Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Waffenexport-Verbot: Schweiz liefert Munition ins Krieg führende Saudi-Arabien



Weiterlesen bei AargauerZeitung.ch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 07.01.2016 06:53
    Highlight Highlight Stoppt die Kriegsmaterialausfuhr!

    Waffen liefern und dann erstaunt sein, dass sie in falsche Hände geraten, ist eine verlogene Haltung, die einmal bös bestraft werden wird, wie beim Bankgeheimnis! Die Flüchtlingsströme sind die sichtbarsten Zeichen dieses unheilvollen Geschäfts. Die Kriegsmaterialausfuhr ist eine Schande für das Rotkreuz-Ursprungsland Schweiz!
  • Miicha 05.01.2016 13:09
    Highlight Highlight Hauptsache neutral. Die anderen können sich mit unseren Waffen umbringen...
  • TheCloud 05.01.2016 09:25
    Highlight Highlight Vorbildlich von der Schweiz. Das ist richtige Entwicklungshilfe vor Ort. Die getöteten können kein Asylgesuch bei uns stellen und wir verdienen erst noch an den Waffen. Also eine absolute win-win Situation.
  • Das schnabeltier 05.01.2016 08:07
    Highlight Highlight Statt mit einer durchsetzungsinitative im asylrecht den letzten menschenverstand zu verschenken, sollten wir für eine strengere durchsetzungsinitative im kriegsmaterialexport abstimmen dürfen!
  • Donald 05.01.2016 07:58
    Highlight Highlight Mit Munition alleine kann man ja gar nicht töten. Da haben die Bundesbehörden wie immer recht...
    • sentir 05.01.2016 09:09
      Highlight Highlight und ohne geht es gar nicht...
  • Amadeus75 05.01.2016 07:06
    Highlight Highlight Für Kriegsmaterialexporte hingegen erteilt das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) seit März 2009 keine Bewilligungen mehr."

    Das Export-Moratorium von Kriegsmaterial an Saudi-Arabien gilt erst seit März 2015!

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel