DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leute erfrischen sich in der Badeanstalt in Mendrisio, am Dienstag, 14. Juli 2015. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Badi-Plausch in Mendrisio. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Nicht nur gefühlt, sondern jetzt auch gemessen: Das war weltweit der heisseste Juni ever!

Noch nie haben Meteorologen global einen heisseren Juni registriert als in diesem Jahr. Die Forscher gehen davon aus, dass 2015 das wärmste Jahr seit Beginn der Messungen wird. 



Der Juni dieses Jahres war nach Angaben von US-Wissenschaftlern weltweit der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die Durchschnittstemperatur lag auf Land und Ozeanen 0,88 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts bei 15,5 Grad Celsius.

Der letzte Rekord im Monat Juni wurde im Jahr 2014 aufgestellt, wie die Nationale Ozean- und Atmosphärenverwaltung (NOAA) am Montag mitteilte. Auch die ersten sechs Monate des Jahres waren die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880. Der letzte derartige Hitzerekord stammte aus dem Jahr 2010.

«Es ist praktisch unmöglich, dass 2015 nicht das wärmste Jahr aller Zeiten wird.»

NOAA-Klimawissenschaftlerin Jessica Blunden

In der ersten Jahreshälfte habe die Temperatur 0,85 Grad über dem Durchschnitt gelegen. Auch das Eis in der Antarktis ging weiter zurück. Die Eisfläche habe sich auf 984'195 Quadratkilometer erstreckt und sei damit mehr als sieben Prozent kleiner gewesen als der Durchschnittswert im Zeitraum 1981 bis 2010. 

Und weil's noch immer heiss ist: Hier coole Bilder für ein bisschen Abkühlung

1 / 14
Coole Bilder für ein bisschen Abkühlung
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Viertwärmster Juni in der Schweiz

«Es ist praktisch unmöglich, dass 2015 nicht das wärmste Jahr aller Zeiten wird», sagte die NOAA-Klimawissenschaftlerin Jessica Blunden der Nachrichtenagentur AP. Nach Angaben der US-Behörde wurden seit dem Jahr 2000 25 monatliche Hitzerekorde registriert. Einen neuen Kälterekord gab es dagegen zuletzt 1916.

Nicht der wärmste, sondern der viertwärmste Juni seit Messbeginn (1884) erlebte die Schweiz in diesem Jahr. Der Temperaturüberschuss erreichte gemäss Meteo Schweiz 1,8 Grad im Vergleich zur Norm (bemessen an den Jahren 1981-2010).

Aber keine Angst, watson hilft …

Video: watson.ch

Die Hitzewelle ist zwar ein Genuss, hat aber auch ihre schlechten Seiten. Wegen der Trockenheit herrscht akute Waldbrandgefahr, die Gemüse-Ernte geht flöten und die Fische krepieren. Deshalb hier der passende Soundtrack zur Hitze. 

(dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel