Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Cathay Pacific Airways passenger flight takes off at Hong Kong Airport in Hong Kong, China in this June 12, 2015 file photo. Cathay Pacific Airways Ltd is expected to announce first half results this week.      REUTERS/Bobby Yip/FilesGLOBAL BUSINESS WEEK AHEAD PACKAGE - SEARCH

Laut Studie die sicherste Airline der Welt: Cathay Pacific.
Bild: Bobby Yip/REUTERS

Die sichersten Airlines kommen aus dem asiatisch-arabischen Raum



Die weltweit fünf sichersten Airlines kommen laut Flugunfall-Experten aus dem asiatisch-arabischen Raum. Auch 2015 führte die aus Hongkong stammende Cathay Pacific die Sicherheitsliste der 60 grössten Fluggesellschaften an.

Danach folgen Emirates aus Dubai, Eva Air aus Taiwan, Qatar Airways aus Katar sowie die chinesische Hainan Airlines. Das geht aus einem vorab veröffentlichten Beitrag des Hamburger Flugunfallbüros «Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre» (JACDEC) für das Luftfahrtmagazin «Aero International» hervor. Erst auf Rang sechs folgt mit der niederländischen KLM die erste europäische Fluggesellschaft.

Unter den Top Ten vertreten sind zudem Air New Zealand (7), die aus den Vereinigten Arabischen Emiraten stammende Etihad Airways (8), Japan Airlines (9) und die portugiesische TAP (10). Die deutschen Gesellschaften Lufthansa (12) und Air Berlin (20) schaffen es in die Top 20.

Die Lufthansa lag beim Indexwert hauchdünn vor der australischen Qantas. Die Australier waren kürzlich von einer Mitte 2013 gegründeten heimischen Rating-Agentur nach etwas anderen Kriterien zur sichersten Fluggesellschaft erklärt worden. Schlusslicht ist im JACDEC-Ranking Vietnam Airlines.

Ranking 2016:

Bild

screenshot jacdec

Welchen Platz die Swiss belegt, ist in dem vorläufig herausgegebenen Ranking noch nicht publiziert worden. Im Vorjahr lag die schweizerische Airline jedoch nur auf Rang 31.

Ranking 2015:

Bild

screenshot jacdec

Auch Fast-Kollisionen berücksichtigt

Die Hamburger Unfalluntersucher messen bei ihrer Bewertung unter anderem Verkehrsleistung und Zwischenfälle und betrachten einen Zeitraum von 30 Jahren. Neben Flugzeug-Totalverlusten werden auch schwere Zwischenfälle erfasst.

Dabei muss es sich nicht unbedingt um Unfälle im klassischen Sinn handeln, es kann auch um Beinahe-Kollisionen oder riskante Situationen gehen. Je länger ein Unfall zurückliegt, umso schwächer wirkt er sich auf den JACDEC-Sicherheitsindex aus. Verschiebungen in der Liste bedeuten also nicht, dass die betreffenden Unternehmen nicht mehr sicher sind.

Die deutsche Germanwings, die 2015 mit einem vorsätzlich in die Alpen gelenkten Airbus die Sicherheitsdebatte in der Zivilluftfahrt beherrschte, war wegen ihrer Verkehrsleistung nicht unter den 60 weltgrössten Airlines.

Dadurch verzeichnete 2015 keine einzige Gesellschaft aus der betrachteten Gruppe ein grösseres Unglück – obwohl es auch Unfälle gab, bei denen Flugzeuge als Totalverlust abgeschrieben werden mussten. Menschenleben waren dabei nicht zu beklagen.

Entsprechende Unglücke hatten die Gesellschaften Turkish Airlines und Air Canada – sowie die südkoreanische Asiana: Im April hatte einer ihrer A320-Jets rund 300 Meter vor dem japanischen Flughafen Hiroshima eine Antenne des Landesystems gestreift und mit dem Heck den Boden berührt. Die Passagiere kamen mit dem Schrecken davon – der Airbus dagegen wurde aufgrund seiner Beschädigungen verschrottet.

Das JACDEC in Hamburg ist eine weltweit angesehene Institution mit globaler Datenbank. Sie arbeitet mit den führenden Luftfahrtbehörden zusammen (viw/sda/dpa)

Passend dazu: Warum nur tragen die Stewardessen heute keine so tollen Uniformen mehr wie in den 60ern?

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • taxiluna 12.01.2016 11:41
    Highlight Highlight Wusste gar nicht, dass es den «asiatisch-arabischen Raum» gibt …
  • Henzo 12.01.2016 08:41
    Highlight Highlight Swiss ist auch nicht mehr was es mal war...
    • Caduceus 12.01.2016 09:00
      Highlight Highlight Gab es bei Swiss früher auch nur ein Chüechli zum essen?
    • Henzo 12.01.2016 09:09
      Highlight Highlight Ein Biberli? :D
      Weiss ich nicht mehr ...aber die Swiss wird ja zu einer Billig-Airline. Die Lufthansa bzw. Swiss zahlt den Flugbegleiter auch einen äusserst schlechten Lohn und man spart an allem wo man kann.
    • Caduceus 12.01.2016 09:22
      Highlight Highlight Ja stimmt, das gehört sich nicht. Soweit ich weiss sind solche Ausbildungen nicht gerade ohne, und dann dafür einen schlechten Lohn zu bekommen ...

      Diese Gemüse-/Käsechüechli sind auch nur so gross wie eine Handfläche. :-/

Die beste Armee sucht den besten Flieger der Welt – heute im Test: Eurofighter

Heute beginnt auf dem Militärflugplatz Payerne VD die Flug- und Bodenerprobung der fünf Kampfjet-Kandidaten. Den Auftakt macht der Eurofighter von Airbus.

Bis Ende nächster Woche werden mit dem Kampfjet insgesamt acht Missionen geflogen. Am Montag ist ein Nachteinsatz geplant. Da der Eurofighter auch als Zweisitzer gebaut wird, sind bei diesem Kandidaten auch Schweizer Piloten und Ingenieure an Bord.

Bei den Missionen geht es darum, jene Informationen über die Flugzeuge zu sammeln, die nicht im …

Artikel lesen
Link zum Artikel