Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Himmlischer Eklat

Flugbegleiter weigert sich einer Passagierin Schweizer Schoggi zu verkaufen. Das hätte er besser nicht getan

26.02.15, 08:45 26.02.15, 09:19

Keine Schokolade? Da kann man schon mal auf die Palme gehen. Quelle: youtube/reshett

Weil sie angetrunken ist, will ein Flugbegleiter eines israelischen Charterflugs der Passagierin keine Schweizer Schokolade verkaufen. Hätte er geahnt, welche Folgen das hat, hätte er ihr wohl die Schokolade geschenkt. 

Ein Artikel der

Nach seiner Weigerung bricht eine wüste Schimpftirade auf ihn herein. Es hagelt haufenweise rassistische und sexistische Schimpfwörter. Auch andere Passagiere steigen mit ein und hacken verbal auf den Flugbegleiter ein. Doch das Pikanteste dabei: Ein anderer Passagier filmt den Streit heimlich und postet das Video auf YouTube. Die Online-Ausgabe der Jerusalem Post berichtet über den Vorfall im Flieger, der auf dem Weg ins bulgarische Varna war. Das sorgt für eine rege Diskussion in Jerusalem.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Daraufhin entschuldigen sich die Passagiere für die Schimpftirade: «Wir haben viele arabische Freunde und sind daher keine Rassisten», versicherte sie dem TV-Reporter geknickt. Die israelische Fluggesellschaft Israir Airlines bedauerte der Vorfall. Es sei allerdings «leider kein Einzelfall». Immer wieder komme es zu Entgleisungen.  

(oku) via Aagauer Zeitung



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 26.02.2015 16:04
    Highlight «Wir haben viele arabische Freunde und sind daher keine Rassisten»
    Lol was für ne logik ...
    1 0 Melden
  • LucasOrellano 26.02.2015 13:19
    Highlight Der Titel ist sexistisches Victim-Blaming. Oder hättet ihr, wenn ein Passagier eine Flugbegleiterin verbal angegriffen hätte, auch geraten, dass sie "das besser nicht getan hätte"?
    0 0 Melden
  • Citation Needed 26.02.2015 11:14
    Highlight Weiss man warum Betrunkene keine Schoggi bekommen im Flieger? Dass man Alkohol aus Angst vor besoffenen Querulanten einschränkt ist bekannt. Aber Schoggi?? Irgendwie Komisch. Jedenfalls müsste der Flugbegleiter ja nichts mehr bereuen, jetzt da der Vorfall publik ist und die unflätigen Passagiere ihre '15 Minutes of Fame' in höchst peinlicher Manier ausgenutzt haben.
    3 0 Melden
  • Don Huber 26.02.2015 09:45
    Highlight Ich hätte ihr diese kleinen Flug-Schapsfläschen verkauft anstatt die Schockolade.
    1 0 Melden
  • Joel Busch 26.02.2015 09:45
    Highlight «Wir haben viele arabische Freunde und sind daher keine Rassisten»

    Beste Begründung ever
    14 1 Melden
  • Anded 26.02.2015 09:45
    Highlight Sie soll das nächste Mal Swiss fliegen. Da gibt's ein gratis Schöggeli. Aber das war's dann auch schon.
    5 0 Melden

Familienzone an Bord: Kommt bei der Swiss nach der Economy- bald die Schrei-Klasse?

In Genf arbeitet die Swiss an einem Testprojekt, in dem Familien von der Ankunft am Flughafen bis zum Boarding betreut werden. Ob Familien dereinst sogar im Flieger eine separate Zone erhalten, ist unklar.

Acht Stunden. So lange mussten die Passagiere auf einem Lufthansa-Flug nach New York das Geschrei eines dreijährigen Buben aushalten. Videomitschnitte machten in den Medien die Runde. In den Schlagzeilen war von einem «dämonischen Kind» die Rede, das die anderen Reisenden auf dem Transatlantikflug mit seinen lautstarken Ausbrüchen terrorisierte.

Der Fall steht stellvertretend für das Horrorszenario vieler Flugpassagiere, die sich vor jungen Schreihälsen an Bord fürchten. Auch in …

Artikel lesen