Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Genfer Virologin Isabella Eckerle trat am Donnerstag in der ZDF-Talksendung «Maybrit Illner» auf. screenshot: zdf

Virologin im Visier von Corona-Leugnern – doch jetzt schiesst sie zurück

Die Genfer Virologin Isabella Eckerle ist eine der bekanntesten Corona-Expertinnen des deutschsprachigen Raumes. Sie ist zuletzt mit Drohmails eingedeckt worden. Nun zieht sie die Konsequenzen.



Ob in der ZDF-Talkshow «Maybrit Illner», auf Twitter (21'000 Follower) oder in vielen Schweizer Medien: Die Genfer Virologin Isabella Eckerle (40) war in den letzten Monaten auf allen Kanälen präsent. Die Professorin hat sich zu einer der profilitertesten Corona-Expertinnen des deutschsprachigen Raumes gemausert.

Die Medienpräsenz hat für Eckerle auch negative Konsquenzen. Per Mail erhält sie Drohungen und Beleidigungen. Hatespeech prasselt auf sie ein.

Nun geht die Deutsche in die Gegenoffensive. Drei Tage nach ihrem Auftritt in der ZDF-Talksendung – wo sie sich unter anderem zum Gesundheitszustand von Donald Trump äusserte – hat sie am Sonntag einen bemerkenswerten Tweet abgesetzt:

«Ich möchte alle Absender beleidigender & mir drohender Emails darauf hinweisen, dass dies in Deutschland & Schweiz einen Strafbestand darstellt & jeder Angriff dokumentiert & an unsere Rechtsabteilung weitergeleitet wird. Mit Konsequenzen ist zu rechnen», schreibt Eckerle, die seit 2018 die Abteilung Infektionskrankheiten an den Universitätskliniken in Genf leitet.

«Mit Konsequenzen ist zu rechnen.»

Isabella Eckerle

Auch die Berner Epidemiologin Nicola Low hat schon etliche Mails oder Briefe erhalten, in denen Corona-Skeptiker gegen sie wetterten. Strafrechtlich relevante Äusserungen seien dies aber nicht gewesen. «Wenn Leute offensiv sind, versuche ich einfach, sie zu ignorieren», sagt Low zu watson.

Eckerle reduziert Medienpräsenz

Im Falle von Eckerle dürften die Aussagen schwerwiegender Natur gewesen sein. Was für Drohungen wurden gegen die Genfer Virologin ausgesprochen? Wie viele Fälle hat sie an die Rechtsabteilung weitergeleitet? Auf Anfrage von watson kann sich Eckerle nicht weiter zum Thema äussern. Sie habe sich entschieden, sich in den nächsten Wochen mit Medienanfragen «etwas zurückzuhalten.» Denn sie müsse sich wegen den steigenden Fallzahlen auf ihre Arbeit im Labor konzentrieren.

Eckerle arbeitete früher mit dem deutschen Star-Virologen Christian Drosten zusammen. Dieser sah sich besonders während des Lockdowns mit einer beispiellosen Hasswelle konfrontiert. In der Facebook-Gruppe «Corona Rebellen» etwa wurden Morddrohungen ausgesprochen. Drosten sagte in einem Gespräch mit den «Guardian», dass er wegen seiner Arbeit mit dem Tode bedroht worden sei.

«Das Phänomen Hatespeech hat sich durch Corona weiter zugespitzt.»

Sophie Achermann, Alliance F

«Das Phänomen Hatespeech hat sich durch Corona weiter zugespitzt», sagt Sophie Achermann, Geschäftsführerin von Alliance F. Das zeigt auch eine Untersuchung der Forschungsstelle Sotomo, die im Mai 900'000 Online-Kommentare ausgewertet hat. Während im Lockdown anfänglich Aufrufe zur Solidarität dominierten, nahmen seit den ersten Lockerungen Beleidigungen und Bedrohungen zu.

Achermann hat sich in den letzten Jahren intensiv mit Hassrede auseinandergesetzt und das Projekt «Stop Hatespeech» ins Leben gerufen. «Die Hass-Spirale dreht sich immer weiter. Personen der Öffentlichkeit werden zu Zielscheiben», so Achermann weiter. Ständige Angriffe hätten schon etliche Leute wieder aus der Öffentlichkeit gedrängt. «Denn Hass kann auch Angst machen, wenn die Äusserungen nicht strafbar sind». Sie findet es wichtig und richtig, dass sich Eckerle auf Twitter direkt an die Leute wendet. «Es gilt den Diskurs im Internet so zu verändern, dass er nicht eskaliert.»

Das sagte Eckerle im ZDF:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

Trumps Gesundheitszustand: So tönt er am Telefon mit Fox News

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

166 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
maatze
12.10.2020 17:00registriert October 2014
Coronaleugner:
- Kämpfen für die Meinungsfreiheit.
- Wollen einer Virologin den Mund verbieten.
Welch Ironie!
137986
Melden
Zum Kommentar
tellmewhy
12.10.2020 17:01registriert April 2020
Man stelle sich vor, Mediziner würden für präventive Massnahmen, wie Venen-OP's etc. Hate-Speech als Dank erhalten. Den Leuten ist wohl gar nicht klar, wo überall präventive Massnahme Leben retten ?Gespräche helfen sogar vorbeugend vor militärischen Auseinandersetzungen.
64946
Melden
Zum Kommentar
Chalbsbratwurst
12.10.2020 18:00registriert July 2020
Ein riesiges DANKESCHÖN an alle die sich für die Gesundheit unserer (teilweise talentfreien) Bevölkerung einsetzen! Danke, dass ihr trotz Drohungen und Beleidigungen unermüdlich weiter an der Lösung dieses sehr schwirigen Problems arbeitet! 8 Millionen Schweizer danken euch! Und der Rest... ignoriert bitte den Rest... dem Rest fehlt es leider so gewaltig an Bildung das alle Erklärungsversuche überflüssig sind.
67067
Melden
Zum Kommentar
166

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel