Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A laid-off outsourced worker, who was contracted to work for Petrobras, wears a mask of former Brazilian president Luiz Inacio Lula da Silva during a protest against recent layoffs, in front of the Petrobras headquarter in Rio de Janeiro, Brazil, August 24, 2015. Petroleo Brasileiro SA, as Petrobras is formally known, has promised to sell $15.1 billion of assets by the end of 2016 and reduce its $120 billion debt, the largest of any oil company. REUTERS/Sergio Moraes

Ein als Ex-Präsident da Silva verkleideter entlassener Petrobras-Mitarbeiter protestiert vor dem Petrobras-Hauptsitz in Rio de Janeiro (August 2015). Bild: SERGIO MORAES/REUTERS

Eklat bei Petrobras-Ermittlungen: Scharfe Kritik an Bundesanwalt Lauber

Michael Lauber laufen immer mehr Leute davon. Jetzt geht ein Schlüsselstaatsanwalt – und erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bundesanwaltschaft.

Henry Habegger / Nordwestschweiz



Es ist ein Monsterdossier. Der Fall Petrobras ist nicht einfach ein Verfahren, es ist «ein Verfahrenskomplex», wie die Bundesanwaltschaft selbst es nennt. Mit umfangreicher Rechtshilfe, vielen Beschwerdeverfahren, Heerscharen von Anwälten auf der Gegenseite.

Vermögenswerte von rund 800 Millionen US-Dollar wurden im Fall Petrobras gemäss Mitteilung der Bundesanwaltschaft vom März 2016 in der Schweiz gesperrt. Bestechungsgelder, die sich Kadermitglieder des halbstaatlichen brasilianischen Ölkonzerns zahlen liessen. Das Schmiergeld wurde in grossem Stil in der Schweiz deponiert.

60 Strafuntersuchungen seien seit April 2014 wegen Verdacht auf qualifizierte Geldwäscherei und oft auch wegen Verdacht auf Bestechung fremder Amtsträger eröffnet worden. Über 1000 Bankbeziehungen bei über 40 Banken wurden durchleuchtet. Die Schweiz macht internationale Schlagzeilen, erntet international Lob für ihren diesmal engagierten Kampf gegen Korruption.

Ausgerechnet das «Hirn» geht

Aber jetzt schmeisst ausgerechnet der wichtigste Schweizer Strafverfolger im Fall Petrobras den Bettel hin: Stefan Lenz, langjähriger Staatsanwalt des Bundes, hat seine Stelle auf Ende Dezember gekündigt. Lenz gilt als «Hirn» der Schweizer Ermittlungen in dieser Korruptionsaffäre, die Brasilien erschüttert und Politiker bis hinauf zu Ex-Präsident Lula da Silva in den Knast bringen könnte.

Lenz geht nicht, weil er eine andere Stelle hätte. Er geht aus Protest gegen den Umgang mit dem Personal in der Bundesanwaltschaft. Ausgerechnet er ist einer jener Staatsanwälte, die von Bundesanwalt Michael Lauber um zwei Lohnklassen zurückgestuft worden sind. Ums Geld geht es Lenz nicht, hat er doch als über 55-Jähriger eine Besitzstandsgarantie.

Gepfefferter Brief

Die «Nordwestschweiz» hat Kenntnis vom gepfefferten Kündigungsschreiben, das bei Juristen derzeit Wellen wirft. Im Schreiben an Bundesanwalt Michael Lauber schreibt Lenz, dass er die «grundsätzliche Rückstufung» der Staatsanwälte, der Assistenzstaatsanwälte und der Verfahrensassistenz weder für angezeigt noch nachvollziehbar» halte. Das habe zusammen mit teilweise «bis heute fehlenden Umsetzungsstrategien» zu «viel Unruhe, schlechter Stimmung und bereits zahlreichen Abgängen geführt», moniert Lenz.

Swiss Attorney General Michael Lauber delivers a lecture on

Wird hart kritisiert: Bundesanwalt Michael Lauber. Bild: EDGAR SU/REUTERS

Für ihn zeugen «die generellen Rückstufungen insgesamt von fehlendem Interesse und damit auch einer fehlenden Auseinandersetzung mit der konkreten Beanspruchung der Verfahrensleiter und deren Teams in grösseren Fallkomplexen». Verfahren, wie sie vor allem im Bereich Wirtschaftskriminalität «gegen den Widerstand namhaftester Verteidiger» durchgeführt würden.

Fehlende Wertschätzung

Lenz stellt fest, dass Staatsanwälte schon heute massiv weniger verdienen als die oft «horrende Stundenansätze» verrechnenden Verteidiger. Das gehe für ihn so lange in Ordnung, als er «Gewissheit habe, mit Gleichgesinnten auf der ‹richtigen Seite› für die ‹richtige Sache› zu kämpfen», so Lenz. Dazu gehöre aber auch ein «Mindestmass an Anerkennung und Wertschätzung meiner Tätigkeiten durch Vorgesetzte und Geschäftsleitung».

Er ortet aber «Geringschätzung» der Arbeit der Verfahrensleiter. Insgesamt führe das Vorgehen der Behördenspitze zu «wachsendem Ungleichgewicht zwischen der Fach- und Sachkompetenz von Strafverfolgern und Strafverteidigern», warnt Lenz.

Wie andere Angestellte kritisiert auch Lenz die «willkürliche» Vergabe von «Sonderpöstchen» an gewisse Leute, die man halten oder neu anstellen wolle. Lenz selbst, der derzeit anscheinend im Ausland weilt, war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Von der Bundesanwaltschaft ging gestern bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme auf diverse Fragen ein. So würde interessieren, wie viele Abgänge es zuletzt sonst noch gab. Und wie die Behörde auf Lenz’ Abgang und den Know-how-Verlust im Fall Petrobras reagiert. Zuletzt hatte sie vermehrt auf das Engagement von externen Anwälten auf Mandatsbasis gesetzt. 

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TruchaConCebolla 25.10.2016 10:11
    Highlight Highlight Verschwörungstheorie: Lenz arbeitet neu als Berater für Petrobras - für das dreifache Gehalt ;)
    • Tomtom64 25.10.2016 11:38
      Highlight Highlight Oder als externe Mitarbeiter der Bundesanwaltschaft .... auch zum dreifachen Gehalt.
    • CASSIO 25.10.2016 18:32
      Highlight Highlight Lenz sage ich vielmehr auf der "richtigen" Seite. Ich frage mich vielmehr, weshalb bei der BA der Haussegen schief steht. Dieses Lohngeplänkel hat seine Gründe. Ich vermute, dass die BA seitens Parlament in diese unruhige Lage versetzt wurde. Petrobras ist nur ein Nebenschauplatz, leider. Denn diese korrupte Drecksbande gilt es ans Messer zu liefern.
  • Homes8 25.10.2016 08:55
    Highlight Highlight Ein weiteres Beispiel dafür, dass Demokatie auf dieser Welt nur noch eine Fassade ist, die auch bald zusammenfällt.

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Die Studienautoren sind selber erstaunt, wie viele Befragte über Suizidversuche berichten. Am höchsten sind die Zahlen bei Menschen mit geringer Bildung und bei Alleinstehenden.

Je höher die Bildung, desto seltener versuchen Menschen, sich das Leben zu nehmen. Das hat sich in einer Befragung von fast 20 000 in der Schweiz wohnenden Menschen deutlich gezeigt. In den zwölf Monaten vor der Befragung hatte im Schnitt jede tausendste Person mit einem Hochschul- oder Fachhochschulabschluss einen Suizidversuch gemacht. Bei denjenigen, die nur die obligatorische Schule abgeschlossen haben, waren es dreizehn von tausend.

Erstaunt sind die Autoren darob nicht. «Wenn wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel