DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine gut gelaunte Viola Amherd erklärt, wie sie die Luftverteidigung der Schweiz sicherstellen will.
Eine gut gelaunte Viola Amherd erklärt, wie sie die Luftverteidigung der Schweiz sicherstellen will.
bild. watson
Interview

Frau Amherd, steigt jetzt Astronaut Nicollier für Sie in die Kampfjet-Abstimmung?

VBS-Berater Claude Nicollier empfiehlt: Das Volk soll zwar über den Kauf neuer Kampfflugzeuge abstimmen können, nicht aber über die Flugabwehrraketen. Bundesrätin Viola Amherd (CVP) sagt, was sie von seinem Vorschlag hält.
02.05.2019, 11:58

Frau Bundesrätin, Ihr Experte Claude Nicollier empfiehlt, Kampfjets und Boden-Luft-Raketen separat zu beschaffen. Wussten Sie schon vorher, dass Sie den Plan Ihres Vorgängers Guy Parmelin nicht durchziehen wollen?
Viola Amherd: Die Option, Kampfflugzeuge und die Bodluv separat anzuschaffen, war für mich schon immer offen. Nicollier hat jetzt die Empfehlung abgegeben, die Kampfjets einzeln anzugehen. Ich werde dem Bundesrat eine Lösung vorschlagen, die den Empfehlungen Nicolliers so weit wie möglich entgegenkommt.

Amherd im Video-Interview

Nicollier empfiehlt im Bericht weiter, dass die Luftwaffe 40 Kampfjets beschaffen soll. Wie viele Flugzeuge braucht die Schweiz wirklich, um das Land verteidigen zu können?
Das hängt davon ab, welchen Kampfjet
wir auswählen und wie viel wir in Boden-Luft-Raketen investieren wollen. 30 bis 40 Kampfjets sind sicher realistisch.

Diese fünf Kampfjets sind in der engeren Auswahl

1 / 6
Diese vier Kampfjets sind in der engeren Auswahl
quelle: epa/epa / clemens bilan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
«Wenn die Luftwaffe wegfällt, funktioniert das ganze Verteidigungssystem nicht mehr.»

Bei der nächsten Kampfjet-Abstimmung geht es im Grundsatz darum, ob die Schweizer Luftwaffe weiter existieren kann. Wie wollen Sie die Volksabstimmung gewinnen?
Es geht um die Sicherheit des Landes. Darum ist mir Transparenz ein grosses Anliegen. Ich will das Geschäft so erklären, dass es die Bevölkerung versteht. Dann müssen die Bürger und Bürgerinnen am Schluss entscheiden, ob sie weiter eine Luftverteidigung wollen oder nicht. Der Schutz des Luftraums ist eine elementare Aufgabe der Armee. Wenn er wegfällt, funktioniert das gesamte Verteidigungssystem nicht mehr.

Ex-Astronaut Nicollier hat für Sie eine Expertenmeinung abgegeben. Wollen Sie den populären ETH-Professor auch im Abstimmungskampf einspannen?
Es gibt vorher noch wichtigere Etappen bei der Beschaffung der Kampfflugzeuge, die wir überstehen müssen. Zuerst muss der Bundesrat eine Entscheidung fällen, dann das Parlament. Als Berglerin bin ich es gewohnt, Schritt für Schritt vorwärtszugehen. Das mache ich auch bei der Kampfjet-Beschaffung so.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Armee präsentiert erste F/A-18-Pilotin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampfjet-Entscheid im Bundesrat: Gegenwind für die US-Flieger

Noch vor der Sommerpause will der Bundesrat entscheiden, welchen neuen Kampfjet die Schweizer Luftwaffe erhalten soll. Es könnte auf Eurofighter oder Rafale hinauslaufen.

Der Entscheid galt mehr oder weniger als Formsache. Am Ende wurde es ultraknapp. Mit nur 50,1 Prozent Ja oder 8000 Stimmen Vorsprung wurde der Kredit von sechs Milliarden Franken für die Erneuerung der Kampfjet-Flotte im letzten September angenommen. Verteidigungsministerin Viola Amherd war mit einem tiefblauen Auge davongekommen.

Gegen das Projekt «Air 2030» hatten vor allem Westschweizer, Frauen, Junge und Menschen aus der urbanen Schweiz gestimmt. Nach dem Absturz des schwedischen Gripen E …

Artikel lesen
Link zum Artikel