Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama bei Klassenfahrt

Eltern des in Rom gestorbenen Schülers möchten Wahrheit erfahren

Die Eltern des in Rom verstorbenen Schülers hoffen «die Wahrheit erfahren zu können». Sie sind sich seit Beginn sicher, dass ihr Sohn an den Folgen eines Unfalls starb - und nicht wegen eines Streits oder eines Gewaltakts, wie sie der Zeitung «24 heures» sagten.

Der 16-Jährige war am vergangenen Dienstag während einer Studienreise an durch ein Messer verursachten Verletzungen gestorben. «Die italienische Justiz hat uns gegenüber erklärt, sie wolle Licht in den Ablauf dieses tragischen Abends bringen, uns das erhoffen wir uns», sagten sie im am Samstag erschienenen Interview.

Mehrere Theorien zum Unfallhergang

Auf die Möglichkeit, Klage einzureichen, angesprochen, erklärten sie, sie hätten einen Anwalt engagiert, der sich vor Ort um diese Aspekte kümmere. In Bezug auf ein mögliches Treffen mit dem Papst sagten sie, darauf zu hoffen, «aber wir können nichts bestätigen». Für sie wäre eine solche päpstliche Einladung «eine Quelle des Trostes, der Beruhigung, der Kraft und des Mutes».

Am Donnerstag hatten rund 500 Personen an der Beerdigung des 16-Jährigen in Lausanne teilgenommen. Der Schüler des Lausanner Collège de l'Elysée war mit seiner Klasse am Montag vor einer Woche zu einer Studienreise nach Rom aufgebrochen. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch verstarb er in der Unterkunft in Folge einer Verletzung durch ein Schmetterlingsmesser.

Die Umstände des Todes sind noch unklar. In den Medien zirkulierten verschiedene Erklärungen wie ein Spiel mit Messern oder ein Streit. Die italienischen Behörden eröffneten gegen vier Schüler eine Untersuchung wegen fahrlässiger Tötung. (oku/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Ausbeutung Afrikas» - Italien fordert Sanktionen gegen Frankreich

Der italienische Vizepremier und Chef der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, hat die EU zur Verhängung von Sanktionen gegen Frankreich und andere Länder aufgerufen, die Afrika «verarmen».

Diese Länder seien für das Drama der Migration im Mittelmeer verantwortlich, so Di Maio nach Medienangaben. «Heute werden so viele Afrikaner in die Migration getrieben, weil einige europäische Länder, vor allem Frankreich, nie aufgehört haben, Dutzende afrikanische Länder zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel