der Familie der Mitarbeiterin in Kontakt, teilte das Departement weiter mit. Die Schweizer Botschaft stehe auch im Austausch mit den lokalen Behörden.

Die halbamtlichen iranischen Nachrichtenagenturen Isna und Ilna meldeten, bei der Toten handle es sich um die erste Sekretärin der Schweizer Botschaft. Laut informierten Quellen arbeitete die Diplomatin in der Abteilung, welche die diplomatischen Interessen der USA im Iran vertritt.

Die Vereinigten Staaten und der Iran hatten kurz nach der Islamischen Revolution 1979 ihre Beziehungen abgebrochen. Nun vertritt die Schweiz die diplomatischen Interessen der USA im Iran. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Tod des iranischen Atomphysikers schlägt Wellen

1 / 12
Der Tod des iranischen Atomphysikers schlägt Wellen
quelle: keystone / irib handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So reagiert der australische Politiker auf Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
04.05.2021 11:06registriert November 2016
...man soll ja nicht vorgreifen,aber das erinnert an all die Ärzte welche in letzter Zeit in Russland aus Hochhäusern fallen.

Mein Beileid der Familie, und ich wünsche ihnen dass der Fall rasch möglichst aufgeklärt wird.
19128
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bivio
04.05.2021 13:46registriert März 2018
Schweizer Botschaftsmitarbeitern stürzt in Teheran zu Tode – Cassis «bestürzt» --> bisschen unglücklich der Titel?
1606
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alex747
04.05.2021 11:33registriert Oktober 2019
Höchst suspekt!
8211
Melden
Zum Kommentar
20
Kaum offizielle Abmeldungen: Wo sind die ukrainischen Flüchtlinge?
Beim Bund haben sich bis heute erst 200 ukrainische Flüchtlinge abgemeldet. Auch bei den Kantonen ist der Aufenthaltsort oft nicht bekannt. Die Zahl jener Flüchtlinge, welche den Kanton gewechselt oder die Schweiz verlassen haben, dürfte also deutlich höher liegen.

Der Kanton Bern kontaktiert seit einigen Wochen die Gastfamilien, um zu erfahren: Leben die Geflüchteten aus der Ukraine immer noch bei den Gastgebern? Sind sie überhaupt noch im Kanton Bern? Haben die Gastfamilien oder die Geflüchteten Anliegen? Bern verschaffte sich auf diese Weise einen Überblick; auch über den Verbleib von 1000 Menschen aus der Ukraine.

Zur Story