Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatsanwaltschaft zu Tötungen in Rupperswil: «Es wurden schon mehrere Personen befragt»

Noch ist die Identität der Toten von Rupperswil unklar – fest steht: Am Tatort wurden nur Opfer gefunden. Bisher wurde niemand verhaftet, es gibt keine Fahndung, wie Fiona Strebel, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, im AZ-Interview sagt. 

Fabian Hägler / Aargauer Zeitung



Bild

Sprecherin der Staatsanwaltschaft Fiona Strebel.
Bild: bzbasel

Fiona Strebel, wer sind die vier Opfer, die gestern nach dem Brand in Rupperswil gefunden wurden?
Fiona Strebel: Wir können dazu noch keine Angaben machen, auch nicht, ob es sich um weibliche, männliche oder jugendliche Opfer handelt. Dies ist erst nach Abschluss der Obduktion und der rechtsmedizinischen Untersuchungen möglich. Fest steht aber: am Tatort wurden nur Opfer gefunden, der mögliche Täter ist nicht unter den vier Personen. Dies zeigt sich anhand der Stichverletzungen, welche die Opfer aufweisen.

Der Täter dürfte also flüchtig sein – läuft eine Fahndung nach ihm?
Es wurden schon mehrere Personen befragt. Zudem stehen noch Befragungen an, allerdings ist keine Person in Untersuchungshaft.

Laut Medienberichten lebt der Ex-Mann der Frau, die im Brandhaus in Rupperswil wohnte, im Kanton Luzern – hat die Polizei ihn gefunden?
Dazu kann ich aus ermittlungstaktischen Gründen keine Aussagen machen.

Es gibt Spekulationen, dass der Brand gelegt wurde, um einen Mord zu verschleiern – wo genau ist das Feuer ausgebrochen?
Dazu kann ich aus ermittlungstaktischen Gründen keine Aussagen machen.

Wann rechnen Sie damit, dass die Identität der Opfer geklärt sein wird?
Ich gehe davon aus, dass die Obduktion morgen abgeschlossen sein wird und hoffe, dass wir dann die Identität der Opfer kennen.

Tötungsdelikt in Einfamilienhaus in Rupperswil AG

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die älteste Schweizerin feiert ihren 111. Geburtstag (ihren Mann verlor sie vor 45 Jahren)

Seit 45 Jahren kämpft sich die Aargauerin Alice Schaufelberger allein durchs Leben. Den goldenen Ehering trägt sie noch heute. Gebrechen hat sie kaum, ausser dass sie beim Spazieren im Gang zuweilen «chli gwaggle».

Alice Schaufelberger legt die Zeitung beiseite, zupft den grauen Rock zurecht und schaut hinaus in den Schneesturm vor ihrem Fenster im Winterthurer Altersheim Grünhalde. «Wie früher in Reitnau», sagt sie und streicht sich mit den Händen übers Gesicht.

«Als Primarschüler mussten wir jeweils anderthalb Stunden durch Wind und Wetter zum Zahnarzt laufen und dann brav hinhalten, wenn der uns im Mund herumgemacht hat.» Alice Schaufelberger lächelt.

Einen Arzt brauche sie heute zum Glück nicht mehr. …

Artikel lesen
Link zum Artikel