Hochnebel
DE | FR
144
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
International

Corona-Leugner: So radikalisiert sich die Szene in der Schweiz

Polizisten ueberwachen Corona-Skeptiker auf dem Bundesplatz, am Samstag, 31. Oktober 2020, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Die Berner Polizei drängt an einer illegalen Demo in Bern eine Gruppe von Corona-Leugnern zurück. Bild: keystone

«Beim Bild von Berset spüre ich blanken Hass»: Corona-Leugner radikalisieren sich

Ob an Demos oder im Web: Der harte Kern der Corona-Skeptiker wird immer aggressiver. Nun verstärkt der Bund die Schutzmassnahmen von Politikern.
01.11.2020, 06:5601.11.2020, 12:05

Ein Teil der Corona-Skeptiker-Szene wird immer aggressiver. In den Chats der Massnahmen-Gegner tauchen vermehrt Drohungen auf. Zuletzt machte etwa eine Fotomontage von Bundesrat Alain Berset die Runde, die den Gesundheitsminister mit Pistole an der Schläfe zeigt. Dies schreibt der Sonntagsblick.

«Die steigende Gewaltbereitschaft der Corona-Leugner-Szene beschäftigt uns stark.»
Fedpol

Im Visier haben die Leute alle, die vor den Folgen der Pandemie warnen: Virologinnen, Journalisten, Politiker. Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) nimmt die Entwicklung ernst. Wie watson berichtete, wurde etwa die Genfer Virologin Isabella Eckerle mit Drohmails eingedeckt.

Sprecher Florian Näf sagt: «Die steigende Gewaltbereitschaft der Corona-Leugner-Szene beschäftigt uns stark.» Die Entwicklung sei «besorgniserregend». Laut Näf beobachte man zurzeit eine deutliche Zunahme von Unmutsbekundungen, darunter Drohungen: «Leute, ich kann nicht mehr. Nie hatte ich so einen Hass im Herzen», schrieb ein User im Telegram-Kanal der sogenannten Corona- Rebellen. «Wenn ich das Bild von Herrn Berset sehe, der blanke Hass.» Ein anderer doppelte nach: «Wenn meinen Kindern etwas geschieht, dann hole ich euch Politiker bei euch zu Hause!! Wir kennen eure Adressen!!»

«Wenn meinen Kindern etwas geschieht, dann hole ich euch Politiker bei euch zu Hause!! Wir kennen eure Adressen!!»
Drohung von Corona-Leugner

Die Drohungen würden sich vor allem gegen exponierte Stellen wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) richten und gegen Politiker, die in der Pandemiebekämpfung im Vordergrund stehen. Der Fedpol-Sprecher bestätigt gegenüber dem SonntagsBlick zudem: «In den letzten Monaten mussten die Schutzmassnahmen für einzelne Personen verstärkt werden.» Einzelheiten dazu gibt der Bund nicht preis.

Schwere Ausschreitungen bei Lockdown-Demos im Ausland

Demonstrators throw metallic fences against police during clashes in downtown Barcelona, Spain, Friday, Oct. 30, 2020. Clashes have erupted in a central Barcelona square between anti-riot police and h ...
Gewalttätige Demonstranten protestierten in Barcelona gegen Lockdown. Bild: keystone

Es dürfte sich dabei aber insbesondere um Alain Berset handeln. Laut dem SonntagsBlick führte der Bund in Zusammenarbeit mit den Kantonspolizeien zudem sogenannte Gefährderansprachen bei potenziellen Gewalttätern durch. Ein Mittel, das sich bei Islamisten bewährt hat. Noch militanter agieren die Corona-Leugner im Ausland: In Italien, Spanien und Frankreich kam es zu Krawallen bei Anti-Lockdown-Demos, in Deutschland begingen mutmassliche Corona-Leugner gar Anschläge mit Spreng- und Brandsätzen.

1 / 11
Ausschreitungen Barcelona
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das empfiehlt die Science Task Force

1 / 16
Das empfiehlt die Science Task Force
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Proteste gegen Corona-Massnahmen in Italien

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

144 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Booker
01.11.2020 07:47registriert September 2016
Wie doof muss man sein, dass man dieses Virus und die Seuche leugnen kann. Habt Iht nicht gesehen, wie die Armee in Italien nachts mit dem LKW Konvoi die Särge abgeholt hat? Wollt Ihr das bei uns auch? Ihr habt ein problem damit Euch einige Monate minimal einzuschränken. Es gibt Länder/Städte da dauert das seit Jahren so, da wird bombardiert, es goibt zuwenig essen, daussen lauern Scharfschützen. Da ist man in den Persönlichkeitsrechten eingeschränkt!
1157121
Melden
Zum Kommentar
avatar
El Bee Grüddi
01.11.2020 07:34registriert Mai 2020
Wir haben genügend Nahrung, Wasser, die meisten haben ein Dach über dem Kopf.. Und es gibt Leute, die fühlen sich so eingeschränkt und bevormundet wegen ein paar Regeln, welche das Konsumverhalten einschränken... Ist man heut zu Tage so egoistisch und narzisstisch unterwegs, dass es zu viel verlangt ist eine Maske(!!!) anzuziehen? Und Morddrohungen und Sprengsätze....?? BITTE....
85658
Melden
Zum Kommentar
avatar
R10
01.11.2020 09:00registriert Juli 2016
Sie sind gegen alle Massnahmen, tragen jedoch mit ihrem Verhalten dazu bei, dass diese immer strenger werden

Sie sind für die Meinungsfreiheit, bekämpfen aber mit der Wissenschaft einen Pfeiler dieser Kommunikationsgrundrechte

Sie wollen selber gehört werden, brüllen aber alle Argumente nieder

Sie wollen die Kinder schützen, aber diese jetzt sogar an Demos als ihre Schutzschilder einsetzen

Sie reden von Frieden, stossen aber Todesdrohungen aus

Sind sich diese Leute bewusst, wie paradox sie sich verhalten? Hier muss endlich mit aller Härte des Gesetzes vorgegangen werden.
64446
Melden
Zum Kommentar
144
Die Post schliesst ihre Stadt-Filialen immer früher – das ist für Studierende ein Problem
Die Post hat bei ihrer ikonischen Sihlpost-Filiale in Zürich die Öffnungszeiten während der Pandemie gekürzt und belässt es nun dabei. Auch in anderen Grossstädten ist früher Lichterlöschen. Das ärgert Anwälte und Studierende. Die Post sieht kein Problem.

Sie war die letzte Hoffnung für Studentinnen und Studenten, die ihre Arbeiten auf den letzten Drücker erledigen: Die Zürcher Sihlpost-Filiale genoss Kultstatus. Bis 22.30 Uhr konnten hier Arbeiten abgegeben, Briefe verschickt oder Einzahlungen getätigt werden – ein Segen für jene, die den Poststempel des jeweiligen Tages brauchten.

Zur Story