Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kollegin mit Sturmgewehr erschossen – Freiheitsstrafe von zwölf Jahren bestätigt



Das Bundesgericht hat die Verurteilung zu einer zwölfjährigen Freiheitsstrafe für einen Mann bestätigt, der am 4. November 2011 mit seinem Sturmgewehr eine Kollegin erschoss. Auch die stationäre therapeutische Massnahme wurde gemäss den Lausanner Richtern zu Recht angeordnet.

Der Verurteilte war zum Zeitpunkt der Tat 23 Jahre alt. Er zielte damals mit dem Sturmgewehr auf seine Kollegin und traf sie in den Kopf. Sie war auf der Stelle tot.

Dem jungen Mann war kurz vor der Tat gekündigt worden. Völlig entnervt war er in seine Wohnung zurückgekehrt, die er sich mit der Kollegin teilte. Nach 20 Minuten holte er seine Waffe und schoss.

Danach verliess er die Wohnung um Hilfe zu suchen. Das Drama von Saint-Léonard VS hatte zur Folge, dass das Thema der zu Hause aufbewahrten Armeewaffen wieder breit diskutiert wurde.

Drei Jahre vor der Tötung hatte der junge Mann versucht, einen Raubüberfall zu verüben.

Das Bundesgericht hält in seinem am Freitag publizierten Urteil fest, dass das von der Walliser Justiz verhängte Strafmass korrekt sei. Der junge Mann habe seine Kollegin ohne jeglichen Grund getötet.

Für eine Tötung sei gemäss Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe von mindestens 5 und maximal 20 Jahren möglich. Die verhängte Strafe sei somit im zulässigen Rahmen. (Urteil 6B_975/2015 vom 07.04.2016) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Erpressungsversuch bei Berset: Rolle der Bundesanwaltschaft wird untersucht

Der am vergangenen Samstag von der «Weltwoche» publik gemachte Erpressungsversuch gegenüber Bundesrat Alain Berset zieht weitere Kreise. Die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) hat aufsichtsrechtliche Abklärungen eingeleitet.

Diese sollen das Verhalten der Bundesanwaltschaft in dieser Sache klären. Das berichtete die Westschweizer Zeitung «24heures» am Montag auf ihrem Newsportal. Die Antwort der AB-BA liegt der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor.

«Die AB-BA hat von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel