DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rund 450 gemeinnützige Ideen wurden in allen Teilen des Landes Realität.<br data-editable="remove">
Rund 450 gemeinnützige Ideen wurden in allen Teilen des Landes Realität.
bild: aktion 72 stunden

Good News: 28'000 Schweizer Jugendliche packten drei Tage lang freiwillig an. Und wie!

13.09.2015, 20:1014.09.2015, 07:49

Am Sonntagabend ist die gemeinnützige «Aktion 72 Stunden» zu Ende gegangen. Drei Tage lang waren in der ganzen Schweiz rund 28'000 Kinder und Jugendliche für einen guten Zweck im Einsatz. Sie renovierten Spielplätze, halfen eine Dorfchilbi mitzuorganisieren oder brachten älteren Menschen die «neuen Medien» näher.

Koordiniert wurde das Freiwilligenprojekt von der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV). Diese zog am Sonntagabend eine positive Bilanz, wie es in einer Medienmitteilung heisst. In den drei Tagen seien 450 gemeinnützige Ideen umgesetzt und insgesamt rund eine Million Stunden unentgeltlicher Arbeit geleistet worden.

Die Aktion habe gezeigt, «wie stark sich Kinder und Jugendliche ehrenamtlich für die Gemeinschaft engagieren und wie wichtig Freiwilligenarbeit ist».

Gemeinsam in der Küche, für einen guten Zweck.<br data-editable="remove">
Gemeinsam in der Küche, für einen guten Zweck.
bild: aktion 72 stunden

Die Gruppe L.O.V.E.-Crew wiederum stellte mit Künstlerinnen und Künstlern aus der ganzen Schweiz einen «Aktion 72 Stunden»-Soundtrack zusammen. Das Album steht hier zum Download bereit; der Kaufpreis kommt der Flüchtlingshilfe zugute.

Tatkräftig unterstützt

Für die Umsetzung der Projekte stand den Aktions-Gruppen kein Geld zur Verfügung. Sie mussten diese mittels Kreativität und Teamgeist verwirklichen. Die Bevölkerung habe die jungen Helfer dabei tatkräftig unterstützt, schreiben die Organisatoren weiter. Sie habe mit Popcornmaschinen, Batman-Kostümen, Bratwürsten oder Baggern ausgeholfen.

Die Stiftung Mercator Schweiz, das Bundesamt für Sozialversicherungen BSV, die Loterie Romande sowie Unternehmen, Medien und weitere Partner unterstützten die Initiative.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Uniformierte unerwünscht» – Brasserie Lorraine in Bern wirft Armeeangehörige raus

Nachdem die Brasserie Lorraine im vergangenen Juli mit der Absage eines Konzerts für Schlagzeilen gesorgt hatte, folgt nun der nächste Eklat. Einer Gruppe Armeeangehöriger wurde gemäss «20 Minuten» vor einigen Wochen der Service verweigert, weil sie in Uniform unterwegs waren.

Zur Story