Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ems-Chemie-Betrüger setzt sich während Hafturlaub ab



Der 72-jährige Komplize des früheren betrügerischen Chefbuchhalters von Christoph Blocher bei der Ems-Chemie ist von einem Hafturlaub nicht mehr in die Anstalt zurückgekehrt. Den Justizvollzugsbehörden nannte er gesundheitliche Probleme als Grund für das Fernbleiben.

Noch bis Januar nächsten Jahres hätte der Mann seine Strafe in der Justizvollzugsanstalt Realta in Cazis GR wegen Betrugs absitzen müssen. Am Mittwoch letzter Woche kehrte er von einem Haftunterbruch, den er wegen des Todes seiner Mutter erhalten hatte, nicht mehr ins Gefängnis zurück.

Zur Verhaftung ausgeschrieben

Der Mann habe sich per Mail gemeldet. Er habe angegeben, er werde im Gefängnis medizinisch zu wenig gut versorgt, sagte Mathias Fässler, Chef des Bündner Amtes für Justizvollzug, am Montag auf Anfrage zu einem Bericht in der Tageszeitung «Südostschweiz». Die ungenügende medizinische Versorgung stellte Fässler in Abrede.

Der Mann, ein ehemaliger Verkaufsangestellter bei der Ems-Chemie, wird von den Behörden zur Verhaftung ausgeschrieben. Er war der Komplize des ehemaligen Chefbuchhalters von Christoph Blocher bei der Ems-Chemie in Domat/Ems GR.

Das Duo hatte das Unternehmen um 13 Millionen Franken erleichtert. Der Chefbuchhalter war dafür in erster Instanz zu acht Jahren Gefängnis verurteilt worden, der inzwischen 72-Jährige zu vier Jahren. Die Strafen wurden allerdings reduziert. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Masseuse erleichtert welschen Rentner um 1,2 Millionen Franken – Gefängnis

Eine ehemalige Masseuse, die einen Rentner um 1.2 Millionen Franken erleichtert hat, muss 18 Monate ins Gefängnis. Das Bundesgericht hat den Rekurs der Frau abgewiesen.

Das Waadtländer Kantonsgericht hatte die Angeklagte zu einer 36-monatigen Haftstrafe verurteilt, wovon die Hälfte zur Bewährung ausgesetzt wurde. Diese Strafe ist nun rechtskräftig.

Der Geschädigte hatte die Masseurin 2008 in ihrem Salon kennengelernt. Die käufliche Beziehung entwickelte sich zumindest für den Rentner zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel