DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefangenenaustausch in der Ostukraine mit Schweizer Vermittlung



Die Schweizer Diplomatin und  Osteuropa-Expertin Heidi Grau wird Sondergesandte der OSZE für die Ukraine. (Archivbild)

Die Schweizer Diplomatin und Osteuropa-Expertin Heidi Grau. Bild: KEYSTONE

Im Ukraine-Konflikt haben die Regierung in Kiew und die prorussischen Separatisten im Osten des Landes am Donnerstag, kurz vor dem orthodoxen Osterfest, rund 40 Gefangene ausgetauscht. Die Verhandlungen waren von der Schweizer Botschafterin Heidi Grau als Sondergesandte des OSZE-Vorsitzenden in der Ukraine und der Trilateralen Kontaktgruppe geleitet worden.

Am Donnerstagmorgen kam es zunächst zu einem Austausch zwischen der Region Donezk und dem von der ukrainischen Regierung kontrollierten Gebiet. Kurz darauf zog auch die ebenfalls von den prorussischen Rebellen dominierte Region Luhansk nach. Der Austausch war erwartet worden. Ins Regierungsgebiet kehrten insgesamt 20 Ukrainer aus den Regionen Donezk und Luhansk zurück, wie das Präsidialamt in Kiew mitteilte.

Die Schweiz begrüsste den Gefangenenaustausch, wie es in einer Mitteilung des Aussendepartements (EDA) hiess. Diesem Austausch seien intensive Verhandlungen im Rahmen der Arbeitsgruppe für humanitäre Fragen der Trilateralen Kontaktgruppe vorausgegangen. In der Trilateralen Kontaktgruppe haben die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die Russische Föderation sowie die Ukraine Einsitz.

Die Arbeitsgruppe für humanitäre Fragen wird laut dem EDA durch den Schweizer Koordinator, Botschafter Toni Frisch, geleitet und tagt in der Regel alle zwei Wochen in der weissrussischen Hauptstadt Minsk.

Selenskyj will jeden Ukrainer «nach Hause» holen

«Wir werden so lange weiter kämpfen, bis jeder Ukrainer nach Hause gelangt ist», sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj nach der Freilassung. Die Donezker Aufständischen bestätigten, im Gegenzug von der Ukraine zehn Gefangene erhalten zu haben. Die Region Luhansk übergab elf Ukrainer und erhielt im Gegenzug vier Gefangene, darunter sollen auch zwei russische Staatsbürger sein. Wegen der Corona-Pandemie müssen alle Freigelassenen für 14 Tage in Quarantäne.

Die OSZE sprach von einem guten Signal vor dem orthodoxen Osterfest an diesem Wochenende. Zuletzt hatten beide Seiten des Konfliktes Ende Dezember knapp 200 Gefangene ausgetauscht. Die international beachtete Aktion ging zurück auf den Gipfel zum Ukraine-Konflikt in Paris Anfang Dezember. Das Treffen sollte dem Friedensprozess für die Ostukraine nach langem Stillstand neuen Schwung geben.

Dabei hatten sich erstmals der russische Präsident Wladimir Putin und Selenskyj persönlich getroffen. Zu den Vereinbarungen für weitere Schritte bei der Lösung des Konflikts kam es auch unter Vermittlung der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

Seit 2014 kämpfen in den überwiegend russischsprachigen ostukrainischen Gebieten Donezk und Luhansk Truppen der Regierung gegen von Russland unterstützte Separatisten. Nach Uno-Schätzungen wurden seitdem rund 13'200 Menschen getötet.

Die Beziehungen zwischen Kiew und Moskau sind seit dem blutigen Aufstand gegen den von Russland unterstützten damaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch Anfang 2014 auf einem Tiefpunkt. In der Folge annektierte Russland die seit 1954 zum ukrainischen Staatsgebiet gehörende Krim-Halbinsel - und holte sich das Gebiet somit völkerrechtswidrig zurück. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Absturz einer ukrainischen Boeing 737 in Teheran

Dramatische Bilder von Überwachungskameras in Kiew

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel