Schweiz
Justiz

Bundesanwaltschaft ermittelt in der Ostschweiz

Hausdurchsuchungen der Bundesanwaltschaft in der Ostschweiz

30.04.2024, 17:38
Mehr «Schweiz»

In den Kantonen St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden hat die Bundesanwaltschaft im Rahmen eines Strafverfahrens mehrere Hausdurchsuchungen durchgeführt. Es geht um Widerhandlungen gegen das Kriegsmaterialgesetz sowie gegen das Waffengesetz.

Im Einsatz standen auch die Kantonspolizei St. Gallen, die Bundespolizei sowie Spezialisten der Armee. Eine Mediensprecherin der Bundesanwaltschaft bestätigte einen Bericht des Radiosenders FM1Today. Zuvor sind mehrere Einsatzkräfte in der Nähe des Bahnhofs St. Margrethen SG aufgefallen. Gemäss der Onlineausgabe des St. Galler Tagblatts fand dort eine Hausdurchsuchung in einem Brockenhaus, in dem Nazi-Devotionalien verkauft werden, statt.

Zusätzlich zu den Hausdurchsuchungen wurden im Rahmen des betreffenden Strafverfahrens am Dienstag mehrere Personen einvernommen. Es befindet sich zurzeit jedoch keine Person in Haft, teilte die Bundesanwaltschaft auf Anfrage weiter mit. Für die Bevölkerung habe keine unmittelbare Gefahr bestanden.

Weitere Informationen über das Strafverfahren, das gegen eine Person geführt werde, erteilten die Behörden nicht. (sda/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
159 km/h auf dem Tacho: 24-jähriger Maserati-Fahrer in Knutwil LU festgenommen

Ein Autofahrer ist doppelt so schnell als erlaubt im Kanton Luzern unterwegs gewesen. Er fuhr bei Knutwil mit netto 159 km/h in eine Radarfalle. Erlaubt ist dort maximal Tempo 80.

Zur Story