Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07757600 Young activists attend the 'Fridays For Future Summit', at the University of Lausanne (UNIL), in Lausanne, Switzerland, 05 August 2019. More than 450 participants from 37 different countries will meet in Lausanne, Switzerland, from 05 to 09 August for the summer gathering of the 'Fridays for Future' movement.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Emotionale und hitzige Diskussionen gehören zum Klimastreik-Gipfel in Lausanne. Bild: EPA

«Der Druck ist zu gross»: Darum fliessen am Klimastreik-Gipfel in Lausanne die Tränen

Seit Tagen diskutieren 450 Jugendliche aus ganz Europa über die Zukunft der «Fridays for Future»-Bewegung. Die Emotionen kochen bei manchen Teilnehmern über.



Wie weiter mit der europäischen Klilmastreik-Bewegung? Seit Montag zerbrechen sich am Gipfel in Lausanne Greta Thunberg sowie 449 weitere Jugendliche aus 38 Ländern den Kopf, wie sie «Fridays for Future» weiterbringen und den Klimawandel stoppen können.

Viele Auseinandersetzungen

Doch am Veranstaltungsort an der Uni Lausanne kochen die Emotionen über. Ein Workshop von Strategiegruppen ist am Mittwoch aus dem Ruder gelaufen: «Einigen Leuten sind Diskussionen zu nahe gegangen. Sie mussten heulen, weil ihnen die Klimastreik-Bewegung so wichtig ist», sagt die Zürcher Teilnehmerin Fanny Wissler zu watson.

Bild

Die Klimaaktivistin Fanny Wissler (links) ist Teil des Gipfeltreffens in Lausanne. bild: watson

«Einige Klima-Aktivisten haben geheult»

Fanny Wissler

Auch das Organisationskomitee des Gipfels hat die Spannungen mitgekriegt. «Es gab diverse Auseinandersetzungen», sagt Sprecherin Hannah Otto. Grund dafür seien unterschiedliche Erwartungen und Hoffnungen an das Klimatreffen gewesen. Gewisse Teilnehmer seien traurig gewesen, weil sie nicht so viel reden konnten, wie sie wollten. Andere hätten sich missverstanden gefühlt.

Bild

Bei einigen Workshops in Lausanne ging es drunter und drüber. bild: zvg

Deshalb versuchten die jungen Klimaaktivisten am Nachmittag bei einer «Krisensitzung» die Wogen zu glätten. «Danach war's wieder besser und wir haben uns als Gruppe gestärkt gefühlt», so Otto weiter.

Manchen Klimastreikenden ist die Sache dennoch zu bunt geworden: Von der Schweizer Delegation haben einige Leute die Konferenz zumindest vorübergehend verlassen. «Auch ich habe eine Pause gebraucht», so der Ostschweizer Jann Kessler.

Jonas Kampus, Klimastreiker, Zürcher

Der Klimaaktivist Jonas Kampus war bei den Streiks vorne mit dabei. Bild: zvg

Jonas Kampus von Klimastreik Schweiz hat in Lausanne ebenfalls aufreibende Momente erlebt. Es überrasche ihn nicht, dass es beim Gipfel zu grösseren Auseinandersetzungen gekommen sei. «Das war bei den ersten grossen Treffen der Schweizer Klimastreik-Bewegung nicht anders und liegt in der Natur der Sache.»

Sein Ziel sei dennoch erreicht worden: Man habe Leute aus ganz Europa zusammengebracht. «Wir alle spüren aber einen unglaublichen Druck auf unseren Schultern. Die Klimastreikenden sind die einzigen, die ernsthaft etwas gegen den Klimawandel tun. Wir kämpfen für nichts weniger als das Überleben der Menschheit. Dieser Druck wird manchmal einfach zu gross für uns.»

Die Bündnis-Frage

Straffe Klimastreik-Organisation oder loses Bündnis: In den 38 Länder-Delegationen gibt es ganz unterschiedliche Vorstellungen, wie die «Fridays for Future»-Bewegung organisiert sein soll. «Es gibt Leute, die andere Teilnehmer in Diskussionen unter Druck setzen und denen es egal ist, wenn diese auf der Strecke bleiben», versucht Kessler einen weiteren Reibungspunkt zu erklären. Einige Länder-Delegationen hätten sich wenig kompromissbereit gezeigt.

Bild

450 Jugendliche versammeln sich seit Montag am Genfersee. bild: zvg

In der Schweizer Klimastreik-Bewegung herrsche hingegen eher das Motto «Leben und Leben lassen», so Wissler. Für sie sei aber sowieso klar, dass die verschiedenen europäischen Klimastreik-Bewegungen auch künftig ihre Eigenheiten bewahren sollten. Wichtig sei einfach, dass alle die gleichen Werte verfolgen. «Wir sind sicher keine Öko-Faschisten und agieren gewaltlos».

Bevor die 450 Klimastreikenden wieder mit dem Zug in alle Himmelsrichtungen verschwinden, wartet am Freitag mit der grossen Klima-Demo in Lausanne ein Highlight auf die Gipfel-Teilnehmer. Das OK erwartet mindestens 1000 Teilnehmer.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schilder des Klimastreiks

3 häufige Argumente der Klimawandelskeptiker im Faktencheck

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel