Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freiheitsstrafe von 18 Jahren im Krienser Ehrenmord bestätigt



Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des syrischen Kurden im Fall des Ehrenmordes von Kriens LU abgewiesen. Die Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren ist damit rechtskräftig.

Der Mann hatte seine Ehefrau, mit der er lediglich traditionell verheiratet war, im Januar 2014 mit einem Messer getötet. Als Motiv gab er an, zwei noch in Syrien lebende Onkel hätten ihn zu dieser Tat gedrängt. Damit sollte die Familienehre wieder hergestellt werden. Die Frau hatte den Verurteilten und die beiden gemeinsamen Söhne verlassen, weil sie einen Freund hatte.

Das Bundesgericht hat das Urteil des Kantonsgerichts Luzern vom August vergangenen Jahres in einem am Dienstag publizierten Entscheid bestätigt. Es hat die Rüge des Mannes abgewiesen, wonach ein ethnologisches Gutachten hätte eingeholt werden müssen, um den Hintergrund der Tat zu verstehen.

Das Bundesgericht stützt die Haltung des Kantonsgerichts, das davon ausging, dass der Kurde in der Lage gewesen sei, sich dem europäischem Kulturkreis anzupassen. Er hatte vor seiner Flucht aus Syrien für zwei westliche Firmen gearbeitet.

Auch die Kritik an der Strafzumessung lässt das Bundesgericht nicht gelten. Es bestätigt die Begründung der Vorinstanz, die das Verschulden als schwer einstufte. Der Mann hatte seine Tat bei einem Besuch der Frau begangen, während die beiden Söhne im Nebenzimmer waren. (Urteil 6B_1186/2018 vom 17.04.2019) (aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Habra 07.05.2019 20:25
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, warum überall in unserem Kulturraum der Begriff "Ehrenmord" verwendet wird. Mord und Ehre haben nichts miteinander zu tun. Eine derartige Tat ist lediglich ein Mord aus niedrigsten Beweggründen.
    Und zu den Urteilen, wieso soll ein ethnologisches Gutachten irgendwelche Hintergründe erklären? Es war Mord und entsprechend der Schweizer Gesetzgebung ist zu urteilen.

Ein Piano für den Gott der Natur – der Napf, das wahre Herz der Schweiz

Der Napf ist das wahre geographische Herz der Schweiz. Vor 200 Jahren berühmt wie die Rigi und poetisch besungen wie kein anderer Aussichtspunkt, heute ein verwunschener, vergessener und magischer Zauberberg mit goldhaltigem, wildem Wasser.

«Lungenputzer» nennen die Einheimischen den Aufstieg vom Lutherntal herauf. Wer guten Schnauf hat, schafft es locker in einer Stunde. Gut 400 Höhenmeter hinauf durch grasige Weiden und Wälder auf 1406 Meter. Dieser Berg, der die Lungen putzt, könnte so bekannt sein wie die Rigi, der Titlis, das Schilthorn oder das Jungfraujoch.

Franz Josef Stalder verglich 1797 in seinem Buch über das Entlebuch die Aussicht vom Napf mit jener von der Rigi. Frei von störenden Nachbarbergen schweift der Blick von …

Artikel lesen
Link zum Artikel