DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Big brother is watching you.<br data-editable="remove">
Big brother is watching you.
Bild: KEYSTONE

Über 21000 öffentliche Kameras: Die Schweiz wird zum Überwachungsstaat

In der Schweiz filmen mehr als 21000 Kameras die Bürger im öffentlichen Raum: auf den Strassen, in Bahnhöfen, auf Zügen und in Bussen.
03.04.2016, 05:3703.04.2016, 08:35

Allein die SBB haben derzeit fast 15’000 Kameras in Betrieb. In den Städten Basel und Zürich betreibt allein die öffentliche Hand je rund 2000 Kameras. Das zeigt eine Umfrage der SonntagsZeitung bei sämtlichen kantonalen Datenschützern sowie bei den grösseren Unternehmen im öffentlichen Verkehr.

Die Geräte, die im öffentlichen Verkehr eingesetzt werden, sind da nicht eingerechnet. Und der Trend wird kaum zu stoppen sein. Mehrere Kantone erarbeiten derzeit neue Gesetze als Grundlage für die Installation von Kameras. Auch sind zahlreiche Gesuche um Bewilligungen bei den Behörden hängig.

Schulhäuser, Abfallsammelstellen – überall filmen die Behörden mit. Dass der Trend zu flächendeckender Überwachung in der Schweiz gestoppt wird, scheint unwahrscheinlich – gerade auch vor dem Hintergrund der jüngsten Terroranschläge in Paris und Brüssel. Ständig fordert die Politik mehr Mittel und Kompetenzen für die Nachrichten- und Polizeidienste – dass dabei auch Überwachungskameras eingesetzt werden können, scheint daher nur logisch. (nordwestschweiz)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wieder kein Gewinn: Credit Suisse muss im vierten Quartal hohe Rückstellungen machen

Das Resultat der Credit Suisse wird auch im vierten Quartal von bedeutenden Sonderfaktoren beeinflusst. So werden Rückstellungen für bedeutende Rechtsstreitigkeiten in Höhe von 500 Millionen Franken negativ auf dem Ergebnis lasten. Dies wird laut CS durch Immobilienverkäufe in Höhe von 225 Millionen Franken teilweise ausgeglichen.

Zur Story