wechselnd bewölkt
DE | FR
191
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
International

Klimastreik-Gipfel in Lausanne: Darum fliessen die Tränen

epa07757600 Young activists attend the 'Fridays For Future Summit', at the University of Lausanne (UNIL), in Lausanne, Switzerland, 05 August 2019. More than 450 participants from 37 different countri ...
Emotionale und hitzige Diskussionen gehören zum Klimastreik-Gipfel in Lausanne. Bild: EPA

«Der Druck ist zu gross»: Darum fliessen am Klimastreik-Gipfel in Lausanne die Tränen

Seit Tagen diskutieren 450 Jugendliche aus ganz Europa über die Zukunft der «Fridays for Future»-Bewegung. Die Emotionen kochen bei manchen Teilnehmern über.
09.08.2019, 08:5509.08.2019, 18:28
Folge mir

Wie weiter mit der europäischen Klilmastreik-Bewegung? Seit Montag zerbrechen sich am Gipfel in Lausanne Greta Thunberg sowie 449 weitere Jugendliche aus 38 Ländern den Kopf, wie sie «Fridays for Future» weiterbringen und den Klimawandel stoppen können.

Viele Auseinandersetzungen

Doch am Veranstaltungsort an der Uni Lausanne kochen die Emotionen über. Ein Workshop von Strategiegruppen ist am Mittwoch aus dem Ruder gelaufen: «Einigen Leuten sind Diskussionen zu nahe gegangen. Sie mussten heulen, weil ihnen die Klimastreik-Bewegung so wichtig ist», sagt die Zürcher Teilnehmerin Fanny Wissler zu watson.

Die Klimaaktivistin Fanny Wissler (links) ist Teil des Gipfeltreffens in Lausanne.
Die Klimaaktivistin Fanny Wissler (links) ist Teil des Gipfeltreffens in Lausanne. bild: watson
«Einige Klima-Aktivisten haben geheult»
Fanny Wissler

Auch das Organisationskomitee des Gipfels hat die Spannungen mitgekriegt. «Es gab diverse Auseinandersetzungen», sagt Sprecherin Hannah Otto. Grund dafür seien unterschiedliche Erwartungen und Hoffnungen an das Klimatreffen gewesen. Gewisse Teilnehmer seien traurig gewesen, weil sie nicht so viel reden konnten, wie sie wollten. Andere hätten sich missverstanden gefühlt.

Bei einigen Workshops in Lausanne ging es drunter und drüber.
Bei einigen Workshops in Lausanne ging es drunter und drüber. bild: zvg

Deshalb versuchten die jungen Klimaaktivisten am Nachmittag bei einer «Krisensitzung» die Wogen zu glätten. «Danach war's wieder besser und wir haben uns als Gruppe gestärkt gefühlt», so Otto weiter.

Manchen Klimastreikenden ist die Sache dennoch zu bunt geworden: Von der Schweizer Delegation haben einige Leute die Konferenz zumindest vorübergehend verlassen. «Auch ich habe eine Pause gebraucht», so der Ostschweizer Jann Kessler.

Jonas Kampus, Klimastreiker, Zürcher
Der Klimaaktivist Jonas Kampus war bei den Streiks vorne mit dabei. Bild: zvg

Jonas Kampus von Klimastreik Schweiz hat in Lausanne ebenfalls aufreibende Momente erlebt. Es überrasche ihn nicht, dass es beim Gipfel zu grösseren Auseinandersetzungen gekommen sei. «Das war bei den ersten grossen Treffen der Schweizer Klimastreik-Bewegung nicht anders und liegt in der Natur der Sache.»

Sein Ziel sei dennoch erreicht worden: Man habe Leute aus ganz Europa zusammengebracht. «Wir alle spüren aber einen unglaublichen Druck auf unseren Schultern. Die Klimastreikenden sind die einzigen, die ernsthaft etwas gegen den Klimawandel tun. Wir kämpfen für nichts weniger als das Überleben der Menschheit. Dieser Druck wird manchmal einfach zu gross für uns.»

Die Bündnis-Frage

Straffe Klimastreik-Organisation oder loses Bündnis: In den 38 Länder-Delegationen gibt es ganz unterschiedliche Vorstellungen, wie die «Fridays for Future»-Bewegung organisiert sein soll. «Es gibt Leute, die andere Teilnehmer in Diskussionen unter Druck setzen und denen es egal ist, wenn diese auf der Strecke bleiben», versucht Kessler einen weiteren Reibungspunkt zu erklären. Einige Länder-Delegationen hätten sich wenig kompromissbereit gezeigt.

450 Jugendliche versammeln sich seit Montag am Genfersee.
450 Jugendliche versammeln sich seit Montag am Genfersee. bild: zvg

In der Schweizer Klimastreik-Bewegung herrsche hingegen eher das Motto «Leben und Leben lassen», so Wissler. Für sie sei aber sowieso klar, dass die verschiedenen europäischen Klimastreik-Bewegungen auch künftig ihre Eigenheiten bewahren sollten. Wichtig sei einfach, dass alle die gleichen Werte verfolgen. «Wir sind sicher keine Öko-Faschisten und agieren gewaltlos».

Bevor die 450 Klimastreikenden wieder mit dem Zug in alle Himmelsrichtungen verschwinden, wartet am Freitag mit der grossen Klima-Demo in Lausanne ein Highlight auf die Gipfel-Teilnehmer. Das OK erwartet mindestens 1000 Teilnehmer.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schilder des Klimastreiks

1 / 29
Die besten Schilder des Klimastreiks
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

3 häufige Argumente der Klimawandelskeptiker im Faktencheck

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

191 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hattori_Hanzo
09.08.2019 09:35registriert März 2015
Alles in allem tönt das nach intensiver Arbeit, sehr gut. Folgende Aussage ist allerdings sehr stossend:

«Wir alle spüren aber einen unglaublichen Druck auf unseren Schultern. Die Klimastreikenden sind die einzigen, die ernsthaft etwas gegen den Klimawandel tun. Wir kämpfen für nichts weniger als das Überleben der Menschheit. Dieser Druck wird manchmal einfach zu gross für uns.»

Gerade wenn ich z.B. an die 350 Millionen neuen Bäume in Äthiopien denke. Da gobts durchaus noch andere Akteure als die jugendlichen Streiker

Ansosnsten hoffe ich das die Bewegung weiter an fahrt aufnimmt.
58190
Melden
Zum Kommentar
avatar
IMaki
09.08.2019 10:00registriert April 2014
'tschuldigung Herr Kampus. Aber wenn Sie im zarten Alter von kaum 20 Jahren mitteilen, dass Sie die einzigen seien, die ernsthaft etwas gegen den Klimawandel täten, dann fehlt es Ihnen erstens an Erfahrung (verständlich) und zweitens an Bescheidenheit (unverzeihlich). Seit der Club of Rome erstmals veröffentlichte (70er) gab es hierzulande eine Bewegung gegen den Verkehrs- und Konsumwahn. Deren Erfolglosigkeit ist der Grund für IHRE heutige Bewegung. Es täte Not, daraus zu lernen, um nicht nochmals 50 Jahre zu verschleudern. Uebrigens: Damalige leben noch (gilt auch für Journalisten).
44544
Melden
Zum Kommentar
avatar
der_senf_istda
09.08.2019 10:57registriert Juni 2017
Wer organisiert und finanziert eigentlich dieses Treffen ?
Ich frage das nicht als Kritik oder 'Andeutung', sondern es nimmt mich einfach wunder. Irgendjemand bucht ja die Säle und kauft die Flipcharts...
12614
Melden
Zum Kommentar
191
Schweizer Freiheitstrychler verging sich in Österreich an Buben – verurteilt

Ende März letzten Jahres geisterte ein Hilferuf durch die Kommunikationskanäle der Corona-Massnahmenkritiker: Darin suchte ein Österreicher nach einem jungen Schweizer, denn dieser war scheinbar vom Erdboden verschluckt worden. Das angehängte Foto zeigte einen «jungen Mann Anfang 20 im weissen Trychlerhemd sowie einen Wohnwagen mit Schweizer Kennzeichen».

Zur Story