Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bezirksgericht Horgen: 62-Jähriger soll Freundin erwürgt haben



Vor dem Bezirksgericht Horgen hat sich am heutigen Mittwoch ein 62-jähriger Schweizer zu verantworten. Er wird beschuldigt, Ende Oktober 2017 in der gemeinsamen Wohnung in Adliswil ZH seine Freundin schwer misshandelt und erwürgt zu haben. Der Beschuldigte bestreitet die Tat.

Die Staatsanwaltschaft fordert eine Verurteilung wegen vorsätzlicher Tötung. Mit seinem Handeln habe er den Tod der Frau herbeiführen wollen, zumindest habe er ihn in bewusst in Kauf genommen. Der Staatsanwalt beantragt eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren. Die Anträge der Verteidigung sind noch nicht bekannt.

Klar ist: Die Frau kam am 31. Oktober 2017 ums Leben. Laut Anklage hatte der Beschuldigte seine ein paar Jahre ältere Freundin am Abend zuvor im Wohnzimmer in ihrem Kot liegend vorgefunden. Daraufhin soll er sie brutal zusammengeschlagen haben. Sie erlitt diverse schwere Verletzungen, starb aber nicht.

Am folgenden Tag habe der Mann seine Partnerin dann stranguliert, heisst es in der Anklageschrift. Entweder habe er sie mit blossen Händen erwürgt oder mit einem weichen Gegenstand erdrosselt. Laut den Experten erlag sie einer zentralen Atemlähmung.

Die äusserst kurz gehaltene Anklageschrift listet die diversen Verletzungen auf, welche das Opfer erlitten hatte. Daraus geht die enorme Gewalt hervor, mit welcher die Frau traktiert wurde.

Gemäss Gerichtsmedizinern wies die Leiche verschiedene Brüche, Quetschungen und Einblutungen auf. Ein Bruch des Kehlkopfs und Stauungsblutungen an Augen und einem Trommelfell wiesen auf Strangulation hin. (sda)

Gummiboot-Invasion auf der Aare und der Limmat

Kann man auf dem Mond leben?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Und plötzlich «sterben» Dutzende: Klima-Streik-Aktion verwirrt Passagiere in Kloten

Mit einem sogenannten «Die-In» haben Klimaaktivisten heute Nachmittag am Flughafen Zürich für Verwirrung gesorgt: Rund hundert Menschen lagen um 14 Uhr wie tot am Boden der Empfangshalle oberhalb des Bahnhofs. Mittendrin stand der Bündner Sänger Linard Bardill, der ein Lied vortrug. Bardill hatte 2018 erfolglos für den Bündner Regierungsrat kandidiert.

Mehrere Minuten lagen die Aktivisten still am Boden, bevor sie sich synchron erhoben und Sprechchöre skandierten. Die Aktion verlief friedlich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel