DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gemäss Ranking die beste Hochschule der Schweiz: Die ETH Zürich.
Gemäss Ranking die beste Hochschule der Schweiz: Die ETH Zürich.Bild: KEYSTONE

Schweizer Universitäten weltweit mit Spitzenplätzen – nur drei haben Plätze verloren

10.06.2020, 07:5710.06.2020, 15:10

Die Universitäten in der Schweiz gehören zur absoluten Weltspitze. Zu diesem Schluss kommt das international renommierte Hochschulberatungsunternehmen Quacquarelli Symonds (QS). In der jährlich erscheinenden Rangliste des Unternehmens haben fast alle Hochschulen der Schweiz Ränge hinzugewonnen.

Spitzenplätze in der Rangliste der besten Universitäten weltweit belegen die ETH Zürich und die EPFL Lausanne. Die ETH Zürich vermochte ihren sechsten Platz zu behaupten, während die EPFL um vier Ränge zulegte und nun auf Platz 14 zu finden ist.

Die EPFL in Lausanne gehört zur absoluten Spitze der weltweiten Unis.
Die EPFL in Lausanne gehört zur absoluten Spitze der weltweiten Unis.Bild: EPA

Damit sind die ETH Zürich und die EPFL die führenden Universitäten in Kontinentaleuropa, wie Quacquarelli Symonds (QS) in einer Mitteilung zu den jährlich erhobenen Rankings am Mittwoch schreibt.

Die ersten vier Plätze belegen die amerikanischen Universitäten Massachusetts Institute of Technologie (MIT), die Stanford University, die Harvard University und das California Institute of Technology gefolgt von der britischen University of Oxford.

Die Schweizer Hochschulen im Ranking:

  • Rang 6 (-) ETH Zürich
  • Rang 14 (+4) EPFL Lausanne
  • Rang 69 (+7) Universität Zürich
  • Rang 106 (+4) Universität Genf
  • Rang 114 (+9) Universität Bern
  • Rang 149 (+2) Universität Basel
  • Rang 169 (-16) Universität Lausanne
  • Rang 273 (-) Università della Svizzera italiana
  • Rang 428 (-30) Universität St.Gallen
  • Rang 601-650 (581-590) Universität Freiburg

Gut schneiden in dem QS-Ranking auch die übrigen Schweizer Universitäten ab. Insgesamt schafften es zehn Hochschulen aus der Schweiz unter die besten 1000 Universitäten. Das ist eine mehr als im Vorjahr. Neu in die Rangliste schaffte es die Università della Svizzera Italiana, die gleich den Sprung auf Rang 273 schaffte.

Plätze gutmachen konnte die Universität Zürich, die nun auf Rang 69 (Vorjahr 76) liegt. Auch die Universitäten in Genf (Rang 106 nach zuvor Platz 110), Bern (Rang 114 nach zuvor Platz 123) und Basel (Rang 149 nach zuvor Platz 151) konnten sich verbessern.

Leicht zurückgefallen sind die Universitäten in Lausanne (Rang 169 nach zuvor Platz 153) und in St. Gallen (Rang 428 nach zuvor Platz 398). Die Rankings basieren auf den weltweit am häufigsten konsultierten und genannten Quellen zur Leistung von Universitäten.

Hervorragendes Umfeld

Schweizer Universitäten seien weiterhin erfolgreich, zitiert die Mitteilung Ben Sowter, den Forschungsdirektor von QS. Studenten, Fakultäten und die Industrie in der Schweiz seien in einem der besten Forschungssysteme weltweit daheim.

Dieses Kraftwerk basiere auf einem hohen Grad an Internationalisierung. Das sei sowohl ein Beweis für die Attraktivität des Landes für Spitzenstudenten und Professoren auf der ganzen Welt als auch ein Faktor für seine herausragende Forschung. Um sich weiter zu verbessern, sollte die Schweizer Hochschulbildung Wege finden, um die Lehrkapazitäten zu verbessern. (meg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Studenten enthüllen den Lieferroboter der Zukunft

1 / 16
Schweizer Studenten enthüllen den Lieferroboter der Zukunft
quelle: © adero
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das neue Bildungszentrum Uni Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
King33
10.06.2020 10:17registriert April 2017
Hahaha, so geil, die HSG soweit hintenzusehen.

Die haben auch 2020 noch nicht gemerkt, dass dieses neoliberalistische Gedankengut, welches dort vermittelt wird, bei den new gen Führungsebenen überhaupt nicht gut ankommt.
11354
Melden
Zum Kommentar
avatar
BlickvonAussen
10.06.2020 12:32registriert Dezember 2019
Schlussendlich zählt, was man selber aus sich macht.

Ich bin ETH Absolventen begegnet, wo ich mich fragte: Das soll das berühmte ETH-Niveau sein.

Ich bin Leute mit Lehr-Abschluss begegnet, die problemlos es mit Akademikern aufnehmen konnten.

Trotzdem würde ich immer wieder die akademische Laufbahn wählen. Das lange Lernen und Wissensaufnahme sind einfach zu schön um darauf zu verzichten. Wissen kann nie eine Last sein!
455
Melden
Zum Kommentar
22
Sibel Arslan nach ihrem «Arena»-Auftritt in der Kritik – auf Twitter rudert sie zurück
Die Grüne Nationalrätin Sibel Arslan erntete heftige Kritik wegen ihrer Aussage in der SRF-«Arena». Sie sagte, die Annäherung der Ukraine an die Nato habe Russland zum Krieg «provoziert». Später ruderte die Politikerin auf Twitter zurück.

Wie gewohnt, wurde auch in der jüngsten SRF-«Arena» zur Schweizer Neutralitätspolitik heftig debattiert. Dabei stachen vor allem Aussagen der Grünen Nationalrätin Sibel Arslan hervor. So zeigte sie sich in der Sendung von Freitagabend grundsätzlich skeptisch, was eine vertiefte Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der Nato angeht. Dies, weil es potenzielle Gegner «provozieren» könnte.

Zur Story