DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Surigao City auf der philippinischen Insel Mindanao: Hier wollten Florian M. und Arnaud J. eine neue Existenz aufbauen.&nbsp;<br data-editable="remove">
Surigao City auf der philippinischen Insel Mindanao: Hier wollten Florian M. und Arnaud J. eine neue Existenz aufbauen. 
bild: wikipedia/tim dangerfield

Es war Auftragsmord: Hinter der Tötung von Florian M. steckt der Schweizer «John Lennon» 

15.12.2015, 08:1615.12.2015, 09:07

Eigentlich wollten sie zusammen eine Strandbar auf den Philippinen eröffnen. Doch es kam ganz anders. Der eine ist jetzt tot, der andere im Gefängnis. Über ein Jahr nach dem der Genfer Florian M. tot in einem Reisfeld auf der philippinischen Insel Mindanao gefunden wurde, gab der Schweizer Arnaud J. den Mord an seinen Landsmann zu. 

Zunächst erzählte Arnaud J. der philippinischen Polizei, dass er und Florian M. Opfer eines Raubüberfalls geworden seien. Doch da bei der Leiche Wertsachen gefunden wurden, zweifelten die lokalen Behörden der Version von Arnaud J. von Anfang an. In der Mordnacht hatte dieser in einem «Bed & Breakfast» unter dem Pseudonym «John Lennon» eingecheckt und der Polizei nichts vom Überfall erzählt. 

Die Tat fand in der Nähe der philippinischen Stadt Surigao City statt.

Jetzt hat Arnaud J. die Tat gestanden. Laut der Staatsanwaltschaft in Genf hat der 22-Jährige den Mord aber nicht selber ausgeführt, sondern in Auftrag gegeben. Angeblich habe Florian M. ihn, seine Frau und seine Tochter bedroht. Nun sitzt «John Lennon» in Untersuchungshaft, ihm wird Anstiftung zum Mord vorgeworfen. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Reform der Verrechnungssteuer nimmt Form an

Das Parlament will den Schweizer Finanzplatz stärken und dafür die Verrechnungssteuer auf inländischen Zinserträgen weitgehend abschaffen und die Umsatzabgabe auf Schweizer Obligationen aufheben. Dabei hat die kleine Kammer Änderungen angebracht, die die Mindereinnahmen senken sollen.

Zur Story