Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtsmediziner schlagen Alarm: Jedes zweite Tötungsdelikt in der Schweiz bleibt unentdeckt 



Rechtsmediziner vermuten, dass in der Schweiz jedes zweite Tötungsdelikt unentdeckt bleibt. Sie empfehlen eine gründlichere Leichenschau durch die Ärzte und eine Revision des Artikels über aussergewöhnliche Todesfälle in der Strafprozessordnung.

Roland Hausmann, Chefarzt des Instituts für Rechtsmedizin am Kantonsspital St.Gallen, Christian Jackowski, Direktor des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Bern und der Zürcher Strafrechtsprofessor Daniel Jositsch stützen sich für ihre These auf Untersuchungen in Deutschland, wie sie in der Fachzeitschrift «Kriminalistik» schreiben.

Konservative Schätzung

Untersuchungen an Verstorbenen, die gemäss Totenschein eines natürlichen Todes starben, brachten dort Erstaunliches zutage: Jährlich sei in Deutschland mit 11'000 bis 22'000 nicht-natürlichen Todesfällen zu rechnen, die bei der ärztlichen Leichenschau nicht als solche erkannt würden.

Darunter sind 1200 bis 2400 unerkannt gebliebene Tötungsdelikte. Das sind etwa gleich viele, wie in Deutschland jährlich aufgedeckt werden. Daraus ergibt sich eine Dunkelziffer von 50 Prozent. Das Ganze sei eine konservative Schätzung, sagte Roland Hausmann der Nachrichtenagentur SDA.

Wie werden Irrtümer entdeckt? Wichtig sind laut Hausmann die Krematoriums-Leichenschauen, die in Deutschland üblich sind. Auch Sektionen zu Forschungszwecken, sogenannte Verwaltungs-Sektionen, nachträglich aufgetauchte Verdachte oder Tätergeständnisse führen manchmal zur Klärung von Irrtümern.

Keine Zahlen für die Schweiz

Für die Schweiz existieren keine Zahlen. Unter anderem, weil hier weder Krematoriums-Leichenschauen noch Verwaltungs-Sektionen gemacht werden. Hausmann, Jackowski und Jositsch schätzen jedoch, dass in der Schweiz sogar «mehr als nur jedes zweite Tötungsdelikt nicht erkannt wird».

Die Autoren liefern dazu Fallbeispiele, in denen «Kommissar Zufall» mitwirkte. So wurde 2004 in Bern bei einem 27-jährigen Mann zuerst ein natürlicher Tod nach einem epileptischen Anfall angenommen. Ein kleines Einschussloch am Hinterkopf interpretierte der Arzt irrtümlich als Quetschwunde.

Zufällig wusste der Arzt, dass die Wohnung, in der die Leiche gefunden wurde, nicht verschlossen war. Dies führte zu einer Meldung als aussergewöhnlicher Todesfall und zu einer sogenannten Legalinspektion. Erst danach wurde ein Tötungsdelikt erkannt.

Schwer erkennbares Gift

St.Galler Rechtsmediziner untersuchten 2013 die Leiche eines Schulabwarts, dessen Tod nach einem akuten Herzversagen aussah. Erst als die Polizei feststellte, dass die Ehefrau am Fundort der Leiche ein Mobiltelefon mit verdächtigen Fotos entwendet hatte, wurde die Leiche obduziert.

Im Magen und im Blut des Abwarts fanden sich Spuren von hoch giftigem Aconitin, wie es im Blauen Eisenhut vorkommt. Teile dieser Pflanze wurden auch am Leichenfundort entdeckt. Ob der Verstorbene durch Dritte vergiftet worden war, liess sich allerdings nicht beweisen.

Die Beispiele zeigen laut Hausmann, wie leicht bei der äusserlichen Leichenschau Delikte übersehen werden können. Auch ein Tod durch Ersticken oder elektrischen Strom ähnelt oft einem natürlichen Geschehen und ist schwer erkennbar.

Als Schlussfolgerung schreiben Hausmann, Jackowski und Jositsch in ihrem Beitrag, dass die Leichenschau, aber auch die äusserliche Legalinspektion «unsichere Methoden zur Abklärung der Todesart darstellen». Sichere Erkenntnisse könne meist nur eine Obduktion bringen.

Mehr Obduktionen möglich

Das St.Galler Institut für Rechtsmedizin führt jährlich etwa 250 Sektionen durch. Laut Hausmann wären deutlich mehr möglich. Mehr Obduktionen wären laut dem Chefarzt der wichtigste Schritt, um die Anzahl der unentdeckten Tötungsdelikte zu verringern.

Daneben empfehlen die Rechtsmediziner eine Überprüfung des Artikels 253 der Strafprozessordnung (StPO). Dieser erlaubt es den Staatsanwälten, eine Leiche zur Bestattung freizugeben, wenn nach einer Legalinspektion «keine Hinweise auf eine Straftat» bestehen. Hier schlagen die Rechtsmediziner eine strengere Regelung vor.

Nach Ansicht der St.Galler Staatsanwaltschaft ist eine sorgfältige Leichenschau entscheidend für die Erkennung von Tötungsdelikten. Dazu brauche es keine Änderung der STPO. «Wichtig ist dagegen eine sorgfältige Ausbildung von Ärzten, welche die Leichenschau durchführen», sagt Roman Dobler von der Staatsanwaltschaft. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Schnee 12.11.2015 11:53
    Highlight Highlight Bessere Untersuchungen würden sicher auch aufzeigen, dass viele Todesursachen bei 'normal' verschriebenen Medikamenten zu finden sind. Statistiken dazu werden meistens unterdrückt, resp. nicht erhoben ...
  • Bucky 12.11.2015 11:10
    Highlight Highlight "So wurde 2004 in Bern bei einem 27-jährigen Mann zuerst ein natürlicher Tod nach einem epileptischen Anfall angenommen. Ein kleines Einschussloch am Hinterkopf interpretierte der Arzt irrtümlich als Quetschwunde." Ein Paradebeispiel zur Illustration der billigen Denkweise durchschnittlicher Schweizer Ermittler und Staatsanwälte: "Epileptiker? Ein Epileptiker kann doch nichts mit der Mafia zu tun haben und auch nicht mit anderen Händen, bei denen es mitunter zu Waffengewalt kommt. Epileptiker, das sind doch Leute, die in Heimen leben und Helme zum spazieren tragen." Unterbelichtete Ermittler.
    • Bucky 12.11.2015 19:50
      Highlight Highlight @kingcaddie Du hast ja recht, es steht Arzt und nicht Rechtsmediziner und auch nicht Ermittler oder Staatsanwalt. Die kleine Verwechslung bedaure ich. Aus rein ärztlicher Sicht ist es sogar nachvollziehbar, dass er bei einem Epileptiker auf eine Wunde infolge eines Sturzes schloss, das ist wahrscheinlicher als alles andere. Die Kritik ist deshalb tatsächlich unrichtig. Berechtigt wäre sie einzig bei Rechtsmedizinern, Ermittlern oder Staatsanwälten. Bedaure das Versehen.
  • Bucky 12.11.2015 10:50
    Highlight Highlight Vor 10, 20 Jahren wäre man von der Psychiatrie noch als Paranoiker diagnostiziert worden, wenn man solche Thesen verbreitet hätte. Sagt es heute hingegen der heilige Jositsch und stützen es seriöse forensische Studien aus Deutschland (in der Schweiz ist man dazu ja nicht mehr in der Lage), ist alles in Ordnung.
    • Gantii 16.11.2015 08:14
      Highlight Highlight das ist doch eine gute entwicklung dass man mitlerweile solche bedenken äussern kann ohne als psychisch krank hingestellt zu werden

Neues Antidiskriminierungsgesetz: Der Bundesrat muss widerwillig für ein Ja kämpfen

Der Bundesrat äusserte sich kritisch zur Ausweitung der Rassismusstrafnorm auf die sexuelle Orientierung. Im Vorfeld der Abstimmung vom kommenden Februar muss er sich nun aber dafür einsetzen.

Wer öffentlich eine Person oder eine Gruppe wegen ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert oder zu Hass aufruft, der soll künftig mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren rechnen müssen. So hat es das Parlament Ende 2018 beschlossen.

Heute umfasst die sogenannte Rassismusstrafnorm lediglich die Diskriminierung aufgrund der Rasse, Ethnie oder Religion. Am 9. Februar 2020 stimmt das Volk über die Erweiterung ab. Für ein Ja wird sich auch der Bundesrat aussprechen. Dies, obwohl er sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel