wechselnd bewölkt-2°
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Justiz

Freundin (21) zu Tode geprügelt: 25-Jähriger muss 14 Jahre hinter Gitter

Freundin (21) zu Tode geprügelt: 25-Jähriger muss 14 Jahre hinter Gitter

28.11.2022, 14:0928.11.2022, 14:42

Ein 25-jähriger Mann, der 2021 seine Freundin zu Tode geprügelt hat, muss für 14 Jahre ins Gefängnis. Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verurteilte den Somalier am Montag wegen vorsätzlicher Tötung.

Zur Tat kam es am Abend des 23. Februar 2021. Der heute 25-jährige Beschuldigte prügelte wie früher schon oft auf seine knapp 22-jährige Freundin und Mutter des gemeinsamen Kindes ein. Sie erlitt tödliche Verletzungen.

Der Tod der jungen Frau war trauriger Endpunkt einer Beziehung, die als Teenager-Liebe begonnen hatte und immer toxischer wurde. Der Staatsanwalt forderte vor Gericht zwölf Jahre Freiheitsentzug wegen vorsätzlicher Tötung, der Verteidiger plädierte auf viereinhalb Jahre wegen fahrlässiger Tötung.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Die Neutralität wird für die Schweiz zum Klotz am Bein
Im Ausland wächst der Unmut über die Weigerung der Schweiz, die Weitergabe von Waffen an die Ukraine zu erlauben. Doch sie ist an das Neutralitätsrecht gebunden. Es stellt sich die Frage, ob dieser Status noch zeitgemäss ist.

Die politische Schweiz steht im Bann der Corona-Leaks. Der Ex-Kommunikationschef von Gesundheitsminister Alain Berset soll versucht haben, mit gezielten Indiskretionen an Ringier-Medien Entscheide des Bundesrats während der Coronapandemie zu beeinflussen. Am Mittwoch kam es deshalb im Bundesrat zu einer Aussprache.

Zur Story