Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

Staatsanwaltschaft zu Tötungen in Rupperswil: «Es wurden schon mehrere Personen befragt»

Noch ist die Identität der Toten von Rupperswil unklar – fest steht: Am Tatort wurden nur Opfer gefunden. Bisher wurde niemand verhaftet, es gibt keine Fahndung, wie Fiona Strebel, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, im AZ-Interview sagt. 

Fabian Hägler / Aargauer Zeitung



Bild

Sprecherin der Staatsanwaltschaft Fiona Strebel.
Bild: bzbasel

Fiona Strebel, wer sind die vier Opfer, die gestern nach dem Brand in Rupperswil gefunden wurden?
Fiona Strebel: Wir können dazu noch keine Angaben machen, auch nicht, ob es sich um weibliche, männliche oder jugendliche Opfer handelt. Dies ist erst nach Abschluss der Obduktion und der rechtsmedizinischen Untersuchungen möglich. Fest steht aber: am Tatort wurden nur Opfer gefunden, der mögliche Täter ist nicht unter den vier Personen. Dies zeigt sich anhand der Stichverletzungen, welche die Opfer aufweisen.

Der Täter dürfte also flüchtig sein – läuft eine Fahndung nach ihm?
Es wurden schon mehrere Personen befragt. Zudem stehen noch Befragungen an, allerdings ist keine Person in Untersuchungshaft.

Laut Medienberichten lebt der Ex-Mann der Frau, die im Brandhaus in Rupperswil wohnte, im Kanton Luzern – hat die Polizei ihn gefunden?
Dazu kann ich aus ermittlungstaktischen Gründen keine Aussagen machen.

Es gibt Spekulationen, dass der Brand gelegt wurde, um einen Mord zu verschleiern – wo genau ist das Feuer ausgebrochen?
Dazu kann ich aus ermittlungstaktischen Gründen keine Aussagen machen.

Wann rechnen Sie damit, dass die Identität der Opfer geklärt sein wird?
Ich gehe davon aus, dass die Obduktion morgen abgeschlossen sein wird und hoffe, dass wir dann die Identität der Opfer kennen.

Tötungsdelikt in Einfamilienhaus in Rupperswil AG

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ist es am Familientisch gefährlicher als in der Disco? Das sagt der Experte

Gemäss Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist nun doch nicht der Klub das grösste Ansteckungsrisiko, sondern die Familie. Was heisst das nun? Wir haben Christoph Fux, Chefarzt Infektiologie am Kantonsspital Aarau, zum Statistik-Wirrwarr aus Bern befragt.

Herr Fux, ist Partymachen in voller Disco also weniger gefährlich als ein Essen im Familienkreis?Christoph Fux: Man muss unterscheiden zwischen primärer Ansteckung, also ausser Haus, und der sekundären Ansteckung innerhalb einer Familie, wo jemand das Virus nach Hause bringt. Wenn jemand in der Familie infiziert ist, erwischt es häufig auch andere Familienmitglieder - Untersuchungen schätzen das Ansteckungsrisiko innerhalb eines Haushaltes auf ca. 15 Prozent. Darum kann man die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel