Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Militaer sichert die Pferde vom Hof von Ulrich K., der unter dem Verdacht der Quaelerei von Pferden steht, aufgenommen am Dienstag, 8. August 2017, in Hefenhofen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ein Armeeangehöriger führt ein Pferd vom Hof des mutmasslichen Tierquälers Ulrich K. ab. Bild: KEYSTONE

Tierquäler-Fall von Hefenhofen: Thurgauer Veterinäramt durchsucht 



Die Thurgauer Staatsanwaltschaft hat nach zwei Strafanzeigen gegen den Thurgauer Kantonstierarzt mit ihren Ermittlungen begonnen. Gemäss einem Beitrag in der Sendung «Schweiz aktuell» von SRF hat Ende August eine Durchsuchung im Veterinäramt stattgefunden.

Im am Dienstagabend ausgestrahlten Fernsehbeitrag ist der mit dem Vorwurf der Tierquälerei konfrontierte Pferdehändler aus Hefenhofen TG zu sehen. Er hält ein Informationsschreiben der Thurgauer Staatsanwaltschaft über eine Durchsuchung im kantonalen Veterinäramt am 25. August in die Kamera.

Darin steht unter anderem, dass auch Akten beschlagnahmt worden seien. Es sei gut, dass eine neutrale Stelle schaue, dass die Ämter nicht mehr mauscheln könnten, erklärte der Pferdehändler dazu im Beitrag.Im Fall Hefenhofen laufen momentan verschiedene Verfahren. Sowohl der Verein gegen Tierfabriken Schweiz (VgT) als auch der Thurgauische Tierschutzverband haben im August Strafanzeigen gegen den Kantonstierarzt eingereicht.

Amtsmissbrauch vorgeworfen

Vorgeworfen werden ihm Amtsmissbrauch und Beihilfe zur Tierquälerei. Eine der Anzeigen richtet sich auch noch gegen den Stellvertreter des Kantonstierarztes sowie gegen FDP-Regierungsrat Walter Schönholzer.

Parallel dazu hat am 20. September eine unabhängige Kommission ihre Arbeit aufgenommen. Sie untersucht unter anderem auch die Rolle des Veterinäramtes. Das von Hanspeter Uster geleitete Gremium wird Ende Dezember einen ersten Zwischenbericht vorlegen.Die Thurgauer Staatsanwaltschaft war am Dienstagabend für eine Stellungnahme über den Stand der Ermittlungen nicht zu erreichen. (sda)

Ulrich K. äussert sich zum Quäl-Hof

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Pferderettung im Kanton Luzern

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Thurgau fallen 120 Stare wie Steine vom Himmel – Experten stehen vor Rätsel

Als würde es hageln: Am 29. Februar fallen im Thurgauer Dorf Triboltingen über 100 Vögel wie Steine vom Himmel. Auf einer Fläche von rund 50 auf 50 Meter liegen sie auf dem Boden, viele auf der Hauptstrasse, ein kleinerer Teil auf einer Wiese. Ein Augenzeuge sagt gegenüber der «Thurgauer Zeitung»: «Ein Drittel bewegte noch seine Flügel, die restlichen Vögel waren tot.»

Doch was ist passiert ? Die zuständige Jagd- und Fischereiverwaltung in Frauenfeld ist überfragt. Die Todesursache: vorerst …

Artikel lesen
Link zum Artikel