DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
November 2014: Johann Schneider-Ammann besucht die B. Braun Medical in Escholzmatt LU.<br data-editable="remove">
November 2014: Johann Schneider-Ammann besucht die B. Braun Medical in Escholzmatt LU.
Bild: KEYSTONE

Luzern: Ex-Chef von Entlebucher Medtech-Firma wegen versuchter Tötung seiner Frau verurteilt

04.11.2015, 00:5104.11.2015, 07:08

Der ehemalige Chef des Escholzmatter Medizinaltechnik-Unternehmens B. Braun Medical ist wegen versuchter vorsätzlicher Tötung seiner Frau schuldig gesprochen worden. Das Luzerner Kriminalgericht verurteilte den 55-Jährigen zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren.

Das Gericht berücksichtige beim einstigen Konzernchef eine in mittlerem Grade verminderte Schuldfähigkeit, wie es in dem am Dienstag veröffentlichen Urteilsdispositiv heisst. Die Probezeit beträgt zwei Jahre. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Neben 47 Tagen Untersuchungshaft sollen dem Beschuldigten auch 13 Tage für nicht näher genannte Ersatzmassnahmen mit Freiheitsbeschränkung angerechnet werden.

Details zum Fall geben die Behörden nicht bekannt. Der Prozess am 19. Oktober fand auf Antrag der Ehefrau unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Gemäss Urteil lebt der Täter weiter unter demselben Dach wie das Opfer.

Das vom Kriminalgericht verhängte Strafmass liegt unter jenem der Staatsanwaltschaft, wie deren Sprecher auf Anfrage sagte. Inhaltlich sei das Gericht aber den Begründungen der Anklage gefolgt. Die Staatsanwaltschaft verzichte daher auf einen Weiterzug. Nähere Angaben machte der Sprecher nicht.

Der Beschuldigte war im August 2013 verhaftet worden und musste von der Spitze von B. Braun Medical abtreten. Das Unternehmen mit gut 900 Beschäftigten betonte stets, dass es sich bei dem Fall um eine private Angelegenheit handle. Im September 2013 übernahm der damalige Finanzchef Hans Kunz die Geschäftsleitung. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mit GPS und Mini-Sendern im Zug: Neue App verfolgt bald GA-Pendler
Eine neue Tracking-Applikation soll bald die Reisewege von Tausenden von GA-Nutzern aufzeichnen. Das ist zwar rechtlich zulässig. Dennoch weist der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte auf Risiken hin.

Es geht um viel Geld: 1.2 Milliarden Franken bezahlten die Besitzerinnen und Besitzer eines Generalabonnements im vergangenen Jahr für die unbeschränkte Nutzung von Bus, Bahn oder Schiff. Dieses Geld verteilt die ÖV-Branchenorganisation Alliance Swisspass dann an die rund 180 Transportunternehmen, bei denen das Abo gültig ist.

Zur Story