Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama bei Klassenfahrt

Eltern des in Rom gestorbenen Schülers möchten Wahrheit erfahren



Die Eltern des in Rom verstorbenen Schülers hoffen «die Wahrheit erfahren zu können». Sie sind sich seit Beginn sicher, dass ihr Sohn an den Folgen eines Unfalls starb - und nicht wegen eines Streits oder eines Gewaltakts, wie sie der Zeitung «24 heures» sagten.

Der 16-Jährige war am vergangenen Dienstag während einer Studienreise an durch ein Messer verursachten Verletzungen gestorben. «Die italienische Justiz hat uns gegenüber erklärt, sie wolle Licht in den Ablauf dieses tragischen Abends bringen, uns das erhoffen wir uns», sagten sie im am Samstag erschienenen Interview.

Mehrere Theorien zum Unfallhergang

Auf die Möglichkeit, Klage einzureichen, angesprochen, erklärten sie, sie hätten einen Anwalt engagiert, der sich vor Ort um diese Aspekte kümmere. In Bezug auf ein mögliches Treffen mit dem Papst sagten sie, darauf zu hoffen, «aber wir können nichts bestätigen». Für sie wäre eine solche päpstliche Einladung «eine Quelle des Trostes, der Beruhigung, der Kraft und des Mutes».

Am Donnerstag hatten rund 500 Personen an der Beerdigung des 16-Jährigen in Lausanne teilgenommen. Der Schüler des Lausanner Collège de l'Elysée war mit seiner Klasse am Montag vor einer Woche zu einer Studienreise nach Rom aufgebrochen. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch verstarb er in der Unterkunft in Folge einer Verletzung durch ein Schmetterlingsmesser.

Die Umstände des Todes sind noch unklar. In den Medien zirkulierten verschiedene Erklärungen wie ein Spiel mit Messern oder ein Streit. Die italienischen Behörden eröffneten gegen vier Schüler eine Untersuchung wegen fahrlässiger Tötung. (oku/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel