Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Schild weist auf die Videoueberwachung hin am Schulhaus Albisriederplatz angebracht, aufgenommen am 1. Juli 2014 in Zuerich. Die Videoueberwachung von Schulhaeusern nimmt zu. (KEYSTONE/Christian Beutler)

A sign indicates the video surveillance cameras on the building of the school house

Big brother is watching you.
Bild: KEYSTONE

Über 21000 öffentliche Kameras: Die Schweiz wird zum Überwachungsstaat

In der Schweiz filmen mehr als 21000 Kameras die Bürger im öffentlichen Raum: auf den Strassen, in Bahnhöfen, auf Zügen und in Bussen.



Allein die SBB haben derzeit fast 15’000 Kameras in Betrieb. In den Städten Basel und Zürich betreibt allein die öffentliche Hand je rund 2000 Kameras. Das zeigt eine Umfrage der SonntagsZeitung bei sämtlichen kantonalen Datenschützern sowie bei den grösseren Unternehmen im öffentlichen Verkehr.

Die Geräte, die im öffentlichen Verkehr eingesetzt werden, sind da nicht eingerechnet. Und der Trend wird kaum zu stoppen sein. Mehrere Kantone erarbeiten derzeit neue Gesetze als Grundlage für die Installation von Kameras. Auch sind zahlreiche Gesuche um Bewilligungen bei den Behörden hängig.

Schulhäuser, Abfallsammelstellen – überall filmen die Behörden mit. Dass der Trend zu flächendeckender Überwachung in der Schweiz gestoppt wird, scheint unwahrscheinlich – gerade auch vor dem Hintergrund der jüngsten Terroranschläge in Paris und Brüssel. Ständig fordert die Politik mehr Mittel und Kompetenzen für die Nachrichten- und Polizeidienste – dass dabei auch Überwachungskameras eingesetzt werden können, scheint daher nur logisch. (nordwestschweiz)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • christianlaurin 03.04.2016 12:54
    Highlight Highlight Wir haben Kameras installiert weil Leute bei uns immer auf's Grundstück rumtrampeln. Wir haben keine Zaun, aber wieso kommen Schweizer auf die Idee es ist ok auf unsres Grundstück zu laufen? Das schlimmste ist Leute immer wieder in unser Fenster sehen. Aber hallo!
    1 3 Melden
    • Schubidubidubid 04.04.2016 23:30
      Highlight Highlight Vorhänge & Gartenzaun, Kennsch?
      0 0 Melden
    • christianlaurin 05.04.2016 21:46
      Highlight Highlight ehhhh Vorhaenge? Warum? Vor uns ist niemand, und darf nicht bauen (Hang). Zur links, ist ein Feld und darf nicht bauen. Zur rechts ist Wald und Hang und niemand darf bauen. Sie waren auf UNSERM BALKON! Das ist ok? Hier ist das Bild. Ist doch geil, wir würden Frühstücken und diese Leute wandern einfach auf unseren Balkon... Das finden sie OK? Ernst?

      User Image
      0 0 Melden
    • Schubidubidubid 06.04.2016 00:24
      Highlight Highlight Nicht OK, aber auch nicht so tragisch.
      0 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Silbermuschel 03.04.2016 12:45
    Highlight Highlight Ich hab eine Frage, was finden alle so schlimm, wenn Überwachungskameras aufgestellt werden? Wenn dadurch wirklich eine Tat aufgeklärt oder vielleicht verhindert werden kann (Kameras können auch als Abschreckung nützlich sein) dann ist das doch nichts Schlechtes?
    Vor was fürchten sich alle?
    Ihr müsst mir keine Blitze geben, ist eine ernst gemeinte Frage und wer sie nicht ernst nimmt, soll sie einfach ignorieren und nicht blöd kommentieren oder runter machen.
    3 4 Melden
  • Raembe 03.04.2016 12:02
    Highlight Highlight Bei Schulhäusern und bei Entsorgungsstellen sind Kameras ok. Solange sie aber nur nach den Öffnungs/Schulzeiten laufen. In den anderen Zeiten, genügen eine oder zwei Aufsichtspersonen.
    4 8 Melden
  • winglet55 03.04.2016 11:00
    Highlight Highlight Ich lebe in einem Staat, wo die Kameras allgegenwärtig sind, ob beim einkaufen, an der Tankstelle, beim Juwelier, im Strassenverkehr, überall jeder hat seine Cam. Im Fernsehen werden die Täter präsentiert, mit Aufnahmen aus den Shops (bei Überfällen), Unfälle im Strassenverkehr, inkl. Fahrzeugnummer usw. Gefasste Täter werden dem Fernsehpublikum bei jeder Nachrichtensendung präsentiert. Die Kameras haben die Aufklärungsrate bei Kapitalverbrechen, wie Mord, Raub usw, in die Höhe schnellen lassen. Auch ich habe mir eine Dash-Cam zugelegt, weil ich mal in einen Unfall verwickelt war.
    10 19 Melden
    • winglet55 03.04.2016 12:19
      Highlight Highlight ich wusste das ich mir Blitzer einheimse. Die Wahrheit ist hat nicht allen genehm. Aber wenn sie SFR 1000 bezahlen müssen, obwohl sie unschuldig sind. Mal schauen wie dann ihre Meinung ausfällt.
      7 0 Melden
    • winglet55 03.04.2016 14:07
      Highlight Highlight @holy, natürlich finden das eventuell nicht alle toll. Aber wenn Übeltäter wissen, das sie beim Überfall gefilmt werden, und nicht nur von einer Kamera, was denken Sie, ist deren Reaktion? In meinem Auto, habe ich uf anraten der Versicherung einen Dash-Cam montiert. Was denken Sie wie der Polizist, der sich ein Zubrot einheimsen möchte reagiert? Ich bin keinesfalls ein Freund der staatlichen Wundernase, aber privat habe ich Geld gespart!
      1 0 Melden
    • winglet55 04.04.2016 03:07
      Highlight Highlight @ Holy, Sie haben meine Kommentare nicht gelesen. Hier wird man immer und überall gefilmt! Kein Einkaufscenter ohne eine Hundertschaft an Kameras, in den Strassen, Gehwegen überall!! Und kein Schwein stört sich daran, weil jeder weiss um was es geht.
      1 0 Melden
  • Kookaburra 03.04.2016 10:04
    Highlight Highlight Und wieso wird die Schweiz zum Überwachungsstaat?
    13 9 Melden
    • arpa 03.04.2016 11:41
      Highlight Highlight Weil sie alles überwacht?
      14 5 Melden
    • winglet55 03.04.2016 14:25
      Highlight Highlight Die Schweiz?? Die Welt!! Herzlichen Dank an unsern selbsternannten Weltpolizisten, und grössten Paranoiker!
      0 0 Melden
  • malu 64 03.04.2016 09:54
    Highlight Highlight Alle eingeführten neuen Gesetze,
    alle Kameras, werden nun dem
    Volk als Vorsorge gegen den Terror verkauft.
    Wenn die Epoche des islamischen
    Terrors vorbei ist, wird niemand die Kameras entfernen.
    Um den islamischen Terror aktiv
    und erfolgreich zu bekämpfen, braucht es in den Reihen der
    Ermittler Muslime.
    26 5 Melden
  • dracului 03.04.2016 09:23
    Highlight Highlight Die Kameras sind nicht das Problem! Problematisch ist, dass heute das Sicherheitsbewusstsein und vor allem die technischen Vorkehrungen oft mangelhaft sind. Bei vielen Betreibern fehlt es an grundlegendem Verständnis für die Informationssicherheit. Die Politiker sollten dringend parallel zu den erweiterten Kompetenzen auch entsprechende Sicherheitsdispositive verlangen. Leider muss ich sagen, dass es eben auch die Parlamentarier mit dem technischen Fortschritt massiv überfordert sind, wodurch viele Entscheide zu einem Boomerang werden.
    26 0 Melden
  • smoenybfan 03.04.2016 08:42
    Highlight Highlight 1984 lässt grüssen...
    20 8 Melden
  • elivi 03.04.2016 08:30
    Highlight Highlight wor sind noch weit weg vom überwachungs staat UK.
    3 13 Melden
  • Sanchez 03.04.2016 07:35
    Highlight Highlight Wenn auch nur schon EINE schwere Strafttat (wie z.B. Ein Sexualdelikt wie in Emmen) mit Hilfe solcher Kameras aufgeklärt werden kann sind sie legitim. Die Kameras sind des Täters Feind, folgedessen find ich sie gut.
    26 56 Melden
    • Sanchez 03.04.2016 14:22
      Highlight Highlight Von mir aus gerne. Ich habe nichts zu befürchten..
      0 1 Melden

Ex-PKK-Kader sitzt im Transit Zürich – und fürchtet Ermordung durch türkische Agenten

Der Kurde Osman Erdal sitzt seit vier Wochen im Zürcher Flughafen fest – jetzt droht ihm die Abschiebung nach Südafrika. Dort befürchtet das frühere PKK-Kadermitglied einen Mordanschlag durch den türkischen Geheimdienst. Amnesty Schweiz kritisiert die Schweizer Behörden scharf.

Die vorläufige Endstation seiner Odyssee erreicht Osman Erdal am 9. Oktober: Er reist mit dem Flugzeug aus dem nordirakischen Erbil via Johannesburg nach Zürich-Kloten und stellt ein Asylgesuch. Seither lebt er in der Asylunterkunft im Transitbereich des Flughafens.

Trotz der grossen medialen Aufmerksamkeit, welche die watson-Recherche zu den kurdischen Flüchtlingen im Transit ausgelöst hat, hielt sich Erdal bisher mit seiner Geschichte zurück. Jetzt bricht er sein Schweigen. Via WhatsApp …

Artikel lesen
Link to Article