DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer soll an Bord eines Flugzeugs mit Bombe gedroht haben – jetzt sitzt der 36-Jährige in U-Haft in Bangkok

14.12.2015, 04:4614.12.2015, 06:56

Der Schweizer Reto S.* soll an Bord eines Flugzeugs der Bangkok Airways mit einer Bombe gedroht haben. Das berichtet die englischsprachige «Bangkok Post». Die Maschine hätte von der thailändischen Hauptstadt auf die Insel Ko Samui fliegen sollen. Der Start sei jedoch abgebrochen worden. 

Was genau vorgefallen ist, ist unklar. Dem Bericht zufolge soll S. gerufen haben, es sei eine Bombe an Bord. Zuvor hiess es noch, der 36-Jährige hätte einen Streit mit seinen amerikanischen Sitznachbarn begonnen und gedroht, die Maschine in die Luft zu jagen.

Die Piloten hätten nach dem Alarm das Sicherheitsdock angesteuert, alle Passagiere ausgeladen und das Gepäck neu geröntgt. Obwohl dabei keine verdächtigen Gegenstände gefunden worden seien, habe Bangkok Airways den Glarner angezeigt, heisst es weiter.

    Luftfahrt
    AbonnierenAbonnieren
Lufthansa-Flug: Passagier versucht, Flugzeugtür zu öffnen

Dem Glarner droht nun offenbar eine Busse von 200'000 Baht, umgerechnet etwa 5500 Franken und/oder Gefängnis bis zu fünf Jahren wegen eines Verstosses gegen das Luftverkehrsrecht. Die nächsten zehn Tage wird S. aber erst mal in Untersuchungshaft verbringen müssen. Er bestreitet die Vorwürfe (dwi).

*Name der Redaktion bekannt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Exit leistet weiter Sterbehilfe für Menschen aus dem Ausland

Die Sterbehilfeorganisation Exit leistet weiterhin Freitodhilfe für im Ausland wohnende Mitglieder. Denn der Vorstand hatte den Antrag, die Sterbehilfe auf in der Schweiz wohnhafte Menschen zu beschränken, vor der schriftlich durchgeführten Generalversammlung fallen lassen.

In der Statutenrevision hatte der Vorstand zunächst vorgeschlagen, dass nur noch Menschen mit Wohnsitz in der Schweiz Mitglieder werden und damit die Dienste von Exit in Anspruch nehmen können.

Grund für den Antrag war der …

Artikel lesen
Link zum Artikel