Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barbara Loppacher, Leitende Staatsanwaeltin der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau, informiert wahrend der Medienkonferenz zum Toetungsdelikt Rupperswil vom 21. Dezember 2015, am Donnerstag, 18. Februar 2016, in Schafisheim. Der Vierfachmord von Rupperswil AG ist nach wie vor ungeklaert. Es sei niemand festgenommen worden, auch das Motiv des Gewaltverbrechens sei unklar, sagten die Behoerden vor den Medien. Zur Klaerung des Falls wurde eine Belohnung von 100'000 Franken ausgesetzt. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die leitende Staatsanwältin Barbara Loppacher.
Bild: KEYSTONE

Interview

«An ein Ende denken wir nicht»: So will die Staatsanwältin die Täter von Rupperswil fassen

Barbara Loppacher ist die leitende Staatsanwältin im Vierfachmord von Rupperswil. Sie und ihr Team machen viele Überstunden zur Zeit. Sie ist sich sicher, dass die Polizei das Delikt «in naher Zukunft» aufklären wird.

David Egger / Nordwestschweiz



Frau Loppacher, die Ermittler haben auch Interpol informiert. Gab es hilfreiche Hinweise aus Europa?
Barbara Loppacher:
Wir haben von verschiedener Seite sehr viele Hinweise bekommen. Inwieweit diese uns weitergebracht haben, dazu kann ich nichts sagen. Wir werten nach wie vor Hinweise aus und verfolgen die Richtungen, die dadurch aufgetan werden.

Das Haus der Familie Schauer ist versiegelt, diese Woche war die Spurensicherung erneut vor Ort. Wann wird das Haus freigegeben?
Es kommt ziemlich sicher zu weiteren Einsätzen der Spurensicherung, darum behalten wir dieses Haus nach wie vor unter Verschluss und können noch nicht sagen, wann es freigegeben wird.

Besteht ein Zusammenhang mit weiteren Mordfällen im Dezember, zum Beispiel jenen in Olten und Laupen?
Wir schliessen absichtlich nichts aus. Wir halten den Fächer offen, aber gewisse Sachen sind für uns wahrscheinlicher und andere stehen eher im Hintergrund. Inwieweit ein Zusammenhang besteht, dazu kann ich mich nicht abschliessend äussern.

Angenommen, es gibt trotz grosser Belohnung keine Erkenntnisse. Wann werden die Ermittlungen sistiert?
Die Ermittlungen werden weiterlaufen, an ein Ende denken wir zurzeit überhaupt nicht. Wir ermitteln auf Hochtouren, wie am ersten Tag. Und wir gehen davon aus, dass wir dieses Delikt in naher Zukunft aufklären werden.

Fahndungsaufrufe in verschiedenen Sprachen anlaesslich der Medienkonferenz zum Toetungsdelikt Rupperswil vom 21. Dezember 2015, am Donnerstag, 18. Februar 2016, in Schafisheim. Der Vierfachmord von Rupperswil AG ist nach wie vor ungeklaert. Es sei niemand festgenommen worden, auch das Motiv des Gewaltverbrechens sei unklar, sagten die Behoerden vor den Medien. Zur Klaerung des Falls wurde eine Belohnung von 100'000 Franken ausgesetzt. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Mit Flugblättern in mehreren Sprachen sucht die Polizei nach Hinweisen auf die Täter. Es winkt eine Belohnung von 100'000 Franken.
Bild: KEYSTONE

Machen Sie viele Überstunden?
Ja, ich und meine Mitarbeitenden bei der Staatsanwaltschaft machen sehr viele Überstunden, wie auch die Polizei. Alle sind sehr, sehr motiviert, dieses wirklich schwere Verbrechen aufzuklären.

In wie vielen Tötungsdelikten haben Sie als Staatsanwältin bereits ermittelt?
Da fragen Sie mich jetzt etwas.

Können Sie eine Schätzung abgeben?
Glücklicherweise haben wir nicht so viele Tötungsdelikte im Kanton Aargau. Es ist vielleicht das vierte oder fünfte, bei dem ich an den Ermittlungen beteiligt bin. Aber ich müsste das genau nachschauen.

(trs/aargauerzeitung.ch)

5 perfekte Schweizer Morde

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Ein Mord an einem 7-Jährigen: Das werde ich in meinem ganzen Leben nicht verstehen»

Der Mord am 7-jährigen Ilias erschütterte vergangenes Jahr die ganze Schweiz. Nächste Woche muss sich eine 76-jährige Frau vor dem Basler Strafgericht für die Tat verantworten. Vor dem Prozess sprechen die Eltern von Ilias über den Tag, der alles verändert hat.

Kommende Woche findet der Prozess gegen die 76-jährige Frau statt, welche am 21. März 2019 den 7-jährigen Ilias getötet hat. Die Staatsanwaltschaft sieht die psychisch schwer gestörte Frau als schuldunfähig an und beantragt eine Verwahrung. Die Eltern sind rechtlich Privatklägerschaft und machen eine Entschädigung und Genugtuung in noch nicht bekannter Höhe geltend.

Nach dem Prozess gegen die Frau müsse auch die Rolle des Staates aufgearbeitet werden, sagt der Luzerner Anwalt Artan Sadiku, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel