Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmasslicher Mörder von Adeline kommt im Oktober vor Gericht



HANDOUT -  Seit 11 Uhr morgen am Donnerstag, 12. September 2013 ist Frau Adeline Morel verschwunden. Die Therapeutin war mit einem verurteilten Vergewaltiger namens Fabrice Anthamatten auf einem begleiteten Ausgang. Von diesem sind die beiden nicht zurueckgekehrt. Fabrice Anthamatten ist 181 Zentimeter gross, Brillentraeger und hat einen rasierten Schaedel. Er traegt eine braune Hose, einen K-way und eine schwarze Mütze. Adeline Morel ist 170 Zentimeter gross, von normaler Statur und traegt eine Jacke beiger Farbe sowie eine Handtasche. Die beiden waren in einem weissen Citroen Berlingo, Kennzeichen GE 719'149, unterwegs. (KAPO Genf) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Das Opfer: Therapeutin Adeline. Bild: KANTONSPOLIZEI GENF

Der mutmassliche Mörder der Genfer Sozialtherapeutin Adeline muss sich im Herbst vor Gericht verantworten. Der Prozess soll vom 3. bis am 14. Oktober dauern.

Der Mann muss sich wegen Mordes, Freiheitsberaubung, Diebstahls und sexueller Nötigung verantworten. Der Generalstaatsanwalt Olivier Jornot vertritt vor Gericht die Anklage, wie der Mediensprecher der Genfer Justizbehörden, Henri Della Casa, am Freitag auf Anfrage sagte. Er bestätigte eine entsprechende Online-Meldung der «Tribune de Genève».

Die Sozialtherapeutin war am 12. September 2013 während eines Freigangs mit dem ehemaligen Insassen des Zentrums Pâquerette umgebracht worden. Der Mann flüchtete danach bis an die deutsch-polnische Grenze, wo er drei Tage nach dem Tötungsdelikt verhaftet wurde.

Im Dezember 2013 wurde er an die Schweiz ausgeliefert. Seither befindet er sich aus Sicherheitsgründen in Untersuchungshaft.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Remo Stoffel blitzt vor Bundesgericht ab: Kanton durfte 50 Millionen sicherstellen

Die Steuerverwaltung des Kantons Graubünden hat zurecht verfügt, dass ein Betrag von 50 Millionen Franken zur Bezahlung der Steuern vom Immobilienunternehmer Remo Stoffel sicherzustellen ist. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Bündners abgewiesen.

Die Bündner Steuerverwaltung erliess die so genannte Sicherstellungsverfügung Mitte Juli vergangenen Jahres. Zu Beginn des gleichen Monats hatten sich Remo Stoffel und seine Ehefrau in Chur abgemeldet. Sie zogen mit ihren Kindern nach Dubai. …

Artikel lesen
Link zum Artikel