Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

KPT-Prozess: Drei Jahre Freiheitsstrafe für Ex-«Blick»-Chefredaktor und Ex-Swiss-Verwaltungsrat Walter Bosch



Der Prozess gegen die ehemalige KPT-Spitze endet mit Schuldsprüchen: Wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung hat das Berner Wirtschaftsstrafgericht den ehemaligen Verwaltungsratspräsidenten und den Vize zu Freiheitsstrafen von je drei Jahren verurteilt.

Walter Bosch und Bernhard Liechti hätten ihr eigenes Wohlergehen über das Wohl der Krankenversicherung KPT gestellt, sagte die vorsitzende Richterin Barbara Lips am Freitag bei der Urteilseröffnung. Von den 36 Monaten Freiheitsstrafe sind 30 bedingt, sechs weitere müssen vollzogen werden.

Walter Bosch war früher «Blick»-Chefredaktor, Swiss-Verwaltungsrat und auch schon Werber des Jahres.

Von der Finma angezeigt

Zum Verhängnis wurden Walter Bosch und Bernhard Liechti die gescheiterte Fusion der KPT mit der Sanitas im Jahr 2010. In diesem Zusammenhang war ein Rückkaufprogramm von Mitarbeiteraktien aufgegleist worden, das den Managern und Verwaltungsräten der KPT hohe Renditen beschert hätte.

Angezeigt wurden Bosch und Liechti 2012 von der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma). Diese stellte fest, dass sich die KPT-Verwaltungsratsmitglieder in unzulässiger Weise bereichert hätten, wenn die Fusion zustande gekommen wäre. Als Sanktion brummte die Finma Bosch und Liechti ein vierjähriges Berufsverbot auf.

Vor dem Berner Wirtschaftsstrafgericht hatte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch eine Freiheitsstrafe von 3,5 Jahren gefordert. Die Verteidiger verlangten Freisprüche. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Remo Stoffel blitzt vor Bundesgericht ab: Kanton durfte 50 Millionen sicherstellen

Die Steuerverwaltung des Kantons Graubünden hat zurecht verfügt, dass ein Betrag von 50 Millionen Franken zur Bezahlung der Steuern vom Immobilienunternehmer Remo Stoffel sicherzustellen ist. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Bündners abgewiesen.

Die Bündner Steuerverwaltung erliess die so genannte Sicherstellungsverfügung Mitte Juli vergangenen Jahres. Zu Beginn des gleichen Monats hatten sich Remo Stoffel und seine Ehefrau in Chur abgemeldet. Sie zogen mit ihren Kindern nach Dubai. …

Artikel lesen
Link zum Artikel