DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IKRK muss in Genf rund 60 Personen entlassen

18.09.2020, 09:1918.09.2020, 14:09
Bild: EPA/KEYSTONE

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) muss an seinem Sitz in Genf 95 Stellen abbauen. Aufgrund von Pensionierungen und anderen Personalabgängen dürfte es dabei zu rund 60 Entlassungen kommen.

Überall, auch finanziell, machten sich die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie bemerkbar, heisst es in einer Mitteilung des IKRK. Das IKRK wolle mit dem Stellenabbau seine Kosten reduzieren.

Für 2020 rechnet das IKRK mit einem Defizit von 130 Millionen Franken. Vorgesehen sind bereits Einsparungen von 25 Millionen Franken. Weitere Stellen sind jedoch nach wie vor in Gefahr. Das IKRK beschäftigt mehr als 20'000 Mitarbeitende. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Andi Weibel
18.09.2020 10:46registriert März 2018
Das Rote Kreuz, die für das Ansehen der Schweiz wichtigste Organisation, muss aus Geldmangel Dutzende Leute entlassen.

Und was macht die Schweiz? Sie buttert 24'000'000'000 in überteuerte Luxus-Kampfjets. Ist das wirklich eine sinnvolle Prioritätensetzung?
3732
Melden
Zum Kommentar
6
Sonova mit deutlich höherem Umsatz und Reingewinn

Sonova ist im abgelaufenen Geschäftsjahr 2021/22 kräftig gewachsen. Das für seine Marke Phonak bekannte Hörgeräte-Unternehmen legte bei Umsatz und Reingewinn deutlich zu. Die Aktionärinnen und Aktionäre sollen nun eine höhere Dividende erhalten.

Zur Story