Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Treuhänder soll Millionen abgezweigt haben – jetzt steht er in Kreuzlingen TG vor Gericht



Das Bezirksgericht Kreuzlingen verhängte gegen den 62-Jährigen eine lebenslängliche Freiheitsstrafe mit anschliessender Verwahrung.

Vor dem Bezirksgericht Kreuzlingen hat sich am heutigen Mittwoch ein 51-jähriger Treuhänder zu verantworten, dem jahrelange dreiste Veruntreuungen und Betrügereien vorgeworfen werden. Unter anderem soll er Gelder des Vereins Kreuzlinger Kinderkrippen (VKK) für sich abgezweigt haben.

Konkret vorgeworfen werden dem Mann qualifizierte Veruntreuung, ungetreue Geschäftsbesorgung, gewerbsmässiger Betrug, Urkundenfälschung - alles mehrfach begangen - sowie Anstiftung zur Urkundenfälschung.

Dem geständigen Schweizer droht eine Freiheitsstrafe von mehr als drei Jahren. Den genauen Antrag stellt der Ankläger erst in der Verhandlung. Dort wird auch der Antrag der Verteidigung bekannt.

Von 2003 bis 2014 soll der Beschuldigte eine Frau, deren Beistand er war, den VKK (und damit auch Stadt und Primarschulgemeinde Kreuzlingen) sowie eine Privatfirma um insgesamt mehr als 1.3 Millionen Franken geschädigt haben.

Laut Staatsanwaltschaft anerkennt der Beschuldigte die Beträge. Mit Hilfe von Darlehen hat er sie den Geschädigten zurückgezahlt. Diese treten deshalb nicht als Privatkläger auf.

Kontovollmachten missbraucht

Der Mann verfügte in seiner Funktion als Beistand, als Rechnungsführer des Krippenvereins, beziehungsweise als Revisor der Privatfirma, über Kontovollmachten, die er dreist ausnutzte. Regelmässig liess er laut Anklage Beträge auf seine eigenen privaten Konten oder die seiner Treuhandfirma fliessen.

Damit die Betrügereien nicht aufflogen, fälschte er Rechnungen, Belege und Jahresabschlüsse. Die Gelder verwendete er laut Anklage zur Schuldentilgung sowie zur Finanzierung eines «gehobenen Lebensstils».

Am Anfang: Selbstanzeige

Aufgeflogen waren die Machenschaften 2015. Als die Kesb nachdrücklich auf Einreichen von ausstehenden Beistandsberichten mehrerer Jahre drängte, versuchte der Mann sich mit einer Selbstanzeige zu retten, in der er einen kleinen Teil der Delikte einräumte. Er gab an, von der Frau, deren Beistand er war, insgesamt gut 42'000 Franken veruntreut zu haben.

Er wurde per Strafbefehl verurteilt. Anstatt, dass aber damit die Sache erledigt war, begann die Lawine nun erst zu rollen. Der gesetzliche Betreuungsdienst Kreuzlingen verlangte nämlich eine genaue Prüfung des jahrelangen Beistandsverhältnisses. Weitere Unregelmässigkeiten kamen ans Licht, die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet.

Die Ermittlungen ergaben weitere Geschädigte und Deliktsbeträge in Millionenhöhe. Von der verbeiständeten Frau zweigte der Beschuldigte laut Anklage gut 250'000 Franken ab. Den Krippenverein schädigte er um fast 674'000 Franken.

Auf Stadt und Primarschulgemeinde Kreuzlingen, die beide dem VKK Defizitgarantien leisten, entfielen davon Beträge von rund 337'000 beziehungsweise 15'600 Franken. Die Firma, wo die Ehefrau des Beschuldigten einzige Verwaltungsrätin und er selbst Revisor war, prellte er um 415'000 Franken. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Ein Mord an einem 7-Jährigen: Das werde ich in meinem ganzen Leben nicht verstehen»

Der Mord am 7-jährigen Ilias erschütterte vergangenes Jahr die ganze Schweiz. Nächste Woche muss sich eine 76-jährige Frau vor dem Basler Strafgericht für die Tat verantworten. Vor dem Prozess sprechen die Eltern von Ilias über den Tag, der alles verändert hat.

Kommende Woche findet der Prozess gegen die 76-jährige Frau statt, welche am 21. März 2019 den 7-jährigen Ilias getötet hat. Die Staatsanwaltschaft sieht die psychisch schwer gestörte Frau als schuldunfähig an und beantragt eine Verwahrung. Die Eltern sind rechtlich Privatklägerschaft und machen eine Entschädigung und Genugtuung in noch nicht bekannter Höhe geltend.

Nach dem Prozess gegen die Frau müsse auch die Rolle des Staates aufgearbeitet werden, sagt der Luzerner Anwalt Artan Sadiku, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel