Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen



epa07561101 Swiss Federal Attorney Michael Lauber speaks during a press conference at the Media Centre of the Federal Parliament in Bern, Switzerland, 10 May 2019. Federal Attorney Michael Lauber is criticised for informal meetings with FIFA head Gianni Infantino. The supervisory authority for the Federal Prosecutor's Office is opening a disciplinary investigation against Lauber.  EPA/PETER KLAUNZER

Michael Lauber Bild: EPA/KEYSTONE

Die Treffen von Bundesanwalt Michael Lauber und Fifa-Präsident Gianni Infantino widersprechen den Verfahrensregeln. Dieser Ansicht ist das Bundesstrafgericht in Bellinzona. Lauber muss bei den Untersuchungen im Fussball-Verfahrenskomplex in den Ausstand treten.

Das Bundesstrafgericht schreibt wörtlich:

(...) Damit hat der Bundesanwalt in einem der vorliegend zur Diskussion stehenden Verfahren auf operativer Ebene persönlich Einfluss genommen, was über die blosse Leitung der Bundesanwaltschaft im Sinne von Art. 9 StBOG hinausgeht. Die fehlende Protokollierung der Treffen verletzt Art. 77 StPO und führt dazu, dass der Inhalt dieser umstrittenen Gespräche insbesondere auch für die anderen Parteien des Verfahrens jeglicher Kontrolle entzogen ist. Eine solche Vorgehensweise lässt sich nicht mit dem Gebot vereinbaren, alle Verfahrens­beteiligten gleich und gerecht zu behandeln und ihnen das rechtliche Gehör zu gewähren (Art. 3 Abs. 2 lit. c StPO).
Dies umso mehr als davon auszugehen ist, dass die in einem unüblichen Rahmen (in einem Hotel bzw. in einem Restaurant) abgehaltenen Treffen ohne die entsprechende Medienberichterstattung den anderen Parteien überhaupt nicht zur Kenntnis gelangt wären.
Die Beschwerdekammer kam zum Schluss, dass die Gesamtheit der Umstände geeignet ist, in der Person des Bundesanwalts den Anschein der Befangenheit im Sinne von Art. 56 lit. f StPO zu erwecken. Das gegen ihn gerichtete Ausstandsbegehren erweist sich damit für den Zeitraum ab 22. März 2016 als begründet. (...)

An das Bundesstrafgericht gewandt hatte sich ein Beschuldigter im Rahmen des Verfahrenskomplexes. Die Ermittlungen drehen sich um Korruption und wurden auf eine Anzeige der Fifa hin aufgenommen. Inzwischen ist der Komplex auf rund 25 Verfahren angewachsen.

Gutgeheissen hat das Bundesstrafgericht die Ausstandsbegehren gegen Michael Lauber, den ehemaligen Abteilungsleiter Wirtschaftskriminalität der Bundesanwaltschaft und einen dritten Ermittler. Der Entscheid kann nicht angefochten werden und ist rechtskräftig.

Das Ausstandsbegehren richtete sich allerdings gegen rund 30 Personen, nämlich Lauber, die gesamte Task-Force «Fifa» in der Bundesanwaltschaft sowie die Mitglieder der Bundeskriminalpolizei, die sich mit dem Fussball-Dossier beschäftigten.

Der Beschwerdeführer nahm Anstoss an zwei informellen Treffen von Lauber mit Gianni Infantino. Lauber hatte im vergangenen November zwei Treffen mit dem Fifa-Chef im Frühjahr 2016 vor den Medien eingeräumt und verteidigt. Sie seien nötig gewesen, um Fragen zum Verfahrenskomplex Fussball zu klären.

Im Frühjahr räumte die Bundesanwaltschaft dann noch ein drittes Treffen von Lauber und Infantino ein. Laube machte geltend, sich nicht daran erinnert zu haben. Vor dem Hintergrund der nicht dokumentierten Treffen verschob die Gerichtskommission der Vereinigten Bundesversammlung die Wiederwahl Laubers von der Sommer- in die Herbstsession.

Die Aufsichtskommission über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) hatte wegen der Treffen eine Disziplinaruntersuchung gegen Lauber eröffnet. Lauber selbst reichte eine Aufsichtseingabe gegen die Aufsichtsbehörde bei den Geschäftsprüfungskommissionen (GKP) von National- und Ständerat ein.

(aeg/sda)

Michael Lauber gibt PK zum Fifa-Treffen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JaneSodaBorderless 18.06.2019 21:04
    Highlight Highlight Herr Lauber ist nicht mehr tragbar in seiner Funktion, er sollte sofort abtreten. Er schädigt das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der Bundesanwaltschaft.
  • youmetoo 18.06.2019 17:07
    Highlight Highlight Statt nur in den Ausstand treten, wäre ein Rücktritt die richtige Konsequenz. Oder: wie lange muss er noch durchhalten, um auch in den Genuss einer lebenslänglichen Rente zu gelangen wie Maudet?
  • bärn 18.06.2019 16:54
    Highlight Highlight kann mich nur wiederholen: weg mit dem...... alle irgendwie mit einem verfahren beteiligten (infantino, blatter, platini, zwanziger, beckenbauer, vlacke... die liste ist schier endlos) können sich freuen. dank dillantismus wird die verjährung zuschlagen
  • N. Y. P. 18.06.2019 16:46
    Highlight Highlight Heilige Maria.

    Jetzt ist dieser Lauber noch immer nicht zurückgetreten ?

    Jetzt aber hopplaschorrsch. Los jetzt, zurücktreten. Das Vertrauen ist komplett erodiert.
  • DerewigeSchweizer 18.06.2019 16:45
    Highlight Highlight äh...

    "Das Ausstandsbegehren richtete sich allerdings gegen rund 30 Personen, nämlich Lauber, die gesamte Task-Force «Fifa» in der Bundesanwaltschaft sowie die Mitglieder der Bundeskriminalpolizei, die sich mit dem Fussball-Dossier beschäftigten."

    Ich würde mal sagen, diese News ist ein Hammer.
  • Neruda 18.06.2019 15:50
    Highlight Highlight Michael Lauber, FIFAs bester Anwalt!
  • Fairness 18.06.2019 15:31
    Highlight Highlight Nichts ordentlich auf die Reih gekriegt. Einfach gar nichts. Egal wie viele bis anhin auch nicht fähig waren: Lauber ist nicht mehr tragbar.
  • Hierundjetzt 18.06.2019 15:17
    Highlight Highlight Hoffentlich! 😒 Damit wird wohl ein grosser Teil der FIFA-Fälle verjähren, da ein Urteil bis zum Frühling 2020 vorliegen *muss*

    Herzlichen Dank Herr Lauber, die Schweiz steht nun wie eine Bananenrepublik da und blamiert sich dank Ihnen weltweit bis auf die Knochen.

    Huere dr schämer 😡🤬🤬🤬

    • mukeleven 18.06.2019 15:52
      Highlight Highlight konsequenterweise sollte herr lauber jetzt aber auch abtreten müssen, sofern er es nicht freiwillig macht.
    • Hierundjetzt 18.06.2019 16:22
      Highlight Highlight Zum Glück wurde wenigstens seine Wiederwahl verschoben 💨
    • DerewigeSchweizer 18.06.2019 17:09
      Highlight Highlight Aha,
      dann ist diese neue Transparenz und gelebte Rechtsstaatlichkeit
      ... in Wahrheit Teil der "Lösung des FIFA Problems".
      Ach, wie schön ist doch die Schweiz.
    Weitere Antworten anzeigen

Tausende Schweizerinnen verloren bis 1952 ihre Bürgerrechte, weil sie Ausländer heirateten

Schweizerinnen, die einen Ausländer ehelichten, mussten bis in die 50er-Jahre ihren Pass abgeben. Das konnte existenzbedrohend sein.

Als die gebürtige Schweizerin Elsa mit ihren zwei Kindern in Italien ankam, wütete der Zweite Weltkrieg. Ausser in Elsas Heimat. Doch dorthin, zu ihrer Familie und in ihr vertrautes Umfeld, durfte sie nicht zurück. Die Schweiz hatte die junge Mutter verbannt. In ein Land, dessen Sprache sie nicht verstand, in ein Land, in dem sie niemand kannte. Nicht nur Elsas zweijährige Tochter und ihr neunjähriger Sohn waren in der Schweiz zur Welt gekommen. Auch Elsa. Ihr Schweizer Bürgerrecht verlor …

Artikel lesen
Link zum Artikel