Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anklageschrift veröffentlicht: So lief die Flucht von Angela Magdici und Hassan Kiko ab



Lange waren die genauen Umstände von Angela Magdicis und Hassan Kikos Entweichen aus dem Gefängnis Limmattal unklar. Jetzt sind Details der Flucht ans Licht gekommen. Der «Tages-Anzeiger» beschreibt mit Verweis auf die Anklageschrift den genauen Ablauf.

ZUR MELDUNG, DASS DIE GEFLUECHTETE GEFAENGNISAUFSEHERIN UND DER HAEFTLING IN ITALIEN VERHAFTET WORDEN SEIEN, STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 25. MAERZ 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  HANDOUT - Die Fahndungsfotos der Kantonspolizei Zuerich der beiden fluechtigen Personen, der 27-jaehrige Hassan Kiko, links, sowie die 32-jaehrige Angela Magdici, rechts, die in der Nacht vom Montag, 8. auf Dienstag 9. Februar 2016 aus dem Bezirksgefaengnis Dietikon gefluechtet sind. Der Insasse Hassan Kiko wurde wegen eines Sexualdeliktes zu einer mehrjaehrigen Haftstrafe verurteilt. Zusammen mit der Aufseherin Angela Magdici ist Kiko mit einem schwarzen Personenwagen BMW X1, ZH 528 411 nach Italien gefluechtet. Die fluechtigen wurden international zur Fahndung ausgeschrieben. (Kantonspolizei Zuerich) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Hassan Kiko und Angela Magdici.
Bild: KANTONSPOLIZEI ZUERICH

Am 8. Februar 2016 hat die Gefängnisaufseherhin Angela Magdici demnach dem Gefangen Hassan Kiko ihr Handy gegeben. Dieser kontaktierte damit einen Kollegen und bat ihn, am Bahnhof Dietikon zu warten. Kurz vor Mitternacht begab sich Magdici zur Zelle des Syrers, deaktivierte den Türalarm und befreite den verurteilten Sexualstraftäter. 

Magdici und Kiko verliessen gemeinsam das Gefängnis und stiegen in den geleasten BMW X1. Anschliessend soll Magdici beinahe einen Unfall gebaut haben, als sie eine Verkehrsinsel touchierte und fast mit einem entgegenkommenden Auto zusammenstiess. 

Bild

Mit einem solchen Wagen fuhren die Flüchtenden nach Italien. 
bild: wikicommons/ThomasGigold

Am Bahnhof Dietikon trafen Magdici und Kiko laut «Tages-Anzeiger» den zuvor kontaktierten Kollegen sowie einen weiteren Bekannten und erhielten ein Mobiltelefon für die Flucht.

Magdici und Kiko fuhren weiter nach Chiasso, wo sie sich erneut mit den beiden Kollegen Kikos trafen. Auf einer Raststätte gaben diese dem Paar einige Hundert Franken Bargeld und eine Kontaktadresse in Italien. Warum das nicht schon beim Rendezvous in Dietikon passierte, ist unklar.

Covo – Norditalien

Am 9. Februar um 3 Uhr morgens überquerten Kiko und Magdici die Grenze und fuhren weiter nach Covo. Dort blieben sie zwei Wochen, bevor sie in die nahe gelegene Stadt Romano di Lombardia fuhren, wo sie am 25. März in einer Mietwohnung verhaftet wurden.  

Gefängnis für Magdici und Kiko gefordert

Die Staatsanwaltschaft Limmattal hat gegen die Aufseherin eine Anklage wegen Begünstigung und Entweichenlassens eines Gefangenen erlassen und  beantragt eine teilbedingte Freiheitsstrafe von insgesamt 27 Monaten, davon 7 Monate unbedingt. Hassan Kiko soll wegen Anstiftung zum Entweichenlassen eines Gefangenen eine unbedingte Haftstrafe von 6 Monaten erhalten. 

Die beiden Fluchthelfer sind bereits zu bedingten Geldstrafen und Bussen verurteilt worden. (wst)

Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In der Schweiz ansässiger Terrorverdächtiger in Türkei festgenommen

Ein 24-jähriger in der Schweiz aufgewachsener und ansässiger Italiener ist in der Türkei unter Terrorverdacht festgenommen worden. Der Mann soll in Syrien und im Irak in einer Al-Kaida-nahen Gruppen gekämpft haben.

Ermittlungen gegen ihn nahm die italienische Anti-Terror-Behörde 2015 auf, wie die italienische Nachrichtenagentur Adnkronos am Mittwoch berichtete. Der seit 2017 mittels Haftbefehl gesuchte Mann wurde in der syrischen Stadt Idlib dingfest gemacht und in die türkische Grenzprovinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel