DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Zoll muss Koks-Banknoten an die Besitzer zurückgeben



Die Eidgenössische Zollverwaltung darf mit Kokain verunreinigte Banknoten im Wert von rund 30'000 Franken nicht vernichten, wie das Bundesverwaltungsgericht entschieden hat. Dazu fehlt die gesetzliche Grundlage.

JAHRESRUECKBLICK 2005 - INLAND - SCHWEIZ FILM

Szene aus Samirs Film «Snow White», aufgenommen während den Dreharbeiten 2004 in Wien. Bild: KEYSTONE

Das Geld wurde an den Grenzübergängen Thayngen SH und Boncourt-Delle JU vorläufig beschlagnahmt. Es wurde drei Autoreisenden im Februar und April 2014 abgenommen, die an der Grenze kontrolliert worden waren. Aufgrund von Verdachtsmomenten wurden Geld, Ausweise und Hände der Männer auf Kokainspuren untersucht. Das Ergebnis fiel positiv aus.

Weil weder die Kantonspolizei Schaffhausen noch jene des Kantons Jura die Fälle übernahmen, verfügte die Eidgenössische Zollverwaltung die definitive Einziehung und Vernichtung der Banknoten. Dagegen erhoben die Betroffenen Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht.

Massiver Eingriff in die Eigentumsgarantie

Dieses kommt in den am Donnerstag publizierten Urteilen zum Schluss, dass für die Einziehung und Vernichtung der Noten keine gesetzliche Grundlage besteht. Zwar ist in der Zollverordnung vorgesehen, dass die Zollverwaltung Vermögenswerte vernichten kann, wenn die zuständige Behörde diese nicht übernimmt.

Nur handelt es sich dabei um einen massiven Eingriff in die Eigentumsgarantie. Ein solcher darf sich nicht allein auf eine Verordnung abstützen, sondern muss in einem Gesetz festgeschrieben sein. Nicht zu prüfen hatte das Bundesverwaltungsgericht, ob die definitive Einziehung aufgrund einer strafrechtlichen Bestimmung möglich gewesen wäre. Die Urteile können ans Bundesgericht weitergezogen werden. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr Urteile gegen Jugendliche wegen Gewalt – aber weniger wegen Drogen

Die Urteile gegen Jugendliche wegen Gewalttaten haben 2020 gegenüber dem Vorjahr um 23 Prozent zugenommen. Urteile wegen einer Straftat des Strafgesetzbuchs stiegen um 10 Prozent. Die Urteile wegen Drogendelikten sanken dagegen um 18 Prozent.

Insgesamt stieg die Zahl der Verurteilungen von Jugendlichen um 10 Prozent auf 20'611, wie das Bundesamt für Statistik am Montag mitteilte. Das Amt schränkt ein, dass sich die Zahlen nur bedingt mit jenen der Vorjahre vergleichen lassen. Die Angaben der …

Artikel lesen
Link zum Artikel